Hormon Progesteron im Körper einer Frau während der Schwangerschaft

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Ein Progesterontest ist ein Labortest zur Bestimmung der Konzentration des Sexualhormons Progesteron im Blut. Die Analyse wird verwendet, um die Ursachen für Verletzungen der sexuellen und menstruellen Funktionen bei Frauen zu diagnostizieren und zu identifizieren, dh hauptsächlich für Menstruationsstörungen, Uterusblutungen, Unfruchtbarkeit, funktionelle Ovarialzysten und um die Funktion des Corpus luteum zu bewerten.

Progesteron-Test - was ist das (was zeigt)?

Um zu verstehen, was einen Progesterontest ausmacht, müssen Sie die allgemeinen Eigenschaften und Funktionen von Progesteron selbst kennen, das von Progesteron im menschlichen Körper durchgeführt wird.

Progesteron selbst ist also ein weibliches Sexualhormon, das am normalen Verlauf des Menstruationszyklus und der Schwangerschaft beteiligt ist. Das heißt, dieses Hormon wird für normale regelmäßige monatliche Zyklen und zur Sicherstellung des Schwangerschaftsverlaufs benötigt, damit es nicht zu spontanen Fehlgeburten oder einer eingefrorenen Schwangerschaft kommt.

Normales Progesteron im weiblichen Körper wird in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus und von verschiedenen Organen in ungleicher Menge produziert. In der ersten Phase des Menstruationszyklus, die als follikulär bezeichnet wird und vom ersten Tag der Menstruation bis zum Eisprung dauert, ist der Progesteronspiegel im Blut der Frau niedrig, da er während dieser Zeit nur in sehr begrenzter Menge in den Nebennieren produziert wird. In der Follikelphase wird Progesteron nicht benötigt, da während dieser Zeit das Wachstum und die Reifung des Eies im Ovarialfollikel stimuliert und die Organe nicht auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet werden müssen.

In der Follikelphase in den Eierstöcken wächst und reift der Follikel („Vesikel“), in dem sich das zukünftige Ei befindet. Nachdem der Follikel gewachsen ist und das Ei darin gereift ist, platzt diese „Blase“, dh es tritt ein Eisprung auf. Infolge des Eisprungs gelangt das Ei in die Bauchhöhle, von wo aus es in die Eileiter gelangt und sich entlang dieser zur Gebärmutter bewegt. Und anstelle des platzenden Follikels bildet sich ein gelber Körper, der während der gesamten zweiten Hälfte des Menstruationszyklus (Lutealphase) aktiv Progesteron produziert und den gesamten Körper der Frau auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet.

Somit stellt sich heraus, dass in der ersten Follikelphase des Menstruationszyklus der Progesteronspiegel im Blut niedrig ist, da er nur von den Nebennieren produziert wird. Ungefähr 10 Stunden vor dem Eisprung (in dem Moment, in dem das Ei den geplatzten Follikel verlässt) steigt der Progesteronspiegel im Blut stark an und bleibt dies während des gesamten Eisprungzeitraums, der etwa 12 bis 36 Stunden dauert. Nachdem das Ei den Follikel verlassen hat, bildet sich an seiner Stelle ein gelber Körper, der Progesteronspiegel im Blut steigt noch weiter an und bleibt dies während der gesamten zweiten Phase des Menstruationszyklus (Luteal), dh bis zum Beginn der Menstruation. Wenn eine Schwangerschaft im Zyklus auftritt, tritt keine Menstruation auf, und der Progesteronspiegel steigt allmählich weiter an, da dieses Hormon für die Erhaltung und normale Entwicklung des Fötus notwendig ist. Während der Schwangerschaft steigt der Progesteronspiegel bis zur 37.-38. Woche an und wird bis zur 16.-17. Woche vom Corpus luteum des Eierstocks, der sich an der Stelle des platzenden Follikels gebildet hat, und ab der 17.-18. Woche produziert - die Synthese des Hormons erfolgt durch die Plazenta.

Zusammenfassend ist es offensichtlich, dass der Progesteronspiegel im Blut einer nicht schwangeren Frau in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus niedrig ist, ab dem Moment des Eisprungs stark ansteigt, in der zweiten Hälfte des Zyklus ansteigt und etwa 6-8 Tage nach dem Eisprung seine Maximalwerte erreicht, wonach er ein wenig abfällt, aber bleibt hoch bis zum letzten Tag vor der nächsten Menstruation. Im Körper einer schwangeren Frau verdoppelt sich der Progesteronspiegel um etwa 7 bis 8 Wochen im Vergleich zu den Werten der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus und steigt dann bis zur 37. bis 38. Woche, dh bis zur Schwangerschaft, konstant und allmählich an.

Somit ist es offensichtlich, dass die biologische Wirkung von Progesteron darin besteht, Bedingungen für den Beginn der Schwangerschaft und ihre weitere Erhaltung zu schaffen.

In der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus (Lutealphase), der vom Eisprung bis zur nächsten Menstruationsperiode unter dem Einfluss von Progesteron andauert, wird das Endometrium (Schleimhaut) der Gebärmutter für die Einführung eines fetalen Eies im Falle einer Schwangerschaft vorbereitet. Unter dem Einfluss von Progesteron werden die Blutgefäße des Endometriums gekräuselt, der Blutfluss zur Gebärmutter nimmt zu und Nährstoffe sammeln sich in den Zellen der Schleimhaut an. Solche Veränderungen sind für die spätere Anhaftung und Entwicklung der Eizelle notwendig. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, ist es Progesteron, das es "konserviert", da es die kontraktile Aktivität der Gebärmutter verringert und verhindert, dass es das fetale Ei "abreißt".

Darüber hinaus stimuliert Progesteron die Produktion einer speziellen Sekretion durch die Schleimhaut der Eileiter, die das Ei versorgt, das sich in Richtung Uterus bewegt.

In Anbetracht des Vorstehenden ist es klar, dass der in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus bestimmte Progesteronspiegel zeigt, wie gut das Corpus luteum des Eierstocks funktioniert und ob theoretisch die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs besteht. In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft (ab der 17.-18. Woche) zeigt der Progesteronspiegel im Blut der Frau, wie gut die Plazenta funktioniert und ob die Gefahr einer Frühgeburt oder des Todes des Fötus besteht.

Wenn der Progesteron-Test in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus bestanden wird, kann der Arzt das Vorhandensein feststellen und die hormonelle Aktivität der funktionellen Ovarialzyste (Follikel oder Corpus luteum) feststellen..

Darüber hinaus ermöglicht der in der ersten und zweiten Phase des Zyklus bestimmte Progesteronspiegel im Blut nicht schwangerer Frauen die Identifizierung der Ursachen für Uterusblutungen, Unfruchtbarkeit und Menstruationsstörungen.

Der Progesteronspiegel im Blut einer Frau zeigt somit, ob ihre Menstruationszyklen in ihrem Körper korrekt verlaufen und wie sicher eine mögliche Schwangerschaft sein kann..

Test auf 17-OH-Progesteron

17-OH-Progesteron (17-alpha-Hydroxyprogesteron) ist ein Steroidhormon, das eines der Zwischenprodukte bei der Synthese von Cortisol in den Nebennieren ist. Trotz der Ähnlichkeit des Namens mit Progesteron hat 17-OH-Progesteron einen unterschiedlichen Ursprung und eine unterschiedliche Funktion. Daher spiegeln Analysen des Gehalts dieser Substanzen im Blut Funktionsstörungen verschiedener Organe wider.

So wird 17-OH-Progesteron in den Nebennieren synthetisiert, und daher spiegelt die Bestimmung seines Spiegels die Pathologie dieses bestimmten Organs wider. Der 17-OH-Progesteronspiegel liegt bei Menschen mit Nebenniereninsuffizienz, Morbus Addison, Schilddrüsenerkrankungen usw. außerhalb des normalen Bereichs. Darüber hinaus beeinträchtigt die Produktion einer abnormalen Menge an 17-OH-Progesteron durch die Nebennieren die Funktion der Eierstöcke, und daher haben Frauen mit einer anfänglichen Pathologie der Nebennieren einen unregelmäßigen Menstruationszyklus, mangelnden Eisprung, Unfruchtbarkeit, Hirsutismus (übermäßiges Haarwachstum bei Frauen).

Aus diesem Grund wird die Bestimmung des 17-OH-Progesteronspiegels bei einer umfassenden Untersuchung von Frauen mit Unfruchtbarkeit oder Menstruationsstörungen verwendet, um die Hauptursache für solche Störungen zu bestimmen.

Tests, für welche Progesterone es gibt und wann sie einzunehmen sind?

Derzeit werden in der Labordiagnose verschiedener endokriner Erkrankungen die Blutspiegel von Progesteron und 17-OH-Progesteron bestimmt. Trotz ähnlicher und sogar fast identischer Namen sind dies verschiedene Hormone, die von verschiedenen Organen produziert werden, die unterschiedliche Funktionen erfüllen und daher die Pathologie verschiedener endokriner Organe widerspiegeln. Progesteron wird also hauptsächlich vom Corpus luteum der Eierstöcke bei nicht schwangeren Frauen und der Plazenta bei schwangeren Frauen produziert und spiegelt daher die Arbeit dieser Organe wider. Und 17-OH-Progesteron wird von den Nebennieren produziert und spiegelt deren Funktion wider..

Da jedoch sowohl Progesteron als auch 17-OH-Progesteron die normale Funktion der Genitalien (Eierstöcke, Gebärmutter usw.) beeinträchtigen, führt ein Mangel oder Überschuss eines dieser Hormone bei Frauen zu einer Störung der Menstruations-, Sexual- und Fortpflanzungsfunktionen. Dementsprechend ist eine Analyse dieser beiden Hormone bei Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit, Blutungen und Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr gerechtfertigt. Trotz eines ähnlichen Spektrums von Pathologien, bei denen Tests auf Progesteron und 17-OH-Progesteron angezeigt sind, geben diese Hormone in verschiedenen Situationen immer noch auf. Überlegen Sie, in welchen Fällen Sie nur Progesteron einnehmen müssen und wann - 17-OH-Progesteron.

Wenn eine Frau mit normalem Körperbau, deren Pubertät zu normalen Zeiten auftrat und keine Anzeichen eines Überschusses an Androgenen (Akne, übermäßiges Haarwachstum usw.), Uterusblutungen, Amenorrhoe (fehlende Menstruation), periodische Störungen des Menstruationszyklus, chronische medikamentenresistente Probleme vorliegen Entzündungsprozesse in den Beckenorganen sowie gewohnheitsmäßige Fehlgeburten oder Fehlgeburten (2 oder mehr) sollten dann auf Progesteron getestet werden, da die Probleme des Genitalbereichs höchstwahrscheinlich auf einen Mangel oder Überschuss dieses Hormons zurückzuführen sind, dh auf Fehlfunktionen in den Eierstöcken. Bei diesen Symptomen hat die Frau höchstwahrscheinlich entweder Ovarialzysten / -zystome oder es gibt keinen Eisprung.

Wenn eine Frau an einem unregelmäßigen Menstruationszyklus, Unfruchtbarkeit, periodischen Blutungen, Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr leidet und gleichzeitig eine frühe Pubertät hatte, gibt es Akne, übermäßiges Körperhaar, verminderte Libido, eine spezifische Fettablagerung an irgendeinem Körperteil und andere Anzeichen einer Fehlfunktion Nebennieren, dann sollte sie eine Blutuntersuchung auf 17-OH-Progesteron durchführen, da gesundheitliche Probleme höchstwahrscheinlich auf eine anfänglich adrenale Pathologie zurückzuführen sind. Da jedoch die Nebennieren die Arbeit aller Organe und Systeme, einschließlich der Eierstöcke, mit Nebennierenerkrankungen beeinflussen, treten Symptome seitens der Genitalorgane auf. In solchen Situationen ist die Störung der sexuellen, menstruellen und reproduktiven Funktionen jedoch zweitrangig. Sie wird durch Pathologien verursacht, die nicht die Fortpflanzungsorgane selbst (Gebärmutter, Eierstöcke, Eileiter usw.) betreffen, sondern durch eine Erkrankung der Nebenniere, die die normale Funktion der Genitalorgane stört. Daher ist es offensichtlich, dass bei einer Verletzung der sexuellen, menstruellen und reproduktiven Funktionen, die mit Anzeichen einer Nebennierenfunktionsstörung verbunden sind (übermäßiges Haarwachstum, geringe Libido, Akne, Fettleibigkeit mit ungleichmäßiger Fettablagerung in nur einem oder mehreren Körperteilen, Erbrechen, Lethargie, geringe motorische Aktivität usw.) sollten Sie eine Analyse der Konzentration von 17-OH-Progesteron im Blut durchführen, um die Art und den Schweregrad der Nebennierenfunktionsstörung zu ermitteln.

Frauen, die an Unfruchtbarkeit leiden, müssen beide Tests durchführen - auf Progesteron und 17-OH-Progesteron, um festzustellen, welche Organe Funktionsstörungen aufweisen, die zur Unmöglichkeit einer Empfängnis führen können.

Während der Schwangerschaft wird Frauen empfohlen, einen Progesterontest durchzuführen, wenn der Verdacht auf eine unzureichende Funktion der Plazenta, das Risiko einer Fehlgeburt, eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums oder einen Schwangerschaftsabbruch besteht. In anderen Fällen, in denen die Schwangerschaft normal verläuft, gab es in der Vergangenheit keine zwei oder mehr verpassten Schwangerschaften, gewohnheitsmäßige Fehlgeburten usw., Sie müssen lediglich keinen Progesterontest durchführen, um die Schwangerschaft zu kontrollieren.

Schwangerschaftsprogesteron-Test

Während der Schwangerschaft wird ein Progesterontest gemäß den Indikationen und nicht im Rahmen einer Routineuntersuchung durchgeführt, die von den Protokollen des russischen Gesundheitsministeriums vorgeschrieben und genehmigt wurde.

Bis zu einer Schwangerschaftswoche von 16 bis 17 Wochen wird ein Progesterontest durchgeführt, um die Funktion des Corpus luteum zu bewerten, der zu diesen Zeiten das Hormon synthetisiert und dadurch die normale Entwicklung der Schwangerschaft sicherstellt. Wenn das Corpus luteum eine unzureichende Menge an Progesteron synthetisiert, kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Schwangerschaftsverlust aufgrund einer spontanen Fehlgeburt oder eines Verblassens (Fehlgeburt). Dementsprechend wird in den frühen Stadien bis einschließlich der 16. bis 17. Woche ein Progesterontest durchgeführt, wenn das Risiko einer Fehlgeburt besteht oder wenn eine Frau mehrere Schwangerschaftsverluste hatte (Fehlgeburt, Verblassen, gewohnheitsmäßige Fehlgeburt). In solchen Fällen, wenn ein Progesteronmangel festgestellt wird, verschreibt der Arzt die Verabreichung von Arzneimitteln, die dieses Hormon enthalten (Dufaston, Utrozhestan), bis zur 16.-17. Woche.

Ab der 17.-18. Schwangerschaftswoche und vor der Geburt wird meistens ein Progesterontest verschrieben, wenn der Verdacht auf Plazenta-Insuffizienz, die Gefahr einer Frühgeburt oder eine Verzögerung der fetalen Entwicklung nach anderen Untersuchungen besteht. Schließlich wird die Synthese von Progesteron ab der 17.-18. Woche genau von der Plazenta und nicht vom Corpus luteum der Eierstöcke durchgeführt, der zu diesem Zeitpunkt bereits stirbt und seine Aktivität einstellt. Wenn die Plazenta von der 17. bis 18. Woche bis zur Geburt nicht genügend Progesteron produziert, deutet dies auf eine Plazenta-Insuffizienz hin und kann zu einer Verzögerung der fetalen Entwicklung und einer Frühgeburt führen.

Es sollte beachtet werden, dass wenn eine schwangere Frau aus den oben genannten Gründen auf Progesteron testet, es notwendig ist, nicht nur ihren Spiegel entsprechend der Schwangerschaftswoche zu bewerten, sondern auch seinen Anstieg über einen bestimmten Zeitraum. Dies bedeutet, dass bei zwei verschiedenen Frauen der Progesteronspiegel im Blut im gleichen Gestationsalter sehr unterschiedlich sein kann, aber gleichzeitig sind beide in Ordnung. Solche Schwankungen des Hormonspiegels sind auf die individuellen Eigenschaften des Körpers zurückzuführen. Erfahrene Frauenärzte empfehlen daher, während der Schwangerschaft zweimal im Abstand von 10 bis 14 Tagen einen Progesterontest durchzuführen. Wenn gleichzeitig nach den Ergebnissen zweier Tests ein Anstieg des Progesteronspiegels zusammen mit dem Gestationsalter deutlich sichtbar wird, ist alles in Ordnung (auch wenn die Hormonspiegel selbst an der unteren Grenze der Norm oder leicht unter der Norm liegen). Wenn der Progesteronspiegel jedoch nicht mit dem Gestationsalter ansteigt oder seine Konzentration signifikant unter dem Normalwert liegt, ist dies ein Alarm, da diese Situation die Gefahr einer Unterbrechung, Plazentainsuffizienz oder einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums widerspiegelt.

Darüber hinaus kann in der 40. bis 42. Schwangerschaftswoche ein Progesterontest durchgeführt werden, um festzustellen, ob sich die Schwangerschaft verzögert oder ob das Gestationsalter aufgrund individueller Merkmale etwas länger als der Durchschnitt ist. Betrachten Sie diesen Aspekt genauer, um Mehrdeutigkeiten und Mehrdeutigkeiten zu vermeiden..

Eine normale Schwangerschaft bei einer Frau kann also 280 - 320 Tage dauern. Bei den meisten Frauen dauert die Schwangerschaft 280 Tage, also genau 40 Wochen, und deshalb nehmen Ärzte und Wissenschaftler 40 bis 42 Wochen als normalen Indikator für eine Schwangerschaft. Vergessen Sie jedoch nicht eine normale Schwangerschaft von 320 Tagen, dh 45 - 46 Wochen. Eine so lange Schwangerschaft nennt man länger..

In Anbetracht der Tatsache, dass eine völlig normale Schwangerschaft 40 bis 46 Wochen dauern kann, stellt sich die Frage, wie nach der 42. Schwangerschaftswoche zu unterscheiden ist, ob eine Verlängerung der Schwangerschaft oder eine normale verlängerte Schwangerschaft vorliegt. In solchen Fällen wird eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt, die über einen Zeitraum von 40 oder mehr Wochen durchgeführt wird, um eine längere Schwangerschaft von einer Überlastung zu unterscheiden. Wenn sich herausstellt, dass der Progesteronspiegel im Blut im dritten Trimester nach 41,5 oder mehr Schwangerschaftswochen niedriger als normal ist, deutet dies auf eine Überdehnung hin. In diesem Fall muss dringend eine Entbindung durchgeführt werden, um die negativen Folgen einer Überdehnung für den Fötus zu minimieren. Wenn während der Schwangerschaft 41,5 Wochen oder länger der Progesteronspiegel im Blut für das dritte Trimester im normalen Bereich liegt, deutet dies auf eine verlängerte Schwangerschaft und nicht auf eine Verzögerung hin. In diesem Fall können Sie keine künstliche Notfallentbindung (durch Wehen oder Kaiserschnitt) durchführen ) und warten Sie weitere 2 - 3 Wochen auf den natürlichen Beginn der Wehen.

Normalerweise ist die Progesteronkonzentration im Blut schwangerer Frauen je nach Gestationsalter wie folgt:

  • Das erste Schwangerschaftstrimester (einschließlich 1 - 13 Wochen) - 9 - 468 nmol / l;
  • Das zweite Schwangerschaftstrimester (einschließlich 14 - 26 Wochen) - 71,5 - 303 nmol / l;
  • Drittes Schwangerschaftstrimester (27 Wochen - vor der Geburt) - 88 - 772 nmol / l.

Die oben genannten Normen sind nur Richtwerte, sie sind nicht für alle Laboratorien gleich, da sie in Abhängigkeit von der Methode und dem Satz von Reagenzien bestimmt werden, die in einem bestimmten Diagnosedienst verwendet werden. Um beurteilen zu können, ob der Progesteronspiegel bei einer bestimmten Frau normal ist, müssen daher die Normen für die von ihnen verwendete Methode und die Reagenzien in dem Labor, in dem der Test durchgeführt wurde, festgelegt werden. Andernfalls funktioniert der Vergleich der Normen für eine Methode mit den von einer anderen Methode ermittelten Messwerten nur mit vergeblichen Enttäuschungen und Sorgen.

Indikationen zur Analyse von Progesteron

Vorbereitung des Progesteron-Tests

Eine Analyse von Progesteron sollte nach einer nächtlichen Fastenperiode während des Schlafes ausschließlich auf leeren Magen durchgeführt werden. Dies bedeutet, dass es optimal ist, dass die Hungerperiode 8-14 Stunden dauert, während der Sie nur Wasser trinken können. Am Tag des Testtages ist es nicht zulässig, Säfte, Tee mit Zucker, Kompotte und andere Getränke zu trinken, die Bestandteile von Obst oder Zucker enthalten. Darf nur klares Wasser ohne Gas trinken.

Wenn ein Progesterontest nach einer nächtlichen Fastenperiode morgens nicht auf nüchternen Magen durchgeführt werden kann, kann dies in Ausnahmefällen nachmittags oder abends erfolgen. In diesem Fall ist es jedoch erforderlich, dass nach der letzten Mahlzeit mindestens 6 Stunden vergangen sind und Sie Diätkost und Gerichte mit einer geringen Menge Fett zu sich nehmen müssen.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass die beste Zeit für eine Blutspende für einen Progesterontest zwischen 8:00 und 10:00 Uhr morgens liegt, da während dieser Stunden die maximale Konzentration dieses Hormons während des Tages bestimmt wird. Zu anderen Zeiten sind die Progesteronspiegel morgens niedriger als von 8:00 bis 10:00 Uhr, wenn auch innerhalb normaler Grenzen. Daher ist es theoretisch jederzeit möglich, Blut zu spenden. In diesem Fall kann die Progesteronkonzentration jedoch leicht unter dem Normalwert liegen, obwohl sie tatsächlich an der unteren Grenze der Norm liegt. Und eine solche Situation wird zu einem ungerechtfertigten falschen Ergebnis der Studie führen..

Unmittelbar vor dem Bestehen des Progesterontests ist es ratsam, sich 15 bis 30 Minuten in den Räumlichkeiten der Klinik oder des Labors auszuruhen und sich während dieser Zeit zu beruhigen und gute Laune zu machen.

12 bis 24 Stunden vor der Blutentnahme für Progesterontests sollte das Rauchen und Trinken von Alkohol aufgegeben und physischer und psycho-emotionaler Stress (einschließlich Sporttraining) ausgeschlossen werden. Wenn eine Person nicht innerhalb von 12 bis 24 Stunden mit dem Rauchen aufhören kann, sollte das Rauchen unmittelbar vor der Blutentnahme für mindestens 1 bis 2 Stunden eingestellt werden.

2 bis 3 Tage vor der Blutentnahme sollten alle Medikamente von der Analyse ausgeschlossen werden, damit sie die Genauigkeit der Bestimmung der Progesteronkonzentrationen nicht beeinträchtigen. Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels jedoch aus irgendeinem Grund nicht verweigern können, sollten das Labor und der behandelnde Arzt darüber informiert werden, welche Arzneimittel in welcher Dosierung eingenommen werden.

Die Vorbereitung für das Bestehen des Progesterontests bei Kindern über 5 Jahren ist dieselbe wie bei Erwachsenen, dh wie oben beschrieben. Für Kinder unter 5 Jahren ist die Vorbereitung für den Test jedoch, dass sie eine halbe Stunde vor der Blutspende nichts essen sollten, sondern in kleinen Portionen mit klarem, sauberem Wasser getrunken werden sollten. Während dieser halben Stunde sollte das Kind 150 - 200 ml Wasser (ein Glas) trinken..

Welche Medikamente beeinflussen den Progesteronspiegel im Blut?

Die folgenden Medikamente können also den Progesteronspiegel im Blut erhöhen:

  • Clomifen (in der zweiten Phase des Menstruationszyklus steigt der Progesteronspiegel über den Normalwert an);
  • Corticotropin;
  • Ketoconazol;
  • Mifepriston;
  • Progesteron und seine synthetischen Analoga (Injektion einer Öllösung aus Progesteron, Duphaston, Utrozhestan usw.);
  • Tamoxifen;
  • Valproinsäure.

Eine Senkung des Progesteronspiegels im Blut kann folgende Medikamente verursachen:

  • Ampicillin
  • Goserelin;
  • Danazole;
  • Dinoprost;
  • Carbamazepin;
  • Leupromid;
  • Tromethamin;
  • Orale Kontrazeptiva;
  • Pravastatin;
  • Prostanglandin F2;
  • Phenytoin;
  • Cyproteron;
  • Epostan;
  • Estriol;
  • Ethinylestradiol.

Wie man einen Progesterontest macht?

Wann ist eine Analyse erforderlich??

Zunächst müssen Sie wissen, dass zur Analyse von Progesteron Blut aus einer Vene ausschließlich auf nüchternen Magen entnommen wird (mindestens nach 6 Stunden Abstinenz von der Nahrung, aber besser als 12 bis 14 Stunden Fasten). Zweitens ist die beste Zeit, um Blut für die Analyse zu geben, der Zeitraum von 8 bis 10 Uhr morgens, da während dieser Stunden die maximale Progesteronkonzentration im Blutkreislauf während des Tages bestimmt wird. Das heißt, zu einer anderen Tageszeit ist die Progesteronkonzentration im Blut niedriger als im Zeitraum von 8 bis 10 Uhr morgens, jedoch immer noch innerhalb normaler Grenzen. Die Normen für die Hormonkonzentration im Blut werden jedoch genau für den Zeitraum des maximalen Hormonspiegels bestimmt.

Um genau zu wissen, ob die Progesteronkonzentration normal ist oder nicht, ist es daher besser, morgens von 8.00 bis 10.00 Uhr Blut zu spenden. Wenn sich Progesteron an der unteren Normalgrenze befindet, kann es sich während der Blutspende zu anderen Zeiten als niedriger als normal herausstellen, was zu einer falschen Diagnose und erfolglosen Behandlungsversuchen führt.

An welchem ​​Tag des Zyklus habe ich einen Progesterontest??

Neben dem Zeitpunkt der Blutspende für die Analyse ist der zweite wichtige Faktor, dessen Einhaltung erforderlich ist, um das richtige und korrekte Ergebnis zu erzielen, der Tag des Menstruationszyklus, an dem die Progesteronkonzentration bestimmt werden sollte. In Bezug auf den Tag des zu testenden Zyklus gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder 6-8 Tage nach dem Eisprung (ca. 19-23 Tage des Menstruationszyklus) oder 1-3 Tage des Zyklus (während der Menstruation)..

Wenn also der Verdacht auf eine Neubildung des Eierstocks (Zyste, Tumor) oder eine Pathologie der Nebennieren besteht, sollte am 1. bis 3. Tag des Menstruationszyklus, dh am 1. bis 3. Tag der nächsten Menstruation, ein Progesterontest durchgeführt werden. Wenn während dieser Zeit der Progesteronspiegel erhöht ist, deutet dies meistens auf eine funktionelle Ovarialzyste (Follikel oder Corpus luteum) hin. Weniger häufig weist ein hoher Progesteronspiegel im Blut in der ersten Hälfte des Zyklus auf einen hormonell aktiven Ovarialtumor (Zystom) hin. Und noch seltener spiegelt ein hoher Progesteronspiegel in 1 bis 3 Tagen des Zyklus Nebennierenerkrankungen wider. In diesem Fall gibt es jedoch einen Mangel oder Überschuss an anderen Hormonen und Anzeichen einer endokrinen Pathologie (übermäßiges Haarwachstum, Fettleibigkeit, Akne usw.)..

Wenn es notwendig ist, die Funktion des Corpus luteum zu bewerten, das Versagen der Lutealphase zu identifizieren, die Ursachen für dysfunktionale Uterusblutungen oder Menstruationsstörungen aufzudecken, wird der Progesterontest 6-8 Tage nach dem Eisprung durchgeführt! Es ist sehr wichtig, den Eisprung zu „fangen“, dieses Datum zu beachten und am 6. bis 8. Tag einen Progesterontest durchzuführen. Sie können den Eisprung auf verschiedene Arten „fangen“ - indem Sie an den Tagen, an denen er ungefähr eintreten sollte, einen Ultraschall durchführen, die Basaltemperatur im Rektum morgens messen oder einfach einen Eisprungtest (nach dem gleichen Prinzip wie ein Schwangerschaftstest) verwenden, der in Apotheken verkauft wird.

! Es ist wichtig zu wissen, dass die Standardindikation, dass an den Tagen 19 bis 23 des Zyklus ein Progesterontest durchgeführt werden kann, nur für den 28-tägigen Menstruationszyklus korrekt ist. In der Tat fällt für einen 28-Tage-Zyklus der Zeitraum 6 bis 8 Tage nach dem Eisprung auf 19 bis 23 Tage. Und für Menstruationszyklen unterschiedlicher Dauer (25, 30, 35 Tage usw.) ist die Lieferzeit von 19 bis 23 Tagen falsch, da sie 6 bis 8 Tage nach dem Eisprung nicht auftritt. Um das richtige Ergebnis zu erhalten, muss der Test 6-8 Tage nach dem Eisprung durchgeführt werden. Um den Progesteronspiegel zum richtigen Zeitpunkt zu bestimmen und eine falsche Diagnose zu vermeiden, müssen Sie daher den Eisprung "fangen" und 6-8 Tage nach Beginn eine Analyse durchführen.

Schwangere können Progesteron jederzeit erhalten, wenn sie es benötigen.

Progesteron-Analysestandards

Bevor Sie eine bestimmte Anzahl normaler Progesteronspiegel für Männer und Frauen unterschiedlichen Alters angeben, sollten Sie überlegen, was unter Norm zu verstehen ist und warum sie sich in verschiedenen Labors unterscheiden.

Die Norm für einen bestimmten Indikator (in diesem Fall Progesteron) sind also die Grenzen der Werte, die eine Population vollkommen gesunder Menschen annehmen kann, die in einem bestimmten Gebiet leben und demselben Rassentyp angehören. Solche Grenzwerte für Normalwerte für jeden Laborindikator werden durch Untersuchung gesunder Freiwilliger bestimmt. Diese identifizierten Normen gelten jedoch nur, wenn sie in der nachfolgenden Analyse genauso und unter Verwendung eines Satzes völlig identischer Reagenzien durchgeführt werden. Das heißt, es ist offensichtlich, dass für jeden Satz verschiedener Reagenzien und die Methode zur Bestimmung des gleichen Indikators die Normen identifiziert werden müssen.

Angesichts der Tatsache, dass jedes Labor unterschiedliche Sätze von Reagenzien und Methoden zur Bestimmung der Progesteronkonzentration verwendet, wird deutlich, dass sie völlig unterschiedliche Standards haben, die sich manchmal stark voneinander unterscheiden. Dies bedeutet nicht, dass in einem Labor die Standards nicht korrekt sind, während das andere im Gegenteil korrekt ist. Dies bedeutet nur, dass Laboratorien unterschiedliche Sätze von Reagenzien und Methoden zur Bestimmung von Progesteron im Blut verwenden. Wenn die Analyse in einem bestimmten Labor durchgeführt wurde, müssen Sie zur Entschlüsselung der Ergebnisse die Normen dieser bestimmten Institution und die derzeit geltenden Normen berücksichtigen. In der Tat kann dasselbe Labor nach sechs Monaten beginnen, eine andere Methode oder einen anderen Satz von Reagenzien zur Bestimmung von Progesteron zu verwenden, und dann ändern sich seine Normen. Daher müssen die Standards für die Bewertung der Ergebnisse jedes Mal festgelegt werden, wenn eine Analyse eingereicht wird..

In der folgenden Tabelle stellen wir zwei Varianten von Progesteronnormen für die am häufigsten verwendeten und am häufigsten verwendeten Bestimmungsmethoden und Reagenziensätze vor. Darüber hinaus werden die ersten Normen für einen gemeinsamen Satz von Reagenzien nach dem Doppelpunkt oder Strich geschrieben, und die zweiten Normen für eine andere häufig verwendete Bestimmungsmethode werden neben der ersten in Klammern angegeben.

MännerFrauen
Jungen von 1 bis 10 Jahren:
Weniger als 1,1 nmol / l (oder 0,2 - 1,7 nmol / l)
Mädchen von 1 bis 10 Jahren:
Weniger als 1,1 nmol / l (oder 0,2 - 1,7 nmol / l)
Jungen von 1 bis 18 Jahren:
Tanner I, II Stadien der Pubertät - weniger als 1,1 nmol / l (oder 0,3 - 1,0 nmol / l)
Tanner Pubertät im Stadium III - weniger als 1,1 nmol / l (oder 0,3 - 1,5 nmol / l)
Pubertät im Gerbstadium IV - weniger als 3,5 nmol / l (oder 0,56 - 7,8 nmol / l)
Pubertät im Gerberstadium V - 0,7 - 2,6 nmol / l (oder 0,7 - 2,6 nmol / l)
Mädchen von 1 bis 18 Jahren:
Tanner Stadium I Pubertät - weniger als 1,1 nmol / l (oder 0,3 - 1,0 nmol / l)
II Stadium der Pubertät nach Tanner - weniger als 1,8 nmol / l (0,3 - 1,7 nmol / l)
III Stadium der Pubertät nach Tanner - 0,3 - 14,4 nmol / l (oder 0,3 - 14,3 nmol / l)
Pubertät im Gerbstadium IV - 0,3 - 41,6 nmol / l (oder 0,5 - 15,0 nmol / l)
Pubertät im Gerberstadium V - 0,3 - 30,4 nmol / l (oder 0,3 - 30,2 nmol / l)
Erwachsene Männer über 18 Jahre:
0,3 - 2,2 nmol / l (oder 0,4 - 3,1 nmol / l)
Erwachsene nicht schwangere Frauen, die älter als 18 Jahre und vor den Wechseljahren sind:
Die follikuläre (erste) Phase des Menstruationszyklus beträgt 0,3 - 2,2 nmol / l (oder 0,5 - 2,2 nmol / l)
Ovulationsperiode (Mitte des Zyklus) - 0,5 - 9,4 nmol / l (oder 3,7 - 7,1 nmol / l)
Luteale (zweite) Phase des Menstruationszyklus - 7,0 - 56,6 nmol / l (oder 6,4 - 79,5 nmol / l)
Erwachsene Frauen in den Wechseljahren:
Weniger als 0,6 nmol / l (oder 0,06 - 1,3 nmol / l)
Schwangere Frau:
Erstes Trimester (1 - 13 Wochen) - 9 - 468 nmol / l (oder 32,6 - 139,9 nmol / l)
Zweites Trimester (14 - 26 Wochen) - 17,5 - 303,1 nmol / l (oder 62,0 - 262,4 nmol / l)
Drittes Trimester (27 Wochen vor Lieferung) - 88,7 - 771,5 nmol / l (oder 206,7 - 782,2 nmol / l)

In einigen Laboratorien wird das Ergebnis der Progesteronanalyse nicht in nmol / l angegeben, sondern in ng / ml, dh in anderen Maßeinheiten. Um Maßeinheiten ineinander umzurechnen, müssen Sie die folgenden Formeln verwenden:

  • nmol / l · 0,314 = ng / ml;
  • ng / ml * 3,18 = nmol / l

Entschlüsselung des Progesterontests

Überlegen Sie, was eine Zunahme oder Abnahme des Progesteronspiegels im Blut anzeigen kann.

Ein Anstieg der Progesteronkonzentration im Blut nicht schwangerer Frauen und Männer ist daher charakteristisch für die folgenden Zustände:

  • Dysfunktionelle Uterusblutung mit einer verlängerten zweiten Phase des Menstruationszyklus;
  • Sekundäre Amenorrhoe (fehlende Menstruation);
  • Ovarialneoplasmen (Zysten, Zystome);
  • Nierenversagen (aufgrund dessen Progesteron langsam aus dem Körper ausgeschieden wird und sich im Blut ansammelt);
  • Nebennierentumor oder Hyperplasie
  • Hodentumor bei Männern;
  • Einnahme von Medikamenten, die den Hormonspiegel im Blut erhöhen.

Ein Anstieg der Progesteronkonzentration im Blut schwangerer Frauen wird unter folgenden Bedingungen beobachtet:
  • Blasendrift;
  • Verlangsamte Reifung der Plazenta;
  • Funktionsstörung des Feto-Plazenta-Komplexes.

Eine Abnahme der Progesteronkonzentration bei nicht schwangeren Frauen ist charakteristisch für folgende Zustände:

  • Follikelpersistenz (Hyperöstrogenie - erhöhte Östrogenhormonspiegel);
  • Mangel an Eisprung;
  • Lutealphasenmangel oder geringe funktionelle Aktivität des Corpus luteum;
  • Dysfunktionelle Uterusblutung ohne Eisprung;
  • Primäre oder sekundäre Amenorrhoe (fehlende Menstruation);
  • Chronische Entzündungsprozesse in den inneren Geschlechtsorganen;
  • Primärer oder sekundärer Hypogonadismus;
  • Einnahme von Medikamenten, die den Hormonspiegel im Blut senken.

Eine Abnahme der Progesteronkonzentration bei schwangeren Frauen ist charakteristisch für folgende Zustände:

  • Bedrohte Abtreibung;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • Verzögerung des intrauterinen Wachstums;
  • Echte Schwangerschaftsüberholung (für Zeiträume von 41,5 Wochen oder mehr).

Wo bekomme ich Progesteron-Tests??

Progesterontests können in privaten Labors auf kommerzieller Basis durchgeführt werden. Solche privaten Labors gibt es in allen größeren Städten und Zweigstellen für die Blutentnahme in kleinen Städten. Die Blutentnahme zur Analyse in privaten Laboratorien wird jederzeit auf Wunsch des Kunden durchgeführt, natürlich aber während der Arbeitszeit.

Darüber hinaus kann ein Progesterontest auch in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen durchgeführt werden, in denen Laboratorien einen solchen Test durchführen. In der Regel handelt es sich dabei um Labors großer Forschungsinstitute (Forschungsinstitute), regionaler oder städtischer Krankenhäuser, diagnostischer Kliniken usw. In öffentlichen Einrichtungen kann ein Arzt eine Analyse in der Reihenfolge ihrer Priorität kostenlos senden. Wenn eine Frau jedoch Tests außerhalb der Reihe oder auf eigenen Wunsch ohne Überweisung eines Arztes durchführen möchte, kann dies in einer staatlichen Einrichtung auch nur auf kommerzieller Basis (bezahlt) durchgeführt werden..

Melden Sie sich zur Analyse an

Um einen Termin mit einem Arzt oder einer Diagnostik zu vereinbaren, müssen Sie nur eine einzige Telefonnummer anrufen
+7 495 488-20-52 in Moskau

+7 812 416-38-96 in St. Petersburg

Der Operator hört Ihnen zu und leitet den Anruf an die gewünschte Klinik weiter oder nimmt einen Auftrag zur Aufzeichnung an den von Ihnen benötigten Spezialisten an..

Progesteron-Test - Preis

Die Kosten für die Analyse von Progesteron in verschiedenen privaten und öffentlichen Labors liegen zwischen 400 und 1000 Rubel.

Progesteron und Zyklusdauer - Video

Autor: Nasedkina A.K. Spezialist für biomedizinische Forschung.

Die Progesteronrate während der frühen Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft treten hormonelle Veränderungen im weiblichen Körper auf. Werdende Mütter können bei werdenden Müttern schwanken, wodurch die Gefahr einer spontanen Abtreibung oder Pathologie bei der Entwicklung des Fötus besteht.

Durch eine kompetente Korrektur, bei der spezielle Präparate mit künstlichem oder natürlichem mikronisiertem Progesteron verwendet werden, können unangenehme Folgen vermieden werden.

Fazit

  1. Progesteron ist notwendig für die erfolgreiche Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt eines Kindes.
  2. Sie können den Hormonspiegel dank einer Blutuntersuchung bestimmen.
  3. Mit einer Abnahme der Progesteronkonzentration werden schwangere Frauen einer Arzneimittelkorrektur unterzogen.
  4. Vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten können Nebenwirkungen auftreten. Daher sollte die gesamte Therapie unter Aufsicht eines Gynäkologen durchgeführt werden.

Warum wird Progesteron benötigt?

Progesteron ist ein Hormon der Steroidgruppe, das aktiv an wichtigen Prozessen im Körper von Frauen und Männern beteiligt ist. Zum Beispiel unterstützt es das Gehirn, indem es als Neurosteroid wirkt.

Progesteron ist aber auch an der Arbeit des Fortpflanzungssystems beteiligt, um eine sichere Fixierung des Embryos an den Wänden der Gebärmutter, eine normale Schwangerschaft und die Verhinderung einer Fehlgeburt zu gewährleisten.

Beachtung! Das Hormon ist für die Regulierung der Menstruationszyklen verantwortlich. Wenn eine Frau einen niedrigen Progesteronspiegel hat, kann es zu großen Problemen mit der Schwangerschaft kommen. Aufgrund des fehlenden Eisprungs tritt keine Empfängnis auf.

Progesteron führt auch die folgenden Funktionen aus:

  • wirkt sich auf die Schönheit aus, die für ein weibliches Publikum äußerst wichtig ist;
  • sorgt für Gesundheit und Elastizität der Haut;
  • hemmt oder beschleunigt umgekehrt altersbedingte Veränderungen im Körper;
  • bietet Männern und Frauen Sexualtrieb usw..

Wie wird Progesteron bestimmt?

Um herauszufinden, was eine schwangere Frau in ihrem Progesteronspiegel im Blut hat, müssen Labortests durchgeführt werden. Zur Analyse muss der Patient Blut spenden, das die Spezialisten mit dem ELISA untersuchen.

Wie viel Progesteron sollte normal sein

Laborhormone berechnen den Hormonspiegel bei schwangeren Frauen nach einer einfachen Formel. Der resultierende Indikator in ng / ml wird mit 3,18 multipliziert (für jedes Trimester gibt es eine Norm):

  1. Eisprung - von 0,8 bis 3,0.
  2. Der erste ist von 11,2 bis 90,0.
  3. Der zweite - von 25,6 bis 89,4.
  4. Drittens - von 48,4 bis 422,5.

Progesteronmangel was ist das und warum

Eine unzureichende Menge des Hormons führt zu folgenden Konsequenzen:

  • Probleme bei der Implantation eines befruchteten Eies;
  • spontane Abtreibung;
  • Corpus luteum Insuffizienz usw..

Hohe Progesteronwerte, was sie sagen

Bei überschätzten Hormonspiegeln bei Frauen werden normalerweise Zwillinge und Drillinge nachgewiesen. Das Vorhandensein von Zwillingen kann bereits ab der 15. Woche festgestellt werden, da während dieser Zeit jeder Fötus eine individuelle Plazenta erwirbt.

Beachtung! Eine erhöhte Konzentration von Progesteron kann auf die Entwicklung von Tumorprozessen hinweisen. Ein zu Beginn der Schwangerschaft festgestellter abnormaler Indikator zeigt das Auftreten eines Skids (zystisch) an..

Mangelerscheinungen

Eine Frau kann aufgrund der charakteristischen Symptome eine Abnahme der Progesteronkonzentration vermuten:

  • niedrige Temperatur (ein Thermometer wird in das Rektum eingeführt);
  • Ablagerung von Fett im Bauchraum;
  • schmerzhafte Perioden;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Lethargie, Müdigkeit;
  • Schlafstörung;
  • vermehrtes fettiges Haar;
  • das Auftreten von Akne, Altersflecken;
  • Schwellungen usw..

Beachtung! Bei schwangeren Frauen äußert sich eine Abnahme des Progesteronspiegels in Form von spärlichen Flecken, Oligohydramnion / Polyhydramnion und Schmerzen in der Lendenwirbelsäule.

Ein Überschuss des Hormons kann durch folgende Symptome vermutet werden:

  • Migräne;
  • starke Müdigkeit;
  • verminderte Sehschärfe;
  • Apathie;
  • Übelkeit / Erbrechen;
  • Haarausfall;
  • schnelle Gewichtszunahme usw..

Was tun, wenn Progesteron gefallen ist?

Eine besondere Gefahr einer Abnahme der Hormonkonzentration besteht bei schwangeren Frauen. Wenn dies im ersten Trimester auftritt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt. Um die traurigen Folgen zu vermeiden, werden die Progesteronspiegel medizinisch korrigiert.

Wie man Progesteronmangel und -überschuss behebt

Um die Konzentration des Hormons zu erhöhen, werden schwangeren Frauen spezielle Medikamente verschrieben:

  1. Tabletten Endometrine, Dufaston, Utroezhstan.
  2. Vitamin- und Mineralkomplexe, einschließlich B6, Zink, Magnesium.
  3. Antispasmodika, zum Beispiel Papaverin-Tabletten, no-shp.
  4. Korrigierte Ernährung. Ablehnung von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Muffins, Süßwaren. Die Menge an Kohlenhydraten und Proteinen ist begrenzt. Spinat, Milchprodukte, Kürbiskerne und Makrelen sollten bevorzugt werden.

Beachtung! Bei einer hohen Progesteronkonzentration wird keine Schwangerschaft durchgeführt.

Den Patienten wird empfohlen, Beruhigungsmittel und natürliche Abführmittel einzunehmen, an der frischen Luft spazieren zu gehen, den Schlaf zu normalisieren und sich auszuruhen. Im zweiten Trimester können Kurantil- und Actovegin-Präparate, krampflösende Mittel und B-Vitamine verschrieben werden..

Ist es gefährlich, Progesteron einzunehmen?

Arzneimittel sollten nur für medizinische Zwecke verwendet werden. Bei Progesteronpräparaten mit einer hohen Hormonkonzentration bestehen in den ersten vier Monaten der Schwangerschaft bestimmte Risiken:

  • fetale Missbildungen;
  • Fehlgeburt;
  • Unterernährung der fetalen Eier.

Schwangerschaftsprogesteron-Hämotest

Wenn Sie ein Schwangerschaftsproblem vermuten, wird für Patienten ein spezieller Test verschrieben. Mit seiner Hilfe können Gynäkologen feststellen, ob es echte Bedrohungen für den sich entwickelnden Fötus gibt..

Der Hämotest wird für solche pathologischen Zustände verschrieben:

  • längerer Gebrauch hormonhaltiger Medikamente;
  • übertragene Fehlgeburt;
  • IVF früher durchgeführt;
  • das Auftreten von Flecken, Schmerzen im unteren Peritoneum.

Wie man eine Analyse macht

Sie müssen morgens mit leerem Magen ins Labor gehen. Die letzte Mahlzeit vor der Sammlung von biologischem Material sollte spätestens 9 Stunden dauern. Es ist verboten, alkoholhaltige Getränke und Medikamente (außer lebenswichtigen) einzunehmen..

Beachtung! Bei der Planung einer Schwangerschaft wird eine Analyse für 21 bis 23 Tage des Menstruationszyklus durchgeführt. Bei mageren monatlichen Zeiträumen wird die Sammlung von biologischem Material ab dem 15. Tag durchgeführt.

Gründe warum nicht wachsen

Wenn eine schwangere Frau die Progesteronkonzentration im Blut nicht erhöht, hat sie pathologische Prozesse:

  • der Fötus erstarrte;
  • Risiko einer Fehlgeburt;
  • Verletzung der Plazentabildung;
  • Eileiterschwangerschaft.

Was droht, wenn es im ersten Trimester fällt

Wenn die zukünftige Mutter beginnt, die Konzentration des Hormons zu senken, muss sie sich der Gefahr einer Fehlgeburt mit charakteristischen Symptomen stellen:

  • Fleckenbildung;
  • Schmerzen im unteren Teil des Peritoneums;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schwindel
  • Schwere im Unterbauch usw..

Schwangerschaft Progesteron

Gynäkologen verschreiben Injektionen / Tabletten einer solchen Kategorie von Patienten:

Frühe Aufnahmen

Intramuskuläre Injektionen von Progesteron sind für schwangere Frauen mit der Gefahr einer spontanen Abtreibung angezeigt. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, den Uterus-Tonus zu reduzieren, die Entwicklung des Abstoßungsprozesses des Embryos zu verhindern.

Tablets

Klinische Studien haben die Sicherheit von Duphaston und Utrozhestan bestätigt, die in Tablettenform an die Apothekenketten geliefert werden. Sie werden für solche Pathologien verschrieben:

  • drohende Fehlgeburt;
  • chronische Fehlgeburt;
  • künstliche Befruchtung;
  • Immunform der Unfruchtbarkeit;
  • niedrige Hormonkonzentration.

Wirkung auf den Fötus

Wenn der Patient Progesteron in der vom Gynäkologen verordneten Dosierung einnimmt, ist der sich entwickelnde Embryo nicht betroffen. Solche Medikamente, zum Beispiel Duphaston, Utrozhestan, helfen, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Nebenwirkungen

Jedes Medikament hat Kontraindikationen und kann die Entwicklung unangenehmer Symptome und Komplikationen hervorrufen. Progesteronpräparate haben auch eine Reihe von Kontraindikationen:

  1. Verzögerung.
  2. Migräne tritt auf.
  3. Die Schläfrigkeit nimmt zu.
  4. Schwindlig.
  5. Die Haut kann gelb werden..
  6. Allergische Reaktionen treten auf.
  7. Es gibt ein brennendes Gefühl, Juckreiz in der Vagina.
  8. Es wird eine ölige Struktur beobachtet..

Überdosierungssymptome

Wenn die zulässige Progesteron-Dosis überschritten wird, treten bei Patienten unangenehme Symptome auf:

  • Übelkeit;
  • Schwindel;
  • große Schwäche;
  • Würgen.

Beachtung! Im Falle einer Überdosierung ist es notwendig, die Menge an Progesteron zu reduzieren. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, empfehlen Ärzte, das Arzneimittel vor dem Schlafengehen einzunehmen..

Wie ist die Stornierung

Schwangere selbst sollten die Einnahme von Progesteron nicht abbrechen. Unter Aufsicht von Spezialisten wird die Dosierung schrittweise reduziert. Zunächst wird alle drei bis fünf Tage die tägliche Portion um eine halbe Tablette reduziert. In diesem Fall kontrollieren Gynäkologen solche Momente:

  • Zustand der Plazenta;
  • Uteruston;
  • Embryonalstellung.

Beachtung! Während des Entzugs von Progesteron sollten schwangere Frauen regelmäßig Blut spenden, um den Hormonspiegel zu bestimmen, und sich einer Hardware-Ultraschalluntersuchung unterziehen. Solche Maßnahmen werden ergriffen, um die Gefahr einer Fehlgeburt rechtzeitig zu erkennen..

Wie sonst ist die Schwangerschaft im Anfangsstadium geregelt?

Insbesondere während der Schwangerschaft, insbesondere in den frühen Stadien, beginnt der Hormonspiegel aktiv zu schwanken. In dieser Kategorie von Patienten werden verschiedene Veränderungen aufgezeichnet:

  • kein Menstruationsfluss;
  • Die Hypophyse wird intensiver, wodurch der Prozess der Erzeugung von LH und FSH unterdrückt wird.
  • eine Keimung der Keimzellen findet nicht statt;
  • Die Produktion von Prolaktin, das für die Erzeugung von Muttermilch notwendig ist, wird erhöht.

Beachtung! Das Niveau der Elemente, die für die Funktionalität der Nebennieren und der Schilddrüse notwendig sind, nimmt allmählich zu. Ihre normale Konzentration garantiert eine gesunde Entwicklung des Embryos, eine unkomplizierte Schwangerschaft und eine rechtzeitige Geburt.

HCG und frühe Schwangerschaft

In einem frühen Stadium ist es schwierig, das Vorhandensein einer Schwangerschaft, einschließlich einer Mehrlingsschwangerschaft, festzustellen. Um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen, wird den Patienten eine Analyse des hCG verschrieben. Das Ergebnis ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein einer Schwangerschaft zu identifizieren und den Zeitraum bis zu einer Woche zu berechnen.

Beachtung! Mit dem hCG-Index können Spezialisten feststellen, ob der Fötus Entwicklungsstörungen aufweist. Die Analyse hilft aber auch, eine Eileiterschwangerschaft zu identifizieren, so dass das Risiko eines Bruchs der Eileiter und des Todes für Patienten signifikant verringert wird.

Mehr zu Estradiol

Diese von den Eierstöcken erzeugte Substanz ist für die Bildung im weiblichen Körper verantwortlich:

  • Fortpflanzungsapparat;
  • sexuelles Verlangen;
  • Formkonturen;
  • Menstruationszyklus.

Während der Schwangerschaft benötigt der Körper der Frau Östradiol, sodass die Plazenta in den Prozess der Hormonerzeugung einbezogen wird. Das Element trägt zum systematischen Wachstum der Gebärmutter bei, sorgt für eine vollständige Durchblutung, die für die Ernährung des Embryos notwendig ist.

Wenn die Patientin vor oder zu Beginn der Schwangerschaft an Gewicht zugenommen hat, ist auch Fettgewebe am Prozess der Östradiolbildung beteiligt.

Schwankungen der Indikatoren eines Stoffes können pathologische Prozesse verursachen:

  1. Senkung. Probleme mit der fetalen Membran, Unterernährung, Sauerstoffmangel, spontane Abtreibung.
  2. Der Aufgang. Erhöhte nervöse Erregbarkeit.

Welche Hormone müssen kontrolliert werden?

Parallel zu Progesteron sollten schwangere Frauen Blut spenden, um den Spiegel von:

  • Östriol (frei);
  • Prolaktin;
  • Inhibin (A);
  • Laktogen (Plazenta);
  • Insulin;
  • Schilddrüsenhormone T4, T3, TTG;
  • Testosteron.