Antikörper gegen mikrosomale Thyroperoxidase, Anti-TPO

Schilddrüsenfollikelzellenenzym, ein empfindlicher Test zum Nachweis von Autoimmunthyreoiditis. Die Untersuchung von Antikörpern gegen mikrosomale Thyroperoxidase zielt auf den Nachweis spezifischer Immunglobuline im Blutserum ab, die gegen das Enzym in den Schilddrüsenzellen wirken, das für die Synthese von Schilddrüsenhomonen und die Bildung einer aktiven Jodform erforderlich ist. Der Nachweis von Anti-TPO ist ein diagnostischer Marker für einige Autoimmunerkrankungen, die die Schilddrüse betreffen. Eine quantitative Analyse von Anti-TPO im Blutserum ist einer der genauesten Indikatoren für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse und kann frühzeitig erkannt werden. In der Diagnostik wird eine Anti-TPO-Studie verwendet, um autoimmune Schilddrüsenläsionen wie Hashimoto-Thyreoiditis, diffus toxischen Kropf, postpartale und autoimmune Thyreoiditis, Hyperthyreose und Hypothyreose zu erkennen. Als Forschungsmethode ermöglicht die Analyse die Identifizierung des Zustands der Schilddrüse, um Verstöße auszuschließen oder zu bestätigen. Die Analyse wird auch verwendet, um die Autoimmunität von Schilddrüsenerkrankungen zu bestätigen oder auszuschließen. Indikationen für die Durchführung einer Anti-TPO-Studie sind die Identifizierung von Symptomen, die für eine Funktionsstörung der Schilddrüse charakteristisch sind, oder der Verdacht auf solche Anomalien aufgrund der Ergebnisse anderer Tests. Die Studie wird als Überwachungsinstrument für Patienten mit bestätigten Schilddrüsenerkrankungen vor dem Termin einer Therapie verschrieben, die mit der Wahrscheinlichkeit einer Hypothyreose und Manifestationen einer Schilddrüsenfunktionsstörung verbunden ist. Die Analyse kann Teil von Studien sein, um die Ursachen für Fehlgeburten und Frühgeburten zu identifizieren, die Patienten mit einem hohen Risiko für die Entwicklung einer Autoimmunthyreoiditis verschrieben werden sollen. Die Ergebnisse sind quantitativ, angegeben und Referenzwerte sind angegeben. Für die Diagnose ist ein erhöhter Anti-TPO-Spiegel indikativ. Antikörper gegen Thyroperoxidase sind Immunglobuline, die ein Marker für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse sind. In den meisten Fällen nehmen die Antikörper gegen TPO bei Vorhandensein von Krankheiten, die ohne Symptome auftreten, signifikant zu. Im Anfangsstadium kann Apathie auftreten, trockene Haut und erhöhte Nervosität können beobachtet werden. Diese Symptome werden normalerweise auf Müdigkeit oder Vitaminmangel zurückgeführt..

Antikörper gegen Thyroperoxidase sind bei Frauen stark erhöht.

Wenn festgestellt wird, dass die Antikörper gegen TPO erhöht sind, kann dies auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass Schilddrüsengewebe für Autoimmunaggressionen anfällig ist.

Solche Änderungen treten in folgenden Fällen auf:

  • Schilddrüsenentzündung,
  • Giftiger Kropf diffus,
  • Idiopathische Hypothyreose,
  • Morbus Basedow,
  • Schilddrüsenkrebs.

AT TPO

Die AT TPO-Rate kann bei Menschen erhöht werden, die nicht an Organfunktionsstörungen leiden und durch andere Krankheiten verursacht werden, die die Schilddrüse betreffen. Um sich zu schützen und zu verstehen, warum AT TPO bei Frauen stark erhöht ist, wenden Sie sich am besten an unsere Klinik, um Hilfe zu erhalten. Unsere Ärzte werden alle notwendigen Tests durchführen und feststellen, ob der AT zu Schilddrüsenperoxidase erhöht ist..

Schilddrüsenperoxidase-Antikörper

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase, die normalerweise bei Vertretern unterschiedlichen Geschlechts auftreten, unterscheiden sich nicht in der Leistung und sollten 34 IE / ml nicht überschreiten. Antikörper gegen Thyroperoxidase in der normalen Tabelle gemäß der Tabelle für Frauen und Männer können nur nach Alterskategorie variieren und sind wie folgt:

• Unter 50 Jahren - weniger als 30 IE / ml,

• Älter als 50 Jahre - weniger als 50 IE / ml.

Thyroperoxidase ist ein Enzym, das bei jedem Menschen in der Schilddrüse synthetisiert wird. Antikörper gegen TPO sind Proteinverbindungen, deren Wirkung gegen Enzyme gerichtet ist, die für die Bildung der aktiven Form von Jod verantwortlich sind, die für die Synthese von Schilddrüsenhormonen notwendig ist. Wenn die Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase erhöht sind, ist dies ein Marker für das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse im Körper..

Tests können Anti-TPO-Antikörper im Blut nachweisen. Außerdem wird dieser Test häufig von Ärzten als Ergänzung zu Tests für freies T3 und T4 und zur Analyse des TSH-Spiegels verschrieben..

Wenn der Test positiv ist, bedeutet dies, dass die wahre Ursache der Schilddrüsenerkrankung eine Autoimmunerkrankung (Morbus Basedow oder Hashimoto) ist. Diese Krankheiten provozieren die Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem, die eher gesunde als kranke Zellen angreifen und dadurch eine allgemeine Funktionsstörung der Schilddrüse hervorrufen..

Wann lohnt es sich, eine Analyse durchzuführen, um Antikörper gegen TPO zu bestimmen:

  • wenn Sie an Hyper- oder Hypothyreose leiden;
  • bei chronischer Thyreoiditis eine plötzliche Vergrößerung der Schilddrüse oder das Auftreten von Robben und Knoten darauf;
  • wenn eine Frau während der Schwangerschaft einen hohen TSH-Spiegel hat;
  • wenn Sie Medikamente wie Interferon, Lithium, Amidaron einnehmen.

Es ist erwähnenswert, dass Personen, deren Tests auf Anti-TPO-Antikörper positiv waren, möglicherweise keine Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse haben. Allein die Tatsache, dass sie im Blut vorhanden sind, weist bereits auf ein ernstes Risiko hin, sie in Zukunft zu bekommen. Wenn Ihre Schilddrüse trotz des Vorhandenseins von Antikörpern normal funktioniert, sollten Sie sie regelmäßig mit einem Arzt untersuchen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

AT TPO ist bei Frauen stark erhöht: Bedeutung

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum AT TPO erhöht werden kann:

  • Autoimmunthyreoiditis;
  • Bazedova-Krankheit;
  • primäre Hypothyreose;
  • Autoimmunerkrankungen, die andere Organsysteme betreffen;
  • reifes Alter bei Frauen;
  • Schwangerschaft.

Um den Grund für die Erhöhung der TPO-Antikörper bei Frauen genau zu bestimmen, sollten Sie sich an die Spezialisten unserer Klinik wenden. Die Ursache Ihrer Krankheit wird sicherlich nach einer Anamneseuntersuchung und zusätzlichen Diagnosen festgestellt. Sie können die Bestimmung von Antikörpern gegen TPO separat oder zusammen mit anderen Proben in komplexen Programmen zur Untersuchung des Körperzustands testen.

AT-Normen für Thyroperoxidase bei Männern und Frauen

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase sollten normalerweise 34 IE / ml sowohl bei Männern als auch bei Frauen nicht überschreiten. Antikörper gegen Thyroperoxidase, die normalerweise in der Tabelle für Frauen und Männer aufgeführt sind, ändern sich nur aufgrund des Alters. Nach Erreichen des 50. Lebensjahres sollte dieser Indikator 50 IE / ml nicht überschreiten.

Um das Auftreten von Antikörpern gegen TPO im Blut rechtzeitig zu überwachen, kontaktieren Sie uns bitte für Tests und hochpräzise Diagnosen! Wir garantieren jedem Patienten, dass alle medizinischen Eingriffe unter den angenehmsten Bedingungen und unter Einhaltung aller Sicherheitsregeln für die Arbeit mit biologischem Material durchgeführt werden.

Wenn die Analyse zeigt, dass die Antikörper gegen TPO erhöht sind, können unsere Ärzte basierend auf dieser Studie die für Sie geeignete Methode der medizinischen Therapie auswählen.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER BLUTANALYSE

Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens auf leeren Magen Blut zu spenden. Dies ist besonders wichtig, wenn eine dynamische Überwachung eines bestimmten Indikators durchgeführt wird. Das Essen kann sowohl die Konzentration der untersuchten Parameter als auch die physikalischen Eigenschaften der Probe direkt beeinflussen (erhöhte Trübung - Lipämie - nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Bei Bedarf können Sie nach 2-4 Stunden Fasten tagsüber Blut spenden. Es wird empfohlen, kurz vor der Blutentnahme 1-2 Gläser stilles Wasser zu trinken. Dies hilft, die für die Studie erforderliche Blutmenge zu sammeln, die Blutviskosität zu verringern und die Wahrscheinlichkeit der Gerinnselbildung im Reagenzglas zu verringern. Es ist notwendig, körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen und 30 Minuten vor der Studie zu rauchen. Blut für die Forschung wird aus einer Vene entnommen.

Thyroperoxidase und Antikörper dagegen: Analyse, Norm, Ursachen des Anstiegs

Schilddrüsenperoxidase (Schilddrüsenperoxidase, TPO) ist ein Schlüsselenzym bei der Biosynthese von Schilddrüsenhormonen.

Schilddrüsenperoxidase ist ein glykosyliertes Transmembranprotein vom Typ I, das in der Schilddrüse produziert wird. Seine Synthese erfolgt auf Polyribosomen, die Glykosylierung des Proteinkerns des Moleküls im endoplasmatischen Retikulum, die Reifung des Enzyms endet im Golgi-Komplex. Ein signifikanter Teil des Enzyms befindet sich auf der perinukleären Membran, im endoplasmatischen Retikulum und in den intrazellulären Vesikeln. Reife Thyroperoxidase wird zum apikalen Pol der Thyrozyten transportiert.

Schilddrüsenperoxidase katalysiert die Jodierung von Tyrosinresten von Thyreoglobulin (einem Protein, das von den Follikelzellen der Schilddrüse produziert wird) und die Fusion von Jodthyrosinen bei der Synthese der Hormone T.3 (Triiodthyronin) und T.4 (Thyroxin). Triiodothyronin und Thyroxin sind wiederum von großer Bedeutung für die Regulierung des Stoffwechsels im Körper.

Für Reaktionen, die durch Schilddrüsenperoxidase auftreten, sind Jod, Wasserstoffperoxid und Thyreoglobulin erforderlich. Eine Verringerung oder vollständige Abwesenheit der Schilddrüsenperoxidaseaktivität gehört zu den Ursachen für die angeborene Form der Hypothyreose.

Bei Autoimmunthyreoiditis wird ein signifikanter Anstieg der Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase beobachtet (Werte können 1000 U / l überschreiten)..

Schilddrüsenperoxidase ist eines der Hauptantigene für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse. Bei Pathologien wie Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow (die bei Thyreotoxikose auftreten) wird ein Verlust der immunologischen Toleranz gegenüber TPO festgestellt. Spezifische Marker dieser Krankheiten sind Antikörper gegen Thyroperoxidase (AT-TPO, Antikörper gegen das Antigen der mikrosomalen Fraktion von Thyrozyten).

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase werden hauptsächlich von B-Lymphozyten produziert, die die Schilddrüse infiltrieren. Der Gehalt an Antikörpern spiegelt den Schweregrad der lymphoiden Infiltration wider. Die Prävalenz von Antikörpern gegen TPO bei Personen ohne Schilddrüsenfunktionsstörung beträgt ungefähr 26%.

Laborbluttest auf Antikörper gegen Thyroperoxidase

Die Bestimmung von Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase ist die genaueste Methode, mit der Sie Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse auch im Frühstadium erkennen können. Die rechtzeitige und korrekte Diagnose von 85% der Fälle von diffusem toxischem Kropf und 95% der Fälle von Hashimoto-Thyreoiditis erfolgt dank einer hochgenauen Untersuchung von Autoantikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase.

Diese Analyse ist im diagnostischen Komplex zur Untersuchung der Schilddrüsenfunktion enthalten, zusammen mit der Bestimmung der Konzentration von Schilddrüsen-stimulierendem Hormon, gesamtem und freiem Triiodthyronin und Thyroxin, Thyreoglobulin sowie Antikörpern dagegen.

Die Bestimmung des TPO-Antikörperspiegels erfolgt bei gefährdeten Frauen während der Schwangerschaft, da Antikörper die Plazentaschranke passieren und die Entwicklung der Schilddrüse des Fötus beeinflussen können.

Der Spiegel an Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase wird auch bei Vorliegen von Symptomen überprüft, die auf eine beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion hinweisen, insbesondere auf einen verringerten oder erhöhten Spiegel an Schilddrüsenhormonen.

Wenn bei einer Frau nach der Geburt eine Thyreoiditis diagnostiziert wird und Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase im Blut nachgewiesen werden, wird eine ähnliche Studie auch für das Neugeborene verschrieben, um diese Pathologie bei Kindern auszuschließen oder frühzeitig zu erkennen.

Die Analyse wird auch verschrieben, um die Ursachen für Präeklampsie schwangerer Frauen, spontanen Schwangerschaftsabbruch oder Frühgeburt, Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit sowie vor der In-vitro-Fertilisation zu identifizieren.

Bei der Behandlung mit Lithium- oder Interferon-Arzneimitteln wird eine Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase durchgeführt, da diese Substanzen bei Trägern von Antikörpern gegen TPO die Entwicklung von Schilddrüsenerkrankungen verursachen können. Die Studie wird bei längerem Gebrauch von Hormonen gezeigt und in regelmäßigen Abständen wiederholt, um die Wirksamkeit der Therapie zu überwachen..

Der Gehalt an Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase wird auch bei Vorliegen von Symptomen überprüft, die auf eine beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion hinweisen, insbesondere verringert (Gewichtszunahme, Verstopfung, chronische Müdigkeit, trockene Haut, Haarausfall, erhöhte Kälteempfindlichkeit) oder erhöht (erhöhtes Schwitzen, Tachykardie), Exophthalmus, unmotivierter Gewichtsverlust, Schlafstörungen, Angstzustände) der Schilddrüsenhormone.

Blut zur Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase wird am frühen Morgen auf nüchternen Magen gespendet, man kann nur stilles Wasser trinken. Einen Monat vor der Studie müssen Sie einige Tage später die Einnahme von hormonellen Medikamenten abbrechen - jodhaltigen Medikamenten. Am Tag vor der Blutentnahme wird empfohlen, körperlichen und geistigen Stress sowie das Rauchen auszuschließen. Die Studie sollte einige Zeit nach einer Operation oder einer Infektionskrankheit nicht durchgeführt werden, da das Ergebnis verzerrt sein kann.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase können auch in Abwesenheit pathologischer Prozesse, beispielsweise bei älteren Frauen, zunehmen.

Die Normen für Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase in Abhängigkeit vom Alter sind in der Tabelle aufgeführt:

Referenzwerte, U / l

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase erhöht: Was bedeutet das??

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase sind bei systemischen (Autoimmun-) Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, perniziöser Anämie, systemischem Lupus erythematodes usw. erhöht. Bei idiopathischer Hypothyreose, Adenom oder Schilddrüsenkrebs wird eine Abweichung von der Norm dieses Indikators beobachtet.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase können auch in Abwesenheit pathologischer Prozesse, beispielsweise bei älteren Frauen, zunehmen. In solchen Fällen werden zusätzliche Diagnosen durchgeführt und in der Regel Abwartetaktiken gewählt.

Ein Anstieg des Antikörperspiegels gegen Schilddrüsenperoxidase während der Schwangerschaft kann aufgrund von Veränderungen im Immunsystem sowie aufgrund von Funktionsmerkmalen der Schilddrüse in diesem Zeitraum auftreten. In der Regel kehrt der Indikator nach 8-9 Monaten nach der Geburt zum Normalzustand zurück, eine Behandlung ist nicht erforderlich. Manchmal werden jedoch während der Schwangerschaft Krankheiten festgestellt, vor deren Hintergrund eine Zunahme der Antikörper auftritt. Hohe Spiegel an Schilddrüsenperoxidase-Antikörpern bei Frauen während der Schwangerschaft können bei einem ungeborenen Kind eine Hyperthyreose verursachen.

Bei Pathologien wie Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow (die bei Thyreotoxikose auftreten) wird ein Verlust der immunologischen Toleranz gegenüber TPO festgestellt.

Gründe für einen moderaten Anstieg der Antikörper gegen Thyroperoxidase:

  • erbliche Veranlagung;
  • exogene Faktoren (Trauma der Schilddrüse, Exposition des Körpers gegenüber toxischen Substanzen oder ionisierender Strahlung usw.);
  • einige Pathologien der Schilddrüse;
  • BEIM12-Mangelanämie;
  • Typ 1 Diabetes mellitus;
  • frühere oder chronische Infektionskrankheiten;
  • Einnahme von Arzneimitteln mit hohem Jodgehalt;
  • längerer irrationaler Drogenkonsum.

Ein allmählicher Anstieg des Indikators zeigt normalerweise das Fortschreiten des pathologischen Prozesses an.

Bei Autoimmunthyreoiditis wird ein signifikanter Anstieg der Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase beobachtet (Werte können 1000 U / l überschreiten)..

Im Anfangsstadium der Entwicklung von Pathologien, die durch einen Überschuss an Antikörpern gegen TPO gekennzeichnet sind, fehlen häufig ausgeprägte Manifestationen. In fortgeschrittenen Stadien klagen Patienten über Schwäche, Müdigkeit, Apathie oder umgekehrt über Reizbarkeit. Sie verschlechtern den Zustand von Nägeln, Haaren, Haut, Schwellung von Gesicht, Rumpf und unteren Extremitäten. Der Allgemeinzustand und die kongruenten Fähigkeiten verschlechtern sich, der arterielle Druck und die Körpertemperatur können gesenkt werden, es kommt zu Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts, des Herz-Kreislauf-, Nerven- und Fortpflanzungssystems. Die Schilddrüse nimmt häufig an Größe zu, um den Hormonmangel auszugleichen, der zu Schmerzen beim Schlucken und Heiserkeit führt.

Behandlung

Vor der Behandlung eines Patienten mit einem erhöhten Gehalt an Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase sollte die genaue Ursache der Pathologie ermittelt werden.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase werden hauptsächlich von B-Lymphozyten produziert, die die Schilddrüse infiltrieren. Der Gehalt an Antikörpern spiegelt den Schweregrad der lymphoiden Infiltration wider.

Die Behandlung mit erhöhten Antikörpern gegen Thyroperoxidase in Gegenwart von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse zielt auf die Beseitigung der Thyreotoxikose ab. Zu diesem Zweck wird eine medikamentöse Therapie (Einnahme von Thyrostatika), eine chirurgische Behandlung (Thyreoidektomie) oder eine Behandlung mit radioaktivem Jod (Radiojodtherapie) durchgeführt.

Die Hauptindikationen für eine Schilddrüsenresektion sind die Unwirksamkeit einer konservativen Therapie, die Entwicklung kardiovaskulärer Komplikationen gegen Thyreotoxikose und Schilddrüsen-Neoplasien.

ATTPO-Bluttest auf Hormon: Was bedeutet das?

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase: Was bedeutet das?

Die Schilddrüse produziert Hormone, die für Stoffwechselprozesse wichtig sind: Triiodthyronin und Thyroxin. Diese Substanzen wirken sich auf absolut alle Organe und Gewebe aus und aktivieren Stoffwechselprozesse. Die Produktion dieser Hormone in der Schilddrüse wird durch das Hormon mikrosomale Schilddrüsenperoxidase gesteuert..

Sie ist für die Steuerung von Stoffwechselprozessen verantwortlich und bildet die aktive Form von Jod, das ein wesentlicher Bestandteil von Triiodthyronin und Thyroxin ist. Wenn die Thyroperoxidasekonzentration verringert wird, werden Hormone schlechter produziert.

Antikörper sind spezielle Proteine, die fremde Moleküle und Zellen zerstören. Unter bestimmten Bedingungen können Antikörper versagen und beginnen, ihre eigenen Zellen zu zerstören. Solche Antikörper werden Autoantikörper genannt. Das Vorhandensein von Autoantikörpern im Blut bedeutet, dass das Immunsystem nicht richtig funktioniert. Eine Schädigung des Enzyms führt zum Auftreten verschiedener Pathologien, die mit der Schilddrüse verbunden sind.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase sind Autoantikörper, dh Proteine, die Schilddrüsenzellen zerstören.

Warum ATTPO bestimmen

Solche Antikörper bilden sich in einem ordnungsgemäß funktionierenden Körper nicht. Wenn eine große Konzentration solcher Antikörper im Blut nachgewiesen wird, deutet dies auf das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse hin. Daher ist die Analyse dieser Antikörper ein empfindlicher Test und zeigt am zuverlässigsten Autoimmunprobleme mit der Schilddrüse an..

Symptome des Vorhandenseins von ATTPO - Antikörpern gegen Thyroperoxidase - können sein:

  • Schwitzen
  • Schlaflosigkeit;
  • Angst;
  • Augen-Augen;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Herzfrequenzbeschleunigung.

Ein Bluttest auf Antikörper gegen Thyroperoxidase wird bei ähnlichen Symptomen oder gemäß den Ergebnissen anderer Tests verschrieben, die auf eine Verletzung seiner Arbeit hinweisen. Zum Beispiel basierend auf Schilddrüsenhormon-Tests Thyroxin oder Triiodthyronin.

Ein mikrosomaler Antikörpertest wird auch verschrieben, wenn eine Ultraschalluntersuchung eine übermäßige Vergrößerung der Schilddrüse zeigt. Dieser Test ist auch für gefährdete Patienten obligatorisch: Schwangere, Neugeborene, Patienten mit Hypothyreose und Thyreotoxikose.

Wie man die Ergebnisse interpretiert

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase können auch bezeichnet werden als: Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase, mikrosomale Antikörper, Antikörper gegen mikrosomales Antigen, ATPPO, ATPO. Es ist alles das Gleiche.

Nachweis von Antikörpern nach der Methode des Chemilumineszenz-Immunoassays im Serum. Für den Immunoassay wird venöses Blut entnommen.

Der Wert des Indikators steigt bei schwangeren Frauen, während des Stillens und während der Wechseljahre leicht an. Antikörper gegen Thyroperoxidase normal bei Frauen nach 50 - mehr als 34 IE / ml.

Die Norm der Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase bei Frauen unter 45-50 Jahren im Blut 0-34 IE / ml (internationale Einheit in Milliliter).

Ein erhöhter Gehalt an mikrosomalen Antikörpern im Blut bedeutet, dass Thyroxin und Triiodthyronin in unzureichenden Mengen produziert werden. Je höher der Antikörperspiegel ist, desto größer ist die Gefahr für den Körper. Daher ist es wichtig, solche Fehler rechtzeitig zu erkennen..

Ein leichter Anstieg des AT-TPO-Spiegels kann Folgendes anzeigen:

  • Insulinabhängiger Diabetes mellitus;
  • Onkologische Erkrankungen der Schilddrüse;
  • Liebman-Sachs-Krankheit;
  • Autoimmunerkrankung des Bindegewebes;
  • Gastritis Typ A;
  • Glomerulonephritis;
  • Rheumatoide Arthritis;
  • Beeinträchtigte Nebennierenfunktion;
  • Entzündung des Schilddrüsengewebes;
  • Andere Schilddrüsenprobleme.

Es ist wichtig, schwangere Frauen auf die Erforschung mikrosomaler Antikörper hinzuweisen, da ihre Anwesenheit die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt. Proteinmoleküle passieren leicht die Barriere, die die Plazenta bildet, und beeinflussen den Fötus. Wenn eine Studie über Schilddrüsen-stimulierendes Hormon zusammen mit einer Studie über mikrosomale Antikörper einen höheren Wert als normal zeigt, kann bei einem Kind eine Hypothyreose auftreten. Bei dieser Krankheit kann die Schilddrüse nicht ohne Hilfe die notwendigen Mengen an Thyroxin und Triiodthyronin synthetisieren..

Auch bei gesunden Menschen kann ein leichter Anstieg des Spiegels mikrosomaler Antikörper gegen Thyroperoxidase festgestellt werden. Dies geschieht normalerweise bei Frauen in den Wechseljahren. In diesem Fall können Sie auf eine Behandlung verzichten: Nur eine ständige Gesundheitsüberwachung ist wichtig.

Ein leichter Anstieg des Spiegels dieser Antikörper ist auch bei Erkältungen, erhöhtem Stress, nach Operationen an der Schilddrüse und Eingriffen am Hals möglich. Wenn diese Faktoren in letzter Zeit den Körper beeinflusst haben, ist es wichtig, sie vor dem Test dem Arzt mitzuteilen..

Es ist wichtig, schwangere Frauen für Forschungszwecke auf mikrosomale Antikörper zu lenken, da ihre Anwesenheit die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt.

Wenn die Werte von Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase stark erhöht sind, kann dies Folgendes anzeigen:

  • Thyreoidit Hashimoto;
  • diffuser giftiger Kropf.

Wenn die Konzentration an Antikörpern während der Behandlung abnimmt, deutet dies auf eine erfolgreich ausgewählte Therapie hin. Während der Behandlung können jedoch unangenehme Symptome auftreten: Schläfrigkeit, Müdigkeit, Durchfall.

Wenn Sie eine Schilddrüsenfunktionsstörung vermuten, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Auch geplante Untersuchungen durch einen Arzt sollte man nicht vergessen. Je früher Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase nachgewiesen werden, desto erfolgreicher und schneller ist der Abschluss der Behandlung.

Lesen Sie den folgenden Artikel: Was ist Hyperthyreose?

Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase

Schilddrüsenperoxidase (TPO) ist ein Schlüsselenzym für die Synthese von Schilddrüsenhormonen (Schilddrüse): Thyroxin und Triiodthyronin. TPO ist ein Glykoprotein, das an der Produktion der aktiven Jodform beteiligt ist. Er wirkt auch mit dem Verlust der immunologischen Toleranz gegenüber Schilddrüsenproteinen als Antigen bei Autoimmunerkrankungen.

Allgemeine Schilddrüsen-, Hormon- und TPO-Daten

Die Schilddrüse synthetisiert die lebenswichtigen Hormone, die die Stoffwechselprozesse des gesamten Organismus regulieren. Das Enzym Thyroperoxidase spielt dabei eine dominierende Rolle. Die negative Wirkung von Antigenen führt zu einer Beeinträchtigung der Produktivität, beeinträchtigt den Zustand der Drüse und führt zu chronischen Pathologien. Abweichungen von der normalen Funktionsweise können zu einer übermäßigen Produktion von Hormonen führen - Hyperthyreose oder Mangel - Hypothyreose.

Das Vorhandensein von Antikörpern im Blut schwangerer Frauen ist besonders gefährlich. Anti-TPO wirkt sich nicht nur negativ auf den Gesundheitszustand der Mutter aus. Sie können die Plazenta passieren und in den Fötus eintreten. Eine langfristige Exposition gegenüber Antikörpern kann die Schilddrüsenbildung des zukünftigen Babys beeinflussen.

Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase (Anti-TPO)

Die Studie zielt darauf ab, das Vorhandensein von Antikörpern gegen TPO-Thyroperoxidase zu bestimmen. Sie werden vom Immunsystem erzeugt, wenn die Schilddrüse fälschlicherweise als Fremdsubstanz wahrgenommen wird..

Die Leerlauftechnologie in Kombination mit den geringen Kosten des Verfahrens macht diese Analyse für die Medizin verfügbar. Laborforschung ist sehr genau. Diagnostiziert Antikörper im Bereich von 5,00 bis 600,00 IE pro Milliliter.

Wer und wann verschreibt eine Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase?

Die Anweisung für die Studie wird vom Therapeuten, Kinderarzt, Hausarzt, Endokrinologen, Gynäkologen, Kardiologen, Chirurgen und anderen Spezialisten erteilt. Die Anti-TPO-Analyse dient zur Diagnose von Schilddrüsenerkrankungen:

Autoimmun- und postpartale Thyreoiditis;

diffuser giftiger Kropf;

Hyperthyreose und Hypothyreose.

Es wird eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern bei Erwachsenen, Kindern und Neugeborenen durchgeführt. Säuglingen wird ein Test verschrieben, wenn bei der Mutter eine Schilddrüsenerkrankung diagnostiziert wird. Die Analyse ermöglicht es, das Vorhandensein von Schilddrüsenerkrankungen autoimmuner Natur festzustellen oder auszuschließen. Symptome wie Vergrößerung der Drüse, Müdigkeit, Krämpfe, brüchige Nägel und trockenes Haar sind ein Signal für einen Laborbesuch..

Die Analyse wird bei Verdacht auf die oben genannten Krankheiten einmalig und regelmäßig durchgeführt:

bei der Überwachung der Wirksamkeit der Therapie;

Gesundheitsüberwachung;

bei der Behandlung von Arzneimitteln, unter deren Nebenwirkungen das Risiko einer Hypothyreose besteht.

Weisen Sie eine Analyse von Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase bei Fehlgeburten und anderen nicht-eisernen Autoimmunerkrankungen bei Symptomen zu, die auf die Abstraktion der Schilddrüse bei diesen Prozessen hinweisen. Dazu gehören Typ-1-Diabetes mellitus, Megaloblastenanämie, rheumatoide Arthritis und andere.

Zusammen mit der Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase werden Labortests für Anti-rTTG, AntiTG, Hormone Thyroxin, Triiodthyronin, Thyreoglobulin und andere Studien verschrieben.

Wie man die Ergebnisse interpretiert

Normalerweise sollte der Indikator 34 IE / ml nicht überschreiten.

Darüber hinaus ist ein Wert von Null (nicht nachweisbar) nicht immer ein gutes Ergebnis. Dies kann auf einen erhöhten Serumfettgehalt hinweisen..

Das Vorhandensein von Anti-TPO weist auf einen Autoimmunangriff auf die Schilddrüse hin. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, ein niedriger Wert innerhalb normaler Grenzen ist auch bei gesunden Menschen zu finden. In den meisten Fällen wird es bei Frauen beobachtet, kann mit dem Alter zunehmen. Es lohnt sich, auf Ihre Gesundheit zu achten, wenn Sie die Marke von 34 IE / ml überschreiten.

1. Kleiner bis mäßiger Anstieg:

Rheumatoide Arthritis (chronische Gelenkentzündung).

Lupus erythematodes (Schädigung der Mikrovaskulatur von Blutgefäßen).

Insulinabhängiger (jugendlicher) Diabetes.

Schilddrüsenkrebs (anaplastischer, papillärer, medullärer und follikulärer Typ).

Autoimmunvaskulitis (Entzündung der Wände von Blutgefäßen) und mehr.

2. Signifikanter Anstieg:

Hashimoto-Lymphozyten-Thyreoiditis (hypertropher, atrophischer, postpartaler Typ);

diffuser giftiger Kropf.

3. Das Vorhandensein von Antikörpern während der Schwangerschaft:

Während der Entwicklung des Fötus kann es beim Fötus zu einer Hyperthyreose kommen.

hohes Risiko für die Entwicklung einer Hyperthyreose bei einem Kind nach der Geburt.

Hyperthyreose ist eine Überfunktion der Schilddrüse, die sich in einer erhöhten Hormonproduktion äußert. Im Laufe der Zeit kann dies zur Entwicklung der Bazedov-Krankheit (häufiger), der Plummer- oder de Querven-Thyreoiditis (seltener) führen. Krankheiten haben breite Symptome. Sie können in Gewichtsverlust mit gutem Appetit, übermäßigem Schwitzen und einer vergrößerten Schilddrüse ausgedrückt werden. Oder schwerwiegende Folgen wie chronische Herzinsuffizienz, reversible Leberschäden, mangelnde Menstruation und verminderte Wirksamkeit.

Eine regelmäßige Analyse von Anti-TPO bestimmt die Wirksamkeit der verwendeten Therapie. Wenn der Spiegel konstant hoch bleibt oder im Laufe der Zeit ansteigt, zeigt dies an, dass die Behandlung kein positives Ergebnis bringt.

Das Labor von SZTsDM JSC bietet Dienstleistungen an, die eine umfassende und kontinuierliche Laboruntersuchung des Patienten ermöglichen

Diagnostik Die medizinischen Zentren von SZTsDM JSC führen qualitative diagnostische Tests des gesamten Organismus durch.

Behandlung Unsere medizinischen Zentren konzentrieren sich auf die ambulante Patientenversorgung und vereinen einen einheitlichen Ansatz für die Untersuchung und Behandlung von Patienten.

Rehabilitation Rehabilitation ist eine Maßnahme zur umfassenden Unterstützung einer kranken oder behinderten Person, um ihren größtmöglichen Nutzen zu erzielen, auch in sozialer oder wirtschaftlicher Hinsicht.

Abfahrt zum Haus Achtung! Die Aktion "Abfahrt zu Hause - 0 Rubel"

Berufsuntersuchungen SZTsDM JSC führt Routineuntersuchungen von Mitarbeitern durch, die Komplexe medizinischer und vorbeugender Maßnahmen umfassen, die durchgeführt werden, um Anomalien im Gesundheitszustand festzustellen und die Entwicklung und Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

AT TPO (Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase): Was bedeutet das bei einer Blutuntersuchung?

Sie wurden für einen AT-TPO-Test überwiesen. Was ist das? Lass es uns zusammenbringen.

Was ist AT-TPO?

Ein AT-TPO-Bluttest ist eine Testmethode, die als enzymgebundener Immunosorbens-Assay oder Immunchemilumineszenz-Analyse bezeichnet wird.

Blut wird zum Testen geschickt, um das Vorhandensein oder Fehlen eines AT-TPO-Koeffizienten zu bestimmen. Nach der Behandlung wird der Rest des Blutes in den Körper zurückgeführt. Dies sind in der Regel alle notwendigen weißen Blutkörperchen, Blutplättchen und roten Blutkörperchen. Manchmal lehnen Patienten sie ab, und dann bleibt das Material für gespendetes Blut. AT-TPO kann als Antikörper der Schilddrüsenperoxidase im Blut entschlüsselt werden. Antikörper sind Proteine, die das Immunsystem erzeugt. Ihre Aufgabe ist es, Bakterien und Viren zu erkennen und gegebenenfalls zu zerstören. In seltenen Fällen beginnen Antikörper gegen einen gesunden Körper zu wirken..

Normen für Männer, Frauen und Kinder

Normale Antikörperniveaus werden basierend auf dem Alter berechnet. Für Personen unter 50 Jahren beträgt diese Norm 0,0 - 34,9 Einheiten / ml, für Personen über 50 beträgt der Indikator 1,00 - 99,9 Einheiten / ml.

Es ist wichtig, sich an einen Punkt zu erinnern. Wenn der Patient einen Levelanstieg von 20 Einheiten hat, bedeutet dies, dass das Hormon immer noch normal ist, aber eine systematische Überwachung erforderlich ist. Wenn das Niveau um 25 Einheiten oder mehr höher ist, ist ein ärztlicher Eingriff erforderlich.

Normtabelle für Frauen nach Alter

Normen bei schwangeren Frauen

Bei Männern

In Kindern

Wenn eine AT-TPO-Analyse zugewiesen wird

Bei Schilddrüsenproblemen ist eine Diagnose angezeigt. Patienten mit Bazedovoy-Krankheit oder Hashimoto-Krankheit haben bereits erhöhte AT-TPO-Spiegel. Die Risikogruppe umfasst auch rheumatoide Arthritis, systemischen Lupus erythematodes, Diabetes mellitus und andere.

Darüber hinaus findet sich auch bei gesunden Menschen ein erhöhter Antikörperspiegel. Insbesondere sind 10% der älteren Frauen betroffen..

Weitere Indikationen zur Prüfung:

  • schwanger mit Schilddrüsenproblemen
  • Säuglinge, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft einen erhöhten AT-TPO-Spiegel hatten
  • Schilddrüsenvergrößerung
  • peritibiales Myxödem
  • Graves Euthyroid Disease
  • bei der Bildung von Tumoren
  • Thyreotoxikose
  • Hypothyreose

Wie wird es durchgeführt?

Vor der Analyse ist eine kleine Vorbereitung. Der Eingriff wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt, das Rauchen ist vor dem Eingriff ausgeschlossen. Einen Monat zuvor muss die Einnahme aller hormonellen Medikamente, falls vorhanden, abgebrochen werden. Seit einigen Tagen - Weigerung, jodhaltige Medikamente einzunehmen. Es gibt Ausnahmen von den Regeln, aber nur ein Arzt kann sie verschreiben. Minimaler Stress und körperliche Anstrengung - dies ist möglicherweise die gesamte Liste der Maßnahmen, die vor der Analyse durchgeführt werden müssen.

Der AT-TPO-Bluttest selbst besteht aus mehreren Phasen. Zunächst wird der quantitative Gehalt an freiem T4, TSH und Schilddrüsen-stimulierendem Hormon im Blutserum des Patienten untersucht, für den die Hypophyse verantwortlich ist. Wenn der T4-Spiegel normal ist und die TSH-Werte unterschätzt werden, ist die nächste Stufe eine Untersuchung quantitativer Indikatoren für freies T3. Gleichzeitig werden Blutuntersuchungen auf das Vorhandensein und die Menge von Antikörpern gegen TPO und TG gegen TSH durchgeführt.

Es gibt keine Unterschiede zwischen der Analyse in Gruppen unterschiedlichen Alters und Geschlechts. Die Ergebnisse von AT-TPO werden in fünf Tagen vorliegen.

Gründe für den Anstieg

Es gibt immer noch Gründe, warum die AT-TPO-Raten erhöht sind. Eine davon ist eine Lebererkrankung. Für diejenigen, die übermäßig gerne salzige, fettige, süße und frittierte Lebensmittel essen, ist dies eine Gelegenheit zum Nachdenken. Ein weiterer Grund ist Fettleibigkeit, die wiederum hauptsächlich durch Unterernährung verursacht werden kann..

Was macht niedrig

Indikatoren unterhalb der Norm verursachen normalerweise keine unangenehmen Symptome bei einer Person, ihre Gesundheit bleibt gut. Ein Grund dafür ist eine genetische Veranlagung. Ein reduzierter Wert wird als vollkommen akzeptabler Fehler angesehen, aber in jedem Fall kann nur ein Arzt dies feststellen, nachdem er die Analyse bestanden und dekodiert hat.

Behandlung

Zur Behandlung werden in der Regel hormonelle Medikamente verschrieben. Das Problem kann nicht vollständig behoben werden, Sie können es nur geringfügig beheben..

Es gibt auch von Ärzten empfohlene vorbeugende Maßnahmen, die befolgt werden sollten, um Schilddrüsenproblemen vorzubeugen..

Um sich in Zukunft zu schützen:

  • schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen.
  • richtig essen;
  • räumen Sie Ihren Tagesablauf auf;
  • besuche öfter grüne Plätze.

Falls erforderlich, reichen Sie so bald wie möglich eine AT-TPO-Analyse ein. Rechtzeitige Erkennung von Anomalien - die Hälfte des Behandlungserfolgs.

Material aktualisiert am 27.02.2018

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase

Jegliche Erkrankungen der Schilddrüse sowie einige Autoimmunerkrankungen im Körper können die Bildung von Antikörpern gegen die Thyroperoxidase hervorrufen. Heutzutage wird in der Regel eine Analyse zur Bestimmung dieser Antikörper häufig bei Patienten durchgeführt, die zu Beginn der Entwicklung an einer Hyper- oder Hypofunktion der Schilddrüse und an Pathologien anderer Organe leiden.

Was sind Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase?

Der menschliche Körper ist in der Lage, Antikörper als Reaktion auf eine Invasion von Fremdsubstanzen zu produzieren, d.h. Sie können Krankheitserreger erkennen und beseitigen. Die erhöhte Empfindlichkeit von Proteinverbindungen hilft ihnen, auf kleine Veränderungen zu reagieren, und es kann vorkommen, dass sie mit der Entwicklung bestimmter Krankheiten beginnen, ihre eigenen Zellen als aggressiv zu betrachten. Beispielsweise helfen Antikörper gegen mikrosomale Thyroperoxidase beim Nachweis von Pathologien der Schilddrüse und anderer Organe.

Schilddrüsenperoxidase ist ein Enzym, das von der Schilddrüse produziert wird und an der Replikation der Hormone Thyroxin und Triiodthyronin beteiligt ist. Das Enzym ist für die Jodbildung notwendig und reguliert zusätzlich den Stoffwechsel. Antikörper gegen Thyroperoxidase sind Autoantikörper oder spezifische Immunglobuline, die sich bilden, wenn die Immunität einer Person Schilddrüsenzellen als Fremdsubstanz wahrnimmt. Wenn die Proteine ​​signifikant erhöht sind, deutet dies auf Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse hin.

Wenn Sie Antikörper messen müssen

Spezielle Proteine ​​oder Antikörper wirken nach strengen Regeln, und selbst kleine Abweichungen in der Funktion des Körpers können zu Aggressionen führen. In der Regel können Tests zur Messung von Proteinen auf Thyroperoxidase von einem Spezialisten verschrieben werden, wenn bei dem Patienten zuvor eine Autoimmunerkrankung diagnostiziert wurde. Eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen TPO muss durchgeführt werden:

  • schwangere Frau
  • Patienten mit Hypothyreose und Thyreotoxikose;
  • Patienten mit klinischen Symptomen (Schwäche, Schwitzen);
  • wenn der Ultraschall eine Zunahme der Schilddrüse ergab;
  • Patienten, die Interferon oder andere Medikamente einnehmen, die einen Anstieg der Proteinverbindungen hervorrufen können.

Autoantikörper gegen Schilddrüsenperoxidase werden auch bei Neugeborenen bestimmt. Ärzte sind besonders besorgt über Babys, deren Mütter:

  • an Hyperthyreose leiden;
  • das Hormon Anti-TPO über dem Normalwert haben;
  • leiden an einer Grunderkrankung.

Analyse auf Antikörper gegen Thyroperoxidase

Eine rechtzeitige Diagnose hilft bei der Früherkennung von Funktionsstörungen der Schilddrüse oder anderer Organe. Ein biochemischer Bluttest auf Anti-TPO ist für gesundheitsbewusste Menschen und Patienten mit Anzeichen einer Hypothyreose angezeigt. Es sollte vom behandelnden Arzt verschrieben werden, wenn Veränderungen im Betrieb der Schilddrüse im Ultraschall festgestellt werden. Bei einer positiven Analyse einer kranken Person wird nur eine Beobachtung festgestellt. Nach Erhalt der Ergebnisse muss der Arzt ein Gespräch mit dem Patienten führen, weil Ein leichter Überschuss an Antikörpern kann sein:

  • während der Wiederaufnahme entzündlicher Erkrankungen;
  • mit emotionalem Stress;
  • nach einer Schilddrüsenoperation;
  • während Physiotherapie Hals Eingriffe;
  • nach Grippe und akuten Infektionen der Atemwege.

Die Norm der Antikörper

Eine Blutuntersuchung bestimmt den Gehalt an Antikörpern gegen mikrosomale Thyroperoxidase. Die Norm für Männer und Frauen unter 50 Jahren ist ein Indikator von weniger als 34 IE / ml. Nach fünfzig steigt das schwächere Geschlechtsniveau, insbesondere in den Wechseljahren. Darüber hinaus können die kritischen Stadien im weiblichen Körper die Still- und Schwangerschaftsperiode sein. Tabelle der Norm von Proteinen für Thyroperoxidase:

Die Norm von AT zu TPO (IE / ml)

Antikörper gegen TPO sind erhöht

Schilddrüsenerkrankungen werden bei Mädchen zwanzigmal häufiger erkannt als bei Männern. Die Hauptgründe für den Anstieg der Antikörper gegen TPO sind folgende:

  • Virusinfektionen;
  • Strahlung;
  • Schilddrüsenverletzung;
  • Toxine;
  • Vaskulitis;
  • Schwangerschaft;
  • eine große Dosis Jod oder sein akuter Mangel;
  • chronische Krankheiten (Mandelentzündung, Diabetes mellitus, Sinusitis, Anämie);
  • Vererbung.

Überdurchschnittliche Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase provozieren:

  • Schwitzen
  • Gewichtsverlust
  • Herzfrequenzbeschleunigung;
  • Schlaflosigkeit
  • Angst;
  • Augäpfel;
  • ermüden.

Was bedeutet das

Ein Anstieg der Antikörper gegen Thyroperoxidase weist auf eine detaillierte Autoimmunreaktion hin, bei der zusätzlich zur Inaktivierung des Enzyms Schilddrüsenzellen geschädigt werden. Der rechtzeitige Nachweis von Antikörpern ist für den Menschen von großer Bedeutung, weil Dies kann bedeuten, dass die Zerstörung der Schilddrüse mit ihren eigenen Immunzellen bereits begonnen hat. Manchmal kann das Wachstum von AT TPO provozieren:

  • Schilddrüsenkrebs;
  • perniziöse Anämie;
  • Diabetes mellitus;
  • rheumatoide Arthritis;
  • andere Autoimmunerkrankungen.

Antikörper gegen TPO überschreiten in einigen Fällen die normalen Werte bei Menschen ohne besondere Gesundheitsprobleme und Symptome einer Schilddrüsenpathologie. Zu dieser Gruppe gehören in der Regel Frauen über 45 Jahre. Wenn andere Tests normal sind und die Zunahme der Antikörper gering ist, wird keine Behandlung verordnet. Der Arzt kann nur die Gesundheit des Patienten überwachen. Im Laufe der Zeit können diese Patienten eine Organfunktionsstörung entwickeln, dies ist jedoch nicht immer der Fall..

Ursachen

Ein leichter Anstieg der Obergrenze der Norm für Antikörper gegen TPO wird häufig beobachtet nach:

  • Exazerbationen chronisch entzündlicher Erkrankungen;
  • akute Infektionen der Atemwege;
  • psycho-emotionaler Stress;
  • Nackenverletzungen.

Bei bestimmten Krankheiten verzehnfacht sich die Proteinkonzentration für Thyroperoxidase. Dies wird beobachtet mit:

  • Langzeitanwendung von jodhaltigen Arzneimitteln oder Glukokortikoiden;
  • Probleme mit den Nebennieren;
  • Autoimmunerkrankungen der Natur (Sklerodermie, Glomerulonephritis, insulinabhängiger Diabetes mellitus, Autoimmungastritis, systemischer Lupus erythematodes);
  • onkologische Pathologie der Drüse;
  • durch Rauchen verursachte Autoimmunerkrankungen;
  • diffuser giftiger Kropf;
  • die Entwicklung einer Amiodaron-induzierten Hypothyreose;
  • Entzündung des Schilddrüsengewebes.

Während der Schwangerschaft

Wenn Frauen während der Entbindung einen Anstieg der Schilddrüse haben oder der Arzt einen Anstieg des TSH-Hormonspiegels diagnostiziert, wird die Analyse auf TPO-Antikörper als obligatorisch angesehen. Das Wachstum von Proteinverbindungen während der Schwangerschaft kann den Zustand der Frau und die Gesundheit des Fötus nachteilig beeinflussen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass AT-TPO die Plazentaschranke leicht überwinden kann.

Während der Schwangerschaft ist der weibliche Körper anfällig für verschiedene Infektionen, die sich auf die Entwicklung des Kindes auswirken. Sie sollten daher rechtzeitig getestet werden. Die Norm des Hormons TSH im Frühstadium ist ein Indikator, der 2 IE / ml nicht überschreitet. Wenn es mit ATTPO zunimmt, deutet dies auf das Auftreten einer Hypothyreose hin. Wenn eine schwangere Frau die Wahrscheinlichkeit eines Rh-Konflikts hat, muss sie während der gesamten Laufzeit auf Antikörper getestet werden.

Behandlung von erhöhten Antikörpern gegen TPO

Viele Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen leben, wenn sie sich rechtzeitig an einen Spezialisten wenden, ein erfülltes Leben, weil Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes und nehmen Sie Medikamente ein. Die Behandlung sollte nach allen Tests verordnet werden. Die Antikörperwachstumstherapie umfasst Arzneimittelmethoden. Nach der Diagnose kann der Arzt folgende hormonelle Medikamente verschreiben:

  • Eutiroxin. In kleinen Dosen hilft das Medikament bei der Synthese von Proteinen und verbessert die Absorption von Kalzium.
  • Levothyroxin. Das Medikament ist bei Nebenniereninsuffizienz, Herzinfarkt, Hyperthyreose kontraindiziert.
  • Glukokortikoide. Wird verwendet, wenn bei einem Patienten eine Autoimmunthyreoiditis diagnostiziert wird.
  • L-Thyroxin. Empfohlen für schwangere Frauen.

Schilddrüsenperoxidase-Antikörper gesenkt

Wenn die Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase im Körper abnehmen, treten die folgenden Anzeichen auf, die nicht ignoriert werden sollten:

  • Herzfunktion ist gestört;
  • Schläfrigkeit und Apathie;
  • Schlafstörung;
  • starke Müdigkeit;
  • depressiver Zustand;
  • Symptome einer Anämie treten auf;
  • Gewichtszunahme;
  • das Verdauungssystem ist gestört (Stuhlretention, Blähungen).

Wenn mehrere Symptome festgestellt werden, müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren, alle Tests bestehen und sich einer Ultraschalluntersuchung unterziehen, um die Krankheit auf der ersten Ebene zu identifizieren. Damit alle hormonellen Indikatoren normal sind, ist es wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, um Diagnosen und geplante Untersuchungen durchzuführen. Das Auffinden früher Anomalien ist der Schlüssel zu Gesundheit und Langlebigkeit.

Die Rate der Antikörper gegen Thyroperoxidase ist stark erhöht - was bedeutet das??

Antikörper sind Protein-Kohlenhydrat-Verbindungen, die vom Immunsystem produziert werden, um Krankheitserreger zu erkennen und zu eliminieren. Diese Substanzen sind in der Lage, auf die geringsten Veränderungen zu reagieren, und bei einigen Pathologien beginnen sie, die Substanzen und Zellen des Körpers als fremd zu betrachten.

Die Analyse des Antikörperspiegels gegen mikrosomale Schilddrüsenperoxidase hilft bei der Diagnose von Pathologien der Schilddrüse oder anderer Organe in den frühen Entwicklungsstadien.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase - was ist das??

Die Schilddrüse (abgekürzt als Schilddrüse) produziert die lebenswichtigen Hormone Thyroxin und Triiodthyronin, die die Stoffwechselprozesse regulieren..

Schilddrüsenperoxidase (oder TPO) ist das Hauptenzym bei der Synthese von jodhaltigen Hormonen. Es wird für eine normale Schilddrüsenfunktion benötigt..
Antikörper gegen TPO sind Immunglobuline, sie wirken als Marker für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse.

Sie werden auch als mikrosomal bezeichnet und treten auf, wenn das Immunsystem Schilddrüsenzellen als fremd ansieht. Mit dem Blutfluss in die Schilddrüse stören diese Antikörper die Bildung von Schilddrüsenhormonen.

Am häufigsten sind Antikörper gegen Thyroperoxidase bei Erkrankungen der Schilddrüse, die lange Zeit keine ausgeprägten Symptome aufweisen, stark erhöht. In den Anfangsstadien manifestieren sich Apathie, Verschlechterung des Zustands von Nägeln und Haaren, trockene Haut, Nervosität, die viele auf chronische Müdigkeit oder Vitaminmangel zurückführen.

In Zukunft tritt Hypotonie auf, die Verdauung, die Arbeit des Fortpflanzungs- und Bewegungsapparates werden gestört. Ein Mangel an Schilddrüsenhormonen führt zu einer Zunahme der Schilddrüse, die auf benachbarte Gewebe und Organe drückt und beim Schlucken Heiserkeit und Schmerzen verursacht. Die Immunität reagiert mit der Produktion von Antikörpern gegen TPO.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase sind stark erhöht - was bedeutet das??

Wenn die Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase stark erhöht sind, bedeutet dies, dass die Autoimmunaggression auf das Schilddrüsengewebe gerichtet ist. Dies wird beobachtet pr:

Bei Personen, die nicht an einer Organfunktionsstörung leiden, wird ein Anstieg des ATPPO (oder ATPO) durch andere Krankheiten verursacht, die indirekt die Schilddrüsenfunktion beeinflussen:

Ein hoher Gehalt an TPO-Antikörpern kann sowohl Ursache als auch Folge von Schilddrüsenerkrankungen sein. Ein Anstieg des ATPPO kann durch einige Medikamente hervorgerufen werden - Lithium- oder Jodpräparate, Interferon, Amiodaron, Glukokortikoide.

Zum Nachweis von Antikörpern gegen Thyroperoxidase wird venöses Blutserum untersucht. Wenn solche Antikörper bei einer schwangeren Frau nachgewiesen wurden, muss die Analyse auch bei einem Neugeborenen durchgeführt werden.

Eine leichte Abweichung des ATTPO-Niveaus von der Norm kann provozieren:

  • Schilddrüsenoperation, Trauma;
  • emotionale Überlastung;
  • akute Atemwegserkrankungen;
  • Rückfall entzündlicher Erkrankungen;
  • Physiotherapie im Nacken.

Unabhängig von den Gründen für die Zunahme der Antikörper gegen Thyroperoxidase wird das Schilddrüsengewebe infolge eines Angriffs durch Immunzellen zerstört, was die Entwicklung von:

  • Bazedovoy-Krankheit (toxischer Kropf);
  • Hypothyreose;
  • Thyreoiditis (Entzündung der Schilddrüse);
  • Infolgedessen schwerwiegende Stoffwechselerkrankungen in der Zukunft.

Die Rate der Antikörper gegen TPO (Schilddrüsenperoxidase), Tabelle

Tabelle der Norm von Antikörpern gegen Thyroperoxidase:

AlterNorm AT zu TPO (Einheit / l)
Bis zu 50 JahreBis zu 35
Nach 50 JahrenBis zu 100

Mit zunehmendem Alter besteht bei Frauen die Tendenz, die Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase zu erhöhen, was sich insbesondere in den Wechseljahren und kurz vor ihrem Beginn bemerkbar macht. Neben den Wechseljahren sind Schwangerschaft und Stillzeit von entscheidender Bedeutung.

Aufgrund der Art der verwendeten Testsysteme können die Leistungsstandards und -einheiten zur Messung des ATTPO-Spiegels von Labor zu Labor variieren..

Beispielsweise werden in vielen Kliniken Einheiten / ml verwendet, in solchen Fällen wird der Antikörperniveau als die Norm von nicht mehr als 5,6 angesehen.

Normwerte sind den Analyseergebnissen beigefügt. Eine Selbstentschlüsselung sollte jedoch nicht durchgeführt werden - nur ein Spezialist sollte die Pathologie diagnostizieren und ein Behandlungsschema auswählen.

  • Der ATPO-Test ermöglicht die Erkennung von Autoimmunerkrankungen in den frühesten Stadien.

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase während der Schwangerschaft sind erhöht

Wenn bei einer Frau während der Zeit, in der die Schilddrüse eines Kindes geboren wird, eine Vergrößerung oder ein Anstieg des Spiegels des Schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH) diagnostiziert wird, wird eine ATPPO-Analyse als obligatorisch angesehen. TSH wird von der Hypophyse produziert und beeinflusst die Synthese von jodhaltigen Hormonen in der Schilddrüse, so dass sein Anstieg auf versteckte Probleme mit der Arbeit dieses Organs hinweisen kann.

Normalerweise sollte es im Frühstadium niedrig sein und 2 mU / l nicht überschreiten. Wenn es zusammen mit einem Anstieg des ATPPO erhöht wird, deutet dies auf die Entwicklung einer Hypothyreose hin.

Ein Anstieg der Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase während der Schwangerschaft kann nicht nur den Schilddrüsenzustand einer Frau, sondern auch die Gesundheit des ungeborenen Kindes negativ beeinflussen. Dies liegt an der Tatsache, dass ATTPO die Plazentaschranke frei überwinden kann.

Behandlung mit erhöhten Antikörpern gegen TPO, Medikamente

Hohe Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase weisen hauptsächlich auf eine Hypothyreose hin - einen Mangel an Schilddrüsenhormonen. In der Kindheit ohne Behandlung kann dies zur Entwicklung von Kretinismus und bei Erwachsenen zum Myxödem führen.

Behandlung zunehmender ATPPO-Medikamente - Hormone werden nach einer Diagnose von einem Arzt verschrieben. Von den verwendeten Medikamenten Levothyroxin. Das Medikament ist bei akutem Herzinfarkt, Schilddrüsenüberfunktion und Nebenniereninsuffizienz kontraindiziert. Seine Analoga sind L-Thyroxin und Eutirox.

L-Thyroxin wird schwangeren Frauen mit einem TSH über 4 mU / l verschrieben, auch wenn die Antikörper gegen TPO nicht erhöht sind. Die Einnahme des Arzneimittels hilft bei der Aufrechterhaltung der richtigen Schilddrüsenfunktion..

Die Wirksamkeit der Therapie wird durch eine Abnahme des ATPO auf unbedeutende oder Null-Indikatoren angezeigt. Nach der Behandlung ist es wichtig, regelmäßig Tests auf Schilddrüsenhormone und Antikörper gegen TPO durchzuführen..