Diät gegen Diabetes: Ein wöchentliches Menü, was zu essen ist und was nicht

Diabetes mellitus ist eine chronische endokrine Pathologie, bei der der Stoffwechsel aufgrund eines Mangels oder einer nicht ordnungsgemäßen Wirkung des Hormons Insulin gestört ist. Insulinabhängigen (Typ 1) und nicht insulinabhängigen Diabetes (Typ 2) zuordnen.

Im ersten Fall sollten Patienten Insulinpräparate durch Injektion verabreichen, da das Hormon in ihrem Körper in unzureichenden Mengen produziert wird oder vollständig fehlt. Beim zweiten Typ ist die Wechselwirkung von Insulin mit Zellen gestört. Trotz der unterschiedlichen Mechanismen der Entwicklung der Pathologie spielt die Ernährung die Hauptrolle bei ihrer Therapie.

Merkmale einer Diät für Diabetiker

Zuvor war ein Diätverbot das einzige Mittel, um Hyperglykämie oder hohe Glukosespiegel einzudämmen. Jetzt hat sich die Ernährung der Patienten erheblich erweitert. Diabetikern wird empfohlen, einige wichtige Regeln für eine wirksame Blutzuckerkontrolle zu befolgen..

Die Patienten sollten nicht hungrig bleiben oder zu viel essen. Diese Bedingungen sind gesundheitsschädlich. Es ist notwendig zu essen, damit die Menge der verbrauchten Kohlenhydrate gleichmäßig über den Tag verteilt ist.

Allgemeine Ernährungsbedürfnisse:

  • Nahrungsfragmentierung (mindestens 6 Mal am Tag);
  • Berechnung der verbrauchten Kohlenhydrate;
  • tierische Fettrestriktion;
  • die Einführung pflanzlicher Lebensmittel in die Ernährung;
  • Präferenz für gedämpftes Essen im Ofen, gekocht;
  • Ablehnung von Lebensmitteln, die die Kohlenhydratbelastung erhöhen oder begrenzen;
  • ausgewogene Ernährung;
  • Ersatz von Zucker durch Ersatzstoffe;
  • Grobfaseraufnahme;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • verminderte Salzaufnahme;
  • Alkoholausschluss.

Damit Kohlenhydrate langsamer aufgenommen werden und keine Sprünge im Blutzuckersprung auftreten, sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

  1. Essen Sie grobe oder körnige Konsistenz, wie z. B. loses Getreide statt püriert oder gekocht.
  2. Gerichte sollten nicht heiß sein, da die Temperatur die Glukoseaufnahme beeinflusst.
  3. Ballaststoffe in Lebensmitteln hemmen die Aufnahme einfacher Kohlenhydrate und helfen, Cholesterin zu entfernen.
  4. Einfache Kohlenhydrate werden am besten nach einer Hauptmahlzeit konsumiert..

Das Menü kann Lebensmittel enthalten, die einfache Kohlenhydrate mit Ballaststoffen enthalten, wie z. B. Obst und Beeren. Die Glukoseabsorption verlangsamt sich beim Verzehr mit Proteinen (Proteincreme) oder Fetten. Vergessen Sie jedoch nicht, dass „langsame“ Kohlenhydrate auch vom Blut aufgenommen werden und den Zucker erhöhen.

Unterschiede in der Ernährung bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes mellitus

Da die Ursachen für einen erhöhten Blutzucker bei der ersten und zweiten Art der Krankheit unterschiedlich sind, gibt es verschiedene Ansätze für die Ernährung von Patienten. Für insulinabhängige Patienten ist die Ernährung vielfältiger. Da sie in jungen Jahren häufiger an dieser Pathologie leiden, sind kalorienreiche Lebensmittel in der Ernährung enthalten. Bei der Zusammenstellung einer Ration werden die verbrauchten Broteinheiten berücksichtigt.

Bei Typ-2-Diabetes ist die Hauptaufgabe der Ernährung der Gewichtsverlust. In diesem Fall wird das Menü anhand des Kaloriengehalts der Produkte berechnet. Patienten haben eine strengere Ernährung. Sie dürfen keinen Zucker, fetthaltige Lebensmittel und Lebensmittel, die den Cholesterinspiegel erhöhen.

Broteinheit

Das Konzept der "Broteinheit" (XE) wurde eingeführt, um die quantitative Zusammensetzung der Kohlenhydrate zu berücksichtigen. Für 1 XE werden 25 g Brot oder 12 g Zucker (Kohlenhydrate) angenommen. Diabetiker-Tabelle für Broteinheiten zur Zählung von kurzem Insulin.

Bei 1 XE sind 2-4 Einheiten erforderlich. Insulin Der individuelle Bedarf an zusätzlicher Insulinverabreichung durch XE wird anhand des Tagebuchs der Selbstüberwachung ermittelt, das vom Patienten geführt werden sollte.

Bei einer Mahlzeit sollte ein Diabetiker nicht mehr als 7 XE essen. Die Hauptkohlenhydratbelastung liegt in der ersten Tageshälfte. Um die Broteinheiten nicht ständig nach dem Gewicht der Produkte zu berechnen, haben wir Produkttabellen unter Berücksichtigung ihres Energiewertes erstellt.

Was ist der glykämische Index von Produkten

Der glykämische Index (GI) ist ein Indikator, der angibt, wie viel Blutzucker bei Verwendung eines bestimmten Produkts im Vergleich zu Glukose ansteigen kann.

Lebensmittel mit hohem GI (70 und mehr):

  • Honig,
  • Glucose;
  • Zucker;
  • Kartoffelpüree;
  • süßes Soda;
  • Süßigkeiten - Maisstangen, geknallter Reis.

Durchschnittlicher GI (56-69):

Die niedrigsten GIs haben:

  • Milchprodukte;
  • Milch;
  • Früchte;
  • Erbsen, Bohnen, Linsen und andere Hülsenfrüchte.

Bei Diabetes mellitus sind nur Lebensmittel mit mittlerem und niedrigem GI zulässig..

Liste der erlaubten und verbotenen Produkte

Die Ernährungsprinzipien für Diabetiker mit verschiedenen Arten von Krankheiten variieren. Es gibt jedoch Gerichte, die Endokrinologen nicht empfehlen.

Die Liste der verbotenen Produkte enthält:

  • Kartoffeln - gebraten, Pommes, Pommes;
  • süße Früchte - Trauben, Birnen, Bananen;
  • fettiges Fleisch;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Konserven in Öl;
  • Pasten;
  • süßer Käse, Quark;
  • Joghurt ist süß;
  • Margarine;
  • Weißbrot und Gebäck aus Weißmehl;
  • Säfte aus dem Laden;
  • Sprudel;
  • Alkohol;
  • Süßigkeiten, Schokolade;
  • Marmelade;
  • Kondensmilch;
  • Fast Food.

Patienten müssen sich in solche Lebensmittel und Getränke verlieben:

  • Mineralwasser;
  • Hagebuttenkompott;
  • Gemüsesäfte;
  • frisch gepresste Säfte aus süß-sauren Beeren und Früchten;
  • ungesüßte Zitrusfrüchte;
  • gefrorene und frische Beeren;
  • fettfreie Milchprodukte ohne Zucker;
  • Nahrungsfleisch - Huhn, Truthahn, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • Kohl;
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Tomaten
  • Aubergine;
  • Grün;
  • Spargel
  • Brokkoli;
  • Milch;
  • grobe Mehlbackwaren;
  • Meeresfrüchte;
  • Fisch.

Menüregeln

Bei der Zusammenstellung des Menüs sollten nicht nur die Kohlenhydratbelastung und die Kalorien der Produkte berücksichtigt werden, sondern auch die Aktivität des Diabetikers. Übung senkt den Blutzucker. Bei Diabetes des ersten Typs wird empfohlen, pro Stunde körperlicher Aktivität 1 XE zu essen. Dadurch können Sie die Bolusinsulindosis nicht ändern.

Bei Fettleibigkeit hilft ein Ernährungsberater bei der Erstellung einer Diät, die den Energiewert (Kaloriengehalt) von Lebensmitteln und den täglichen Energieverbrauch bei körperlicher Anstrengung berücksichtigt. Berücksichtigen Sie bei der Berechnung das Geschlecht, das Alter und den Grad der Fettleibigkeit des Patienten. Es ist erlaubt, Fastentage zu arrangieren (bei Typ-2-Diabetes). Bei solchen Patienten ist jedoch ein Hunger kontraindiziert..

Bei der Zubereitung des Menüs wird der Allgemeinzustand des Diabetikers berücksichtigt. Schwangere und stillende, jugendliche, geschwächte Patienten benötigen Proteinaufnahme. Wenn der Patient Nieren- oder Leberversagen, Ketoazidose hat, wird die Proteinaufnahme reduziert.

Vergessen Sie nicht andere Nährstoffe, die am Stoffwechsel beteiligt sind: Vitamine, Zink, Kupfer, Mangan. Aufgrund der Tendenz der Patienten zu Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems reduzieren sie den Salzgehalt in Schalen.

Beispielmenü für die Woche

  • Frühstück: Buchweizenbrei, Eiweißkleiebrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Krautsalat mit Ei;
  • Mittagessen: Hühnersuppe, Gemüsesalat mit Kräutern, grüne Bohnen mit weißem Fleischpastetchen, Kompott, Roggenbrot für Diabetiker;
  • Nachmittagssnack: Brot mit Joghurt;
  • Abendessen: Dampf mit Fisch, Roggenbrot, Gemüsesalat;
  • Snack: fermentiertes Milchgetränk.
  • Frühstück: Haferflocken, Müslibrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Salat aus Petersilie, Zwiebeln und Pilzen;
  • Mittagessen: Erbsensuppe, gebackenes Huhn mit Gemüse, Gemüsesalat, Getreidebrot, Getränk;
  • Nachmittagssnack: Ryazhenka mit Keksen;
  • Abendessen: Fischeintopf mit Gemüse, Getreidebrot, Saft;
  • Snack: Joghurt.
  • Frühstück: Haferbrei „Artek“, Eiweißkleiebrot mit Butter, Kaffee;
  • Snack: Sellerie-, Apfel- und Karottensalat;
  • Mittagessen: Borschtsch, Buchweizenbrei mit Dampfpastetchen, Sauerkrautsalat, Eiweißkleiebrot, Kompott;
  • Nachmittagssnack: Hüttenkäse mit Früchten;
  • Abendessen: Bigos mit Sauerkraut und Fleisch, Eiweißkleiebrot, Saft;
  • Snack: Bratapfel.
  • Frühstück: Eier, Roggenbrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Hüttenkäse mit Joghurt;
  • Mittagessen: grüner Borschtsch, gebackene Auberginen mit Fleisch, Tomatensalat mit fettarmer Sauerrahm, Roggenbrot, Kompott;
  • Nachmittagstee: Hüttenkäsepudding mit Tee;
  • Abendessen: Fleischeintopf mit Gemüse, Roggenbrot, ein Getränk;
  • Snack: Kefirbrot.
  • Frühstück: Perlgerstenbrei, Getreidebrot mit Butter, Tee (Chicorée, Kaffee);
  • Snack: Obstsalat mit Joghurt;
  • Mittagessen: Fischsuppe, Fischfrikadelle mit Gemüsebeilage, Paprika-Gurken-Salat, Getreidebrot, Zitrusgetränk;
  • Nachmittagssnack: Brot mit Milch;
  • Abendessen: Dampfkotelett mit Milchsauce, Brei, Getreidebrot, Limonade;
  • Snack: Obst.
  • Frühstück: Omelett mit Kalbfleisch, Eiweißkleiebrot mit Käse, Tee;
  • Snack: Hüttenkäse mit Beeren;
  • Mittagessen: Pilzsuppe, Haferbrei mit gekochtem (gebackenem) Fleisch, Dosenerbsen mit Zwiebeln und Kräutern, Eiweißkleiebrot, gedünstetes Obst;
  • Nachmittagssnack: Haferkekse mit Ryazhenka;
  • Abendessen: Zucchini gefüllt mit Fleisch, Haferbrei, Eiweißkleiebrot, Getränk;
  • Snack: fermentierte gebackene Milch.
  • Frühstück: brauner Reis mit Hackfleisch und Kohl (Kohlrouladen), Roggenbrot und Butter, Tee;
  • Snack: Brot mit Joghurt;
  • Mittagessen: Fleischbällchensuppe, Omelett mit Hühnchen, Rotkohlsalat, Roggenbrot, ein Getränk;
  • Nachmittagssnack: Kefir mit Keksen;
  • Abendessen: Fischfrikadellen, Ofenkartoffeln, Roggenbrot, ein Getränk;
  • Snack: Keks mit Milch.

Fertiggerichte für Diabetiker

Um mit Diabetes richtig zu essen, müssen Sie viel Zeit und Mühe aufwenden. Die meisten Diabetiker haben einfach nicht genug Zeit, um ein Menü richtig zusammenzustellen und Essen zuzubereiten. Deshalb möchte ich Ihnen jetzt etwas über die Firma Cryodiet erzählen, die Menschen mit Diabetes das Leben erleichtert.

Cryodiet ist ein Service für die Lieferung von Fertiggerichten und leckerem Essen, nicht nur für Diabetiker, sondern auch für Menschen, die abnehmen möchten. Das Menü wurde von kompetenten Spezialisten zusammengestellt - Ernährungswissenschaftlern und Ärzten.

Dank der speziellen Technologie „Schockgefrieren“ müssen Sie die Lebensmittel nur in der Mikrowelle oder im Slow Cooker aufwärmen und köstlich essen. In diesem Fall bleiben beim Einfrieren alle Nährstoffe erhalten.

Die Hauptvorteile von "Cryodiet":

  • Produktion in einem ökologisch sauberen Gebiet der Region Nowgorod;
  • Lieferung unverzüglich persönlich in der Hand;
  • Auswahl an Essen;
  • Schockgefrieren (konserviert Lebensmittel ohne Konservierungsstoffe);
  • günstigere Preise im Vergleich zu Wettbewerbern.

Der Service für die Lieferung von Fertiggerichten für Diabetiker ist in Moskau und St. Petersburg verfügbar. Wenn Sie sich also gesund ernähren und nicht viel Zeit damit verbringen möchten, bestellen Sie ein wöchentliches Menü auf der offiziellen Website https://cryodiet.ru.

Süßstoffe

Damit die Patienten nicht unter einem Mangel an Süßigkeiten leiden, können den Gerichten Zuckerersatzstoffe zugesetzt werden. Sie sind in drei Gruppen unterteilt:

  1. Kohlenhydrate - Fructose, Sorbose, Xylit, Sorbit, Melasse.
  2. Proteinsüßstoffe - Miraculin, Moneline.
  3. Synthetisch - Aspartam, Natriumcyclamat.

Endokrinologen empfehlen die Verwendung des natürlichen Stevia-Süßstoffs. In seinen Blättern befindet sich ein Glykosidkomplex, der 200-mal süßer als Zucker ist. Der Süßstoff ist nützlich bei Fettleibigkeit, hohem Cholesterinspiegel und Blutzucker. Aufgrund seiner Fähigkeit, den Stoffwechsel zu normalisieren, hilft Stevia bei der Wiederherstellung der antitoxischen Funktion der Leber.

Glykoside der Pflanze stimulieren das Immunsystem, senken den Zuckergehalt, wirken sich günstig auf das Verdauungs- und Hormonsystem aus. Getränke, die Stevia-Extrakt enthalten und das richtige Verlangen nach süßen und fetthaltigen Lebensmitteln hervorrufen, helfen dabei, zusätzliche Pfunde loszuwerden.

Erhöhter Blutzucker ist kein Satz für Patienten, wenn Sie lernen, eine Diät zu machen und gesunde Süßigkeiten anstelle von Zucker zu verwenden. Vergessen Sie auch nicht die obligatorische Konsultation mit dem Endokrinologen.

Was kann ein Diabetes-Patient essen?

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, mit der Menschen ihr ganzes Leben lang leben. Und der Patient sollte wissen, was Sie mit Diabetes essen können und was nicht. Der Grad des Lebenskomforts hängt in hohem Maße davon ab, wie Patienten eine spezielle Diät einhalten, da diese Krankheit durch Stoffwechselstörungen verursacht wird. Diabetes mellitus ist vom Typ I und II, insulinabhängig bzw. insulinresistent, und hier sind kleine Unterschiede in der Ernährung erforderlich, da die Pathogenese jedes Typs unterschiedlich ist.
Da insulinresistenter Diabetes mellitus eine Folge von Fettleibigkeit ist, ist für solche Diabetiker die Ernährung die Hauptbehandlung der Krankheit, und wenn es sich um eine milde Form von Diabetes handelt, können Sie nur mit einer Diät auskommen, aber mittelschwere und schwere Formen erfordern eine Kombinationstherapie, eine kombinierte Therapie, bei der eine spezielle Ernährung erforderlich ist wird mit Medikamenten kombiniert.

Patienten vom insulinabhängigen Typ benötigen hauptsächlich Insulin. Die Ernährung für sie ist eher eine Hilfsnatur..

Broteinheit


Merkmale der Diät für Diabetes sind nicht nur eine Überprüfung der Diät, sondern die Ernährung muss geändert werden.

Welche Regeln müssen Diabetiker lernen??

  • Die Liste der Produkte sollte der Diät Nr. 9 entsprechen (diese Behandlungstabelle wurde speziell von Diätassistenten für Patienten mit dieser Diagnose entwickelt).
  • Essen sollte fraktioniert sein;
  • Es ist notwendig, die sogenannten Broteinheiten zu berücksichtigen.

Menschen, bei denen Diabetes mellitus diagnostiziert wird, müssen sich damit abfinden, dass viele Produkte für sie die strengsten Tabus sind, gegen die nicht verstoßen werden kann. Dies gilt vor allem für Süßigkeiten und Alkohol. Zulässige Lebensmittel sollten so aufgeteilt werden, dass eine Person fünf bis sechs Portionen Lebensmittel pro Tag mit einem ausgewogenen Gehalt an gesunden und nahrhaften Substanzen zu sich nimmt. Besonderes Augenmerk wird auf Kohlenhydrate gelegt..

Um die Berechnung kohlenhydrathaltiger Produkte im Menü eines Patienten mit Diabetes zu vereinfachen, haben Ernährungswissenschaftler die sogenannte "Broteinheit" eingeführt..

Diese Definition bezieht sich nicht nur auf Brot, sondern auf alle Bestandteile der menschlichen Ernährung. Absolut aus dem Menü entfernen Produkte, die Kohlenhydrate enthalten, niemand zwingt, und es ist unmöglich. Aber wie können Menschen bestimmen, wie viel Kohlenhydrate sie mit einem bestimmten Lebensmittel verbrauchen? Und was ist die Norm für solche Produkte?

Ohne eine Broteinheit ist diese Aufgabe völlig unmöglich, da kohlenhydrathaltige Produkte sehr unterschiedliche Eigenschaften haben können. Und hier ist es problematisch, die richtige Menge mit den üblichen Gramm, Esslöffeln, Gläsern zu messen.

Warum brauchen Sie eine Broteinheit?

Was ist eine Broteinheit? Dies ist eine solche Produktmenge, die mindestens 12 und nicht mehr als 15 Gramm Kohlenhydrate enthält. Um eine Broteinheit aufzunehmen, benötigt der Körper zwei Einheiten Insulin. Und dieses Verhältnis von 1: 2 muss eingehalten werden, um die Patienten mit Diabetes mellitus, die eine Insulintherapie anwenden, ohne Angst zu essen.

Wenn diese Regel vernachlässigt wird, kann es zu einem starken Anstieg (Hyperglykämie) oder einer Abnahme (Hypoglykämie) des Blutzuckers kommen.

Die Ernährung bei Diabetes lässt sich mit Hilfe einer Broteinheit sehr bequem regulieren, da die Patienten selbst anhand spezieller Tabellen ein eigenes Menü erstellen und auswählen können, welche Produkte ersetzt werden können.

Es ist davon auszugehen, dass die tägliche Ernährung 18 bis 25 Broteinheiten enthalten sollte. Da bei Diabetes mellitus die Ernährung fraktioniert sein sollte, benötigen Sie für die Hauptmahlzeiten - zum Frühstück, Mittag- und Abendessen - bis zu 5 Broteinheiten und für Zwischenmahlzeiten 1-2 Einheiten. Es sollte beachtet werden, dass kohlenhydrathaltige Produkte hauptsächlich am Nachmittag des Menüs (erste Hälfte des Tages) erscheinen sollten..

Um klarer zu zeigen, was eine einzelne Broteinheit ist, geben wir zum Beispiel die entsprechende Menge einiger Produkte an:

  • etwa 30 g Brot (sowohl weiß als auch schwarz);
  • ein halbes Glas Brei aus Buchweizen oder Haferflocken;
  • mittlerer Apfel nicht sehr süße Sorten;
  • zwei Pflaumenstücke.

Erklären Sie das Ernährungsprinzip bei Diabetes, sagen Sie, was und wie zu essen ist und welche Produkte vom behandelnden Arzt aus dem Menü genommen werden sollten. Er kann helfen, ein individuelles Menü für seinen Patienten zu entwickeln..

Was mit Diabetes zu essen


Die Hauptregel - die Ernährung sollte so gestaltet sein, dass sie den Bedürfnissen des Patienten mit Diabetes in Kalorien entspricht. Jeder hat seinen eigenen Energiebedarf, aber individuelle Eigenschaften müssen mit der Tatsache kombiniert werden, dass:

  • Sie dürfen nur zugelassene Lebensmittel verwenden.
  • Sie können nicht von der therapeutischen Ernährung abweichen, egal wie oft Sie gegen die Regeln verstoßen und beispielsweise essen möchten, was andere Familienmitglieder essen.

Wenn eine Person an Typ-2-Diabetes leidet, zielt die Ernährung hauptsächlich darauf ab, zusätzliche Pfunde zu entfernen, und ein Hungergefühl in unterschiedlichem Ausmaß ist hier zunächst unvermeidlich. Aber es gibt Lebensmittel, die Sie mit Diabetes essen können, um ein Gefühl der Fülle zu haben:

  • Kohl (eingelegt, frisch);
  • verschiedene Salatsorten, Spinat;
  • Tomaten
  • Gurken
  • grüne Erbsen (frisch, gekocht).

Was kann und soll in der täglichen Ernährung vorhanden sein


In der täglichen Ernährung kann vorhanden sein:

  1. Brot und Backwaren - bis zu 350 g. Es ist besser, Schwarzbrot zu essen.
  2. Als erster Gang verschiedene Suppen. Die optimale Brühe ist Gemüse (was wir "Suppe auf dem Wasser" nennen). Wenn die Brühe Fleisch oder Fisch ist, dann nur schwach. Suppen sollten nicht dick sein, es sollte wenig Gemüse enthalten, und Sie können ein solches Gericht nicht mehr als 2 Mal pro Woche essen.
  3. Fleischgerichte - gekocht, aus magerem Fleisch: mageres Schweinefleisch, Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen. Von Geflügel sind Pute und weißes Huhn erlaubt. Du kannst keine Ente und Gans essen, es ist ein fetter Vogel.
  4. Aus Fisch kann man fettarme Sorten essen, kochen oder Aspik zubereiten. Es ist besser, es zu dämpfen, da der Fisch mehr Nährstoffe enthält. Sie können sowohl Fluss- als auch Seefische in die Ernährung aufnehmen - Kabeljau, Wolfsbarsch und andere fettarme Sorten.
  5. Gemüse kann als eigenständiges Gericht oder als Beilage gekocht werden, während die kulinarische Verarbeitung nur aus Kochen, Schmoren oder Backen ohne Fett besteht. Sie können sie nicht braten. Es gibt Gemüse, das Sie roh essen können. Diabetiker können das meiste Gemüse konsumieren.
  6. Sie können Nudeln, Müsli, Erbsen oder Bohnen essen. Wenn sie im Menü enthalten sind, müssen Sie die tägliche Portion Brot reduzieren.
  7. Eier (nicht mehr als 2 Stück pro Tag) können weich gekocht oder aus ihnen zubereitet werden. Sie können in anderen Gerichten enthalten sein..
  8. Obst und Beeren sind vorzuziehen, sauer oder süß-sauer zu essen. Zitrusfrüchte und Johannisbeeren sowie Preiselbeeren sind besonders nützlich, da sie reich an Vitaminen sind. Die Menge dieser Produkte sollte insgesamt 200 pro Tag nicht überschreiten - in roher Form und mit Kompott (anstelle von Zucker werden in Kompott Zuckerersatzstoffe verwendet)..
  9. Milchprodukte - 0,5 Liter pro Tag, frische Milch - wenn der Arzt es erlaubt. Sie können zweihundert Gramm Hüttenkäse in jeder Form essen.
  10. Als Fette können Sie Gemüse (vorzugsweise) und Butter verwenden, 40 g pro Tag.
  11. Getränke - schwacher Kaffee und Tee, Säfte. Insgesamt dürfen nicht mehr als 1,25 Liter Flüssigkeit pro Tag konsumiert werden, auch im Rahmen der ersten Gänge.

Was Sie ablehnen müssen

Die Liste solcher Produkte ist nicht so lang. Folgendes kann festgestellt werden:

  1. Das Haupttabu - Schokolade, Marmelade, Eis, Kuchen, Süßigkeiten, kurz gesagt, Süßigkeiten. Dazu gehören auch Gebäck und süßes Gebäck..
  2. Tierische Fette.
  3. Würziges, salziges, würziges Essen.
  4. Essiggurken, geräuchertes Fleisch, Essiggurken, Konserven.
  5. Jede Art von Alkohol.
  6. Trauben (Rosinen) und Bananen.

Unabhängig davon kann Zucker unterschieden werden: Der Arzt kann gelegentlich zulassen, dass er in kleinen Mengen verwendet wird.

Was Sie mit Diabetes nicht essen können und was Sie können und sogar brauchen

Eines der wichtigsten Dinge bei Diabetes ist die Ernährung! Was ist erlaubt und was ist mit dieser Krankheit verboten? Wir werden uns ausführlich mit diesem Thema befassen..

Diabetes ist eine komplexe Krankheit in Bezug auf die damit verbundenen Studien-, Behandlungs- und Forschungsprozesse. Für den Durchschnittsbürger sind verwirrende Begriffe und Schlussfolgerungen nicht wichtig. Für ihn ist es wichtig zu wissen: was zu tun ist, wie zu behandeln ist, was erlaubt und was verboten ist. Eine sehr spannende Frage für viele: Was kann man mit Diabetes nicht essen? Viel hängt davon ab: die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten, der Krankheitsverlauf und deren Ausgang.

Was man mit Diabetes nicht essen kann

Diese Krankheit ist mit schwerwiegenden Stoffwechselstörungen verbunden. Oft tritt es vor dem Hintergrund einer ausgeprägten Fettleibigkeit auf und ist sowohl Ursache als auch Wirkung (in verschiedenen Fällen - auf unterschiedliche Weise). Daher ist eine spezielle Diät sehr wichtig. Es gibt viele Verbote in einer solchen Diät. Darüber hinaus sind alle gerechtfertigt und richten sich ausschließlich an den Patienten mit dieser heimtückischen Krankheit. Übrigens kann diese Krankheit selbst aufgrund der korrekten Einhaltung derselben Diät merklich "beruhigt" werden. Also, was kann man mit Diabetes nicht essen:

- Zucker sowie alle Produkte, die ihn enthalten (in einigen Fällen nur in sehr geringen Mengen und nur mit Genehmigung des behandelnden Arztes zulässig!);

- Senf, Pfeffer und Gewürze, Gewürze mit einem ausgeprägten würzigen Geschmack;

- zu salzige Gerichte;

- zu scharfes Geschirr;

- Produkte, die Schweine- oder Hammelfett enthalten;

- alkoholhaltige Getränke;

- Rosinen, Bananen, Trauben;

- Süßwaren, Süßigkeiten und Schokolade;

- Marmelade, Eis, Gebäck und andere Süßigkeiten;

- Missbrauchen Sie keine frittierten Lebensmittel.

- süße kohlensäurehaltige Getränke.

Diese Liste, die nicht mit Diabetes gegessen werden kann, zeigt nicht die gesamte Produktliste an, sondern enthält die wichtigsten diesbezüglichen Anweisungen! Sie können sich darauf verlassen, wenn Sie Ihre Ernährung planen und auf dieser Grundlage ein Menü zusammenstellen! Was Sie jedoch nicht speziell mit Diabetes essen können, wird Ihnen Ihr Arzt anhand der tatsächlichen Vorgeschichte Ihrer Krankheit und spezifischer Faktoren mitteilen, die jeweils sehr unterschiedlich sein können. Sie haben jedoch bereits eine klare Vorstellung von den wichtigsten Produkten, die verboten sind.

Was mit Diabetes zu essen

Jede Frage, und noch mehr - eine so ernste - erfordert eine umfassende Prüfung. Und wenn wir der Meinung sind, dass Sie nicht mit Diabetes essen können, sollte die Liste durch eine zweite Liste ergänzt werden - zugelassene Produkte!

Zulässige Diabetes-Produkte:

- Gemüse- und Fleischsuppen;

- Fisch- und Fleischgerichte;

- Eier und Geschirr von ihnen;

- süß und sauer und sauer Früchte;

- Gemüse und Gemüsegerichte;

- Nudeln, Getreide, Hülsenfrüchte;

- fettarme Milch und die gleichen Milchprodukte (idealerweise - fettarmer Kefir);

- milde und herzhafte Saucen;

- Butter und Pflanzenöl (in streng begrenzten Mengen);

- ungesüßte natürliche Säfte aus Obst und Beeren, Tomatensaft, Kaffee und Tee (möglich mit Milch).

Eine darauf basierende und möglicherweise auch auf einigen anderen Produkten basierende Ernährung wird im Einzelfall individuell ausgewählt..

Alle Produkte, und diejenigen, die erlaubt sind, einschließlich, sollten fraktioniert verwendet werden. Das heißt, das Essen sollte ungefähr 5 oder 6 Mal am Tag sein. Nicht zu viel essen! Nicht überladen, kein fettiges Fleisch und keinen Fisch essen. Mit einem Wort, die Diät ist für den Körper am schonendsten und nur unter Einbeziehung der Produkte, die auf der Liste der für die Verwendung durch einen Arzt zugelassenen und bestätigten Produkte stehen.

Selbst autorisierte Produkte sollten ihren böswilligen Missbrauch beseitigen. Die Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Produkt sollte kontrolliert werden, und im Falle von Abweichungen sollte dieses Produkt im Menü erheblich eingeschränkt oder vollständig davon ausgeschlossen werden.

Warum sind bestimmte Lebensmittel wegen Diabetes verboten?

Nach Durchsicht der Liste, was Sie mit Diabetes nicht essen können, wird deutlich, dass es eine Vielzahl von Lebensmitteln enthält. Was verbindet sie also? Warum sind bestimmte Produkte für diese Krankheit verboten? Es gibt mehrere Erklärungen. Die erste ist mit einem Konzept wie „Broteinheit“ verbunden. Es gibt den Gehalt an Kohlenhydraten in einem Produkt an, die einer strengen Kontrolle und häufig einer Einschränkung unterliegen. Produkte, deren Verwendung die maximal zulässige Norm in "Broteinheiten" erheblich überschreiten kann und in die Kategorie der verbotenen Produkte fällt.

Andere Produkte können einfach das Verdauungssystem überlasten, die Symptome der Krankheit verschlimmern und so weiter. Sie werden auch nicht empfohlen oder verboten. Und mit diesen negativen Phänomenen, zu denen sie führen können, gibt es einen zweiten Aspekt des Verbots.

Was Sie niemals mit Diabetes essen sollten

Mit einem modernen Ansatz für diese Krankheit gibt es praktisch keine solchen Produkte, die grundsätzlich verboten sind! Dieselben Brote, Nudeln, Zucker, Milch und andere Produkte, von denen oft behauptet wird, sie seien strengstens verboten, tatsächlich unter Kontrolle und in Maßen, sind oft erlaubt.

Was kann und was nicht mit Diabetes gemacht werden? Die wichtigsten Punkte für Sie wurden hervorgehoben, aber unten finden Sie auch eine detaillierte Tabelle, die Ihnen hilft, den normalen Stoffwechsel aufrechtzuerhalten.

Diät für Diabetes - Diätmenü und glykämischer Index der erlaubten Lebensmittel in der Tabelle

Bei der Diagnose Diabetes mellitus sollte eine Person nach einem bestimmten Menü essen. Diese Krankheit bezieht sich auf häufige endokrine Anomalien, an denen Patienten unterschiedlichen Alters und Geschlechts leiden. Was kann ich mit verschiedenen Arten von Diabetes essen, welche Lebensmittel dürfen konsumiert werden, damit der Zuckergehalt nicht steigt? Wenn Sie sich an bestimmte Ernährungsgrundsätze halten und wissen, was empfohlen wird und was nicht zu essen ist, ist ein stabiler Diabetes zum Wohlbefinden garantiert.

Ernährungsprinzipien

Eine Krankheit, die durch einen Insulinmangel (ein Proteinhormon) verursacht wird, wird als Diabetes bezeichnet. Das Hauptzeichen einer endokrinen Erkrankung ist ein Anstieg des Blutzuckers. Andere Symptome sind Stoffwechselstörungen, Schäden am Nervensystem und an den Blutgefäßen sowie andere menschliche Systeme und Organe. Zwei Haupttypen der endokrinen Pathologie:

  1. Insulinabhängiger Diabetes oder Typ-1-Krankheit wird häufig bei Kindern und jungen Erwachsenen diagnostiziert. Bei dieser Art von Krankheit besteht ein vollständiger Insulinmangel, der durch eine Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse verursacht wird.
  2. Eine insulinunabhängige Spezies (Typ 2) ist häufiger. Es hat einen relativen Hormonmangel. Die Krankheit ist bei übergewichtigen Menschen beiderlei Geschlechts inhärent. Patienten mit dem zweiten Typ sind über vierzig Jahre alt.
  3. Schwangerschaftsdiabetes (kann während der Schwangerschaft auftreten).

Es gibt einfache Ernährungsregeln:

  1. Fractional Nutrition. Sie müssen 4-6 mal am Tag in kleinen Dosen essen. Zwischen den Mahlzeiten ist eine kurze vorübergehende Pause gemeint.
  2. Es ist verboten, Zucker zu essen. Süßwaren sind ausgeschlossen. Die Menge an Kohlenhydraten muss ebenfalls reduziert werden..
  3. Ärzte empfehlen, zu den Mahlzeiten eine identische Menge an Kalorien / Kohlenhydraten zu sich zu nehmen. Es wird empfohlen, diese Informationen in ein Tagebuch einzutragen, um die Aufgabe einer richtigen Ernährung zu vereinfachen.
  4. Eine andere Regel ist die Einführung einer erhöhten Norm von Proteinen in die Ernährung. Eine solche Diät hilft, das notwendige "Baumaterial" für die Regeneration geschädigter Gewebe bereitzustellen.
  5. Kohlenhydratreserven werden durch Getreide, Gemüse, ungesüßte Früchte und Backwaren aufgefüllt. Es ist ratsam, solche Lebensmittel zu wählen, die reich an Ballaststoffen und Ballaststoffen sind..
  6. Endokrinologen empfehlen, frittierte Lebensmittel, starke Fleischbrühen und ähnliche Lebensmittel nicht zu missbrauchen.

Was ist eine Broteinheit?

Ein herkömmliches Maß für die Nahrungsaufnahme, das 12 Gramm Kohlenhydraten entspricht, ist eine Broteinheit (XE). Es wurde von Ernährungswissenschaftlern aus Deutschland für eine ungefähre Schätzung der Kohlenhydratmenge in jedem einzelnen Produkt entwickelt. Für einen Kranken ist es ratsam, einen speziellen Tisch bei sich zu haben. Es bestimmt die Anzahl der Kohlenhydrate im Produkt und die Anzahl der Broteinheiten pro Tag.

Mit diesen Tipps können Sie schnell und einfach ein Behandlungsmenü zusammenstellen. Sie können die Menge an XE in jedem Produkt nach einem einfachen Schema ohne Verwendung von Tabellen berechnen. Oft geben Lebensmittelverpackungen an, wie viele Kohlenhydrate in einhundert Gramm des Produkts enthalten sind. Wenn diese Anzahl gefunden wird, muss sie durch 12 geteilt werden. Das erhaltene Ergebnis ist die Anzahl der Broteinheiten in 100 Gramm des ausgewählten Produkts..

Diät

Im Falle einer Krankheit muss im Voraus festgelegt werden, welche Diät gegen Diabetes zur Aufrechterhaltung einer normalen Gesundheit beiträgt. Halten Sie sich an eine bestimmte Diät, kochen Sie nach "diabetischen" Rezepten und befolgen Sie die Ratschläge eines Spezialisten - der Schlüssel zu einer hervorragenden Gesundheit. Die Diät-Therapie wird von einem Endokrinologen entwickelt. Dieses Ereignis berücksichtigt die spezifische Art der Krankheit..

Typ-2-Diabetes-Diät

Der Endokrinologe verschreibt jedem Patienten mit einer zweiten Art von Krankheit ein individuelles Menü. Es stimmt, es gibt allgemeine Prinzipien für das Essen. Eine Diät für Typ-2-Diabetiker ist eine ausgewogene Diät mit dem richtigen Nährstoffverhältnis:

  • Fette - bis zu 30 Prozent;
  • komplexe Kohlenhydrate - von 5 bis 55 Prozent;
  • Proteine ​​- 15-20 Prozent.

Die folgenden Lebensmittel sind in Ihrer täglichen Diabetikerdiät enthalten:

  • mäßige Menge pflanzlicher Fette;
  • Fisch, Meeresfrüchte;
  • Ballaststoffe (Gemüse, Obst, Gemüse).

Diät für Diabetes, was möglich ist und was nicht Tisch sein kann

Was ist die Diät für Diabetes, was ist möglich und was nicht, eine Tabelle der Produkteigenschaften - diese Konzepte sollten bekannt sein und für jeden Patienten in die Praxis umgesetzt werden. Trotz der Tatsache, dass der erste und der zweite Typ eine Gemeinsamkeit des Hauptmerkmals haben - hoher Blutzucker -, repräsentieren sie zwei verschiedene Krankheiten.

Bei der ersten Art sind die Patienten vollständig auf Insulininjektionen angewiesen, und die Ernährung wird unter Berücksichtigung ihrer Einführung aufgebaut. Diabetiker müssen das Vorhandensein von Kohlenhydraten (Broteinheiten) in Lebensmitteln untersuchen, um die Dosis des Hormons zu bestimmen, das ihnen bei der Aufnahme hilft. Bei der zweiten Art von Krankheit ist es wichtig, den glykämischen Index zu kennen - die Rate des Anstiegs der Glukose im Blut. Die Freisetzung von Insulin, das Risiko von Gefäßschäden, die Entwicklung von Komplikationen hängen davon ab..

Ernährungsregeln für Typ-1-Diabetes

Den meisten Patienten werden zwei Insulintypen verschrieben - lang anhaltend und kurz wirkend. In diesem Sinne wird eine Diät aufgebaut.

Speiseplan und Kohlenhydrataufnahme

Sie müssen sechsmal am Tag essen: drei Hauptmahlzeiten und drei Zwischenmahlzeiten. Es sollte zwei Frühstücke, zwei Abendessen, Mittagessen und Nachmittagstee geben. Insulin wird eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit verabreicht, daher ist es wichtig, genau zu wissen, was gegessen wird und in welcher Menge Kohlenhydrate in der Nahrung aufgenommen werden sollen. Für jede Hauptmahlzeit müssen Sie nicht mehr als 5-6 Broteinheiten (XE) und 2-3 zusätzlich essen. Ein XE entspricht etwa 12 g Kohlenhydraten, und damit sie in die Zellen gelangen können, ist eine Einheit Insulin erforderlich.

Die Berechnung des für die Assimilation von 5 XE erforderlichen Insulins erfolgt wie folgt:

  • Blutzucker wird gemessen;
  • Vergleichen des Ergebnisses mit dem Zielniveau der Glykämie;
  • 5 Einheiten benötigen 5 Einheiten kurzes Insulin, wenn der Patient Zucker hat, der höher als normal ist. Zu dieser Menge müssen Sie jedoch eine Dosis hinzufügen, um ihn zu reduzieren. Wenn er niedriger als empfohlen ist, nehmen Sie ihn ein.

Beispiel: Ein Glukometer zeigte 30 Minuten vor einer Mahlzeit 8,5 mmol / l Glukose, und einem Patienten wurden 6,5 mmol / l empfohlen. Um es zu reduzieren, benötigt er 1 EINHEIT Insulin und 5 weitere zur Aufnahme von Nahrungsmitteln. Er injiziert 6 Einheiten des Hormons. Bei einem Wert von 4,5 von den "Lebensmittel" -Einheiten wird einer abgezogen, dh er injiziert 4 Einheiten Insulin. Anfangs sind solche Berechnungen schwer wahrzunehmen, aber nach kurzer Zeit können die Patienten die erforderliche Menge an XE „mit dem Auge“ bestimmen. Die Situation wird durch die Ernennung von zwei Insulintypen vereinfacht. Dann reicht es aus, die Gesamtzahl der Kohlenhydrate pro Tag zu kennen.

Tabelle der Broteinheiten

Es wird empfohlen, immer das gesamte Referenzmaterial zur Hand zu haben, um schnell die Portion der Nahrung und die richtige Dosierung des Hormons für die Assimilation zu steuern. Meistens stellen Patienten Tische auf den Kühlschrank. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie an nur einem Tag nicht mehr als 300 g Kohlenhydrate mit einer durchschnittlichen Kalorienaufnahme von 2500 Kcal essen müssen, dh etwa 50% der gesamten Energie, die der Körper aus Kohlenhydraten erhält. Bei Diabetes mellitus müssen sie in einer Mahlzeit Proteine ​​und Fette enthalten. Die folgende Tabelle zeigt das Gewicht von 1 XE und die Menge an Kohlenhydraten pro 100 g der am häufigsten verwendeten Lebensmittel.

Was ist eine "kostenlose" Diät für Typ-1-Diabetes?

Patienten, die eine intensivierte Insulintherapie erhalten (zwei Arten des Arzneimittels), können sich einige „Zugeständnisse“ leisten, vorausgesetzt, die erforderlichen Glukosespiegel im Blut und Urin bleiben erhalten. Diese Schlussfolgerung wurde von Diabetologen gezogen und einige von ihnen erlauben Diabetikern, alles zu essen. Es sollte beachtet werden, dass selbst für gesunde Menschen Zucker- und Mehlprodukte schädlich sind und bei Stoffwechselstörungen das Risiko von Gefäßkomplikationen mit ihrer Verwendung um ein Vielfaches zunimmt. Wenn es sinnvoll ist, die Ernährung zu erweitern, dann auf Kosten von Obst, Beeren und Gemüse, um die Ernährung mit Vitaminen anzureichern.

Proteine ​​und Fette

Die Proteinmenge sollte bei 1,2 pro 1 kg Körpergewicht liegen, bei hoher körperlicher Anstrengung kann diese Norm erhöht werden, und bei Nierenerkrankungen nimmt die Proteinmenge in der Nahrung ab. Bei der ersten Art von Krankheit sind alle Arten von pflanzlichen und tierischen Proteinen akzeptabel..

Fette machen etwa 30% der Kalorien aus. Unterschiedliche Lipide in der Struktur sind zulässig, aber mehr als 70% der Fettsäuren müssen in ungesättigter Form geliefert werden - Fisch, Samen, Nüsse, Pflanzenöl. Im Falle des Fettstoffwechsels sind fetthaltige und frittierte Lebensmittel verboten.

Typ 2 Diabetes mellitus Diät Tabelle und Behandlung

Bei einer insulinunabhängigen Variante der Krankheit sind schwerwiegendere Einschränkungen erforderlich. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Form normalerweise vor dem Hintergrund von Fettleibigkeit auftritt und nicht nur hohe Glukosespiegel, sondern auch Insulin im Blut gefunden werden. Für Patienten ist es wichtig, den Zuckergehalt zu reduzieren, um einen starken Anstieg zu verhindern. Nur in diesem Fall können Gefäßkomplikationen vermieden oder ihre Manifestation so weit wie möglich verzögert werden.

Glykämischer Index

Eines der Kriterien für eine ausgewogene Ernährung ist der glykämische Index. Es spiegelt die Fähigkeit von aufgenommenen Kohlenhydraten wider, einen raschen Anstieg des Zuckers zu verursachen. Alle Produkte mit Kohlenhydraten sind in drei Gruppen unterteilt:

  • hoher glykämischer Index (GI) von 100 (reine Glukose) bis 70, sie müssen so weit wie möglich aus der Nahrung entfernt werden;
  • durchschnittlicher GI - von 69 bis 40 können sie gegessen werden, aber in begrenzten Mengen, enthalten in Gerichten mit Proteinen, Fetten oder Ballaststoffen;
  • niedriger GI - bis zu 40, empfohlen als Hauptquelle für Kohlenhydrate.

Die angegebenen Werte sind gemittelt und wurden anhand von Zuckermessungen bei Diabetikern berechnet. Einzelne Werte stimmen nicht immer überein. Wenn Sie Produkte mit hohen GI-Werten in das Menü aufnehmen, sollten Sie Ihren Blutzucker immer zwei Stunden nach einer Mahlzeit überprüfen. Dies wird dazu beitragen, ein personalisiertes Menü für eine effektive Diabetes-Kontrolle zu erstellen..

Produkttabelle können und können Sie nicht

Um eine Diät für Diabetes zu erstellen, ist es ganz einfach, was möglich ist und was nicht aus der Tabelle ermittelt werden kann. Es enthält Grundnahrungsmittel, die für Typ-2-Diabetiker verwendet werden.

KannProduktgruppenEs ist unmöglich
Schwarzbrot mit KleieBrot und BackenAlle Weißmehlprodukte
Huhn, TruthahnGeflügelfleischSchweinefleisch, Lammfleisch, Gans, Halbfabrikate, Würstchen, Konserven, Innereien, geräuchert
Meer und Fluss, MeeresfrüchteFischKonserven, getrocknet, salzig
Sauermilchgetränke mit einem Fettgehalt von bis zu 2,5%, Hüttenkäse von 5 bis 9%, mildem Käse und bis zu 45%MilchprodukteFette Sahne, saure Sahne, Hüttenkäse
Haferflocken *, Buchweizen, roter und schwarzer Reis, QuinoaGrützePremium Mehlnudeln, weißer Reis, Grieß
Bohnen, Erbsen, Linsen, Mungobohnen, KichererbsenHülsenfrüchteNein
Gurken, Zucchini, Zwiebeln, Auberginen, Tomaten, Kohl, Pilze *, Karotten *, Ofenkartoffeln *, Rüben *GemüseGemüsekonserven, Karotten und Kartoffelpüree
Alles in einer Menge von bis zu 30 g pro Tag unter Berücksichtigung der KalorienNüsse und SamenNein
Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Pflaumen, Stachelbeeren, Äpfel, Avocados, ZitrusfrüchteFrüchte und BeerenTrauben, Bananen, alle Arten von Süßigkeiten, Rosinen, Datteln
Tee, Chicorée, Kaffee, zuckerfreies KompottDie GetränkeVerpackte Säfte, alles Zucker, Alkohol
Auf hausgemachtem Stevia dunkle dunkle Schokolade (20 g)SüßigkeitenAlle enthalten Zucker, Melasse, Honig, Maltodextrin
Gemüse, Butter nicht mehr als 10 gFetteAlle tierischen Ursprungs, Fett

Hinweis: Produkte mit * sind im dekompensierten Krankheitsverlauf Adipositas von der Ernährung von Diabetikern ausgeschlossen.

Leitfaden für Diabetes-Patienten

Eine Diät kann bequem und einfach sein, wenn Sie wissen, was Sie dadurch verlieren und gewinnen können. Um ein solches Menü angenehm zu gestalten, müssen Sie ein Memo für einen Patienten mit Diabetes in der täglichen Sichtbarkeit platzieren und regelmäßig neu lesen:

  • In Zucker und Weißmehl ist keine einzige Komponente für den Körper erforderlich. Wenn Sie diese ablehnen, verbessert sich der Hautzustand, das Altern verlangsamt sich, das Knochengewebe wird gestärkt.
  • Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie ohne Grenzen essen können - nicht stärkehaltiges Gemüse, alle Arten von Salat, Kräutern, Getränken und Desserts auf Stevia. Bereiten Sie eine große Schüssel Salat vor und essen Sie sie mit Fisch, Tofu und Adyghe-Käse.
  • Wenn zwischen den Lebensmitteln ein Hungergefühl besteht, dann führen Sie Lebensmittelkleie in die Ernährung ein. Sie tragen zu einem Gefühl der Fülle bei und reinigen den Darm. Eine halbe Stunde vor dem Verzehr trinken Sie Wasser mit einer Zitronenscheibe.
  • Das Essen sollte frisch zubereitet, warm und appetitanregend sein. Fügen Sie dazu Gewürze und Kräuter hinzu.
  • Um sich eine Gewohnheit anzueignen, benötigen Sie 21 Tage, setzen sich ein Ziel, um während dieser Zeit die richtige Ernährung aufrechtzuerhalten, dann wird es viel einfacher.
  • Die Verbote funktionieren nicht, was nicht möglich ist, ist von noch größerem Interesse als vor den Beschränkungen. Wählen Sie einfach die richtigen Produkte im Laden und noch besser - auf dem Gemüsemarkt.
  • Um ein schädliches, aber beliebtes Produkt abzulehnen, Informationen darüber zu finden, ein Video anzusehen, warum es nicht gegessen werden kann, schreiben Sie sich (!) Zehn Gründe, warum Sie es loswerden müssen, lesen Sie die Liste erneut und fügen Sie neue Elemente hinzu.
  • Körperliche Aktivität ist der beste Weg, um den Körper zu stärken. Bei Diabetes wird dies als Heilungsfaktor angesehen. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, gehen Sie für den Anfang mindestens eine halbe Stunde an die frische Luft. Wenn Sie bis zu diesem Zeitpunkt täglich 5-10 Minuten hinzufügen, können Sie das Risiko für Gefäßerkrankungen erheblich verringern.

Erstellen eines Menüs mit zulässigen Produkten

Eine ungefähre Diät, die hauptsächlich Produkte mit einem niedrigen glykämischen Index enthält, kann folgendermaßen aussehen:

  • Haferbrei mit Kleie, grünem Tee;
  • Salat aus geriebenen Karotten und Sauerrahm, Süßigkeiten aus Sonnenblumenkernen, Chicorée;
  • Brokkolipüreesuppe mit Sahne und Kräutern, gekochter Fisch mit griechischem Salat;
  • Hüttenkäse mit Schokoladenstückchen, Joghurt;
  • gekochtes Hähnchen, gedünsteter Kohl mit Pilzen, Gelee auf Blaubeeragaragar mit Stevia;
  • Kefir mit Roggenbrot.

Sonnenblumenbonbon

Um ein Diät-Dessert zuzubereiten, benötigen Sie:

  • Sonnenblumenkerne - 100 g,
  • Ein Apfel ist ein Bohnenkraut,
  • Zimt - ein halber Kaffeelöffel,
  • Kokosflocken - 30 g,
  • Stevia - 5 Tabletten,
  • getrocknete Aprikosen - 5 Stück,
  • Haselnüsse - 10 Stück.

Gießen Sie getrocknete Aprikosen mit kochendem Wasser und legen Sie sie eine halbe Stunde lang beiseite. Stevia löste sich in einem Esslöffel Wasser auf. Den Apfel schälen, hacken und mit einer Stevia-Lösung schmoren, Zimt hinzufügen und pürieren. Mahlen Sie Sonnenblumenkerne mit einer Kaffeemühle zu einem Mehlzustand und kombinieren Sie sie mit Apfelmus. Es sollte eine plastische Masse sein. Wenn es sehr dick ist, können Sie etwas Wasser hinzufügen, in dem getrocknete Aprikosen waren.

Getrocknete Aprikosen halbieren, Haselnüsse in jede Hälfte geben. Auf einem mit Plastikfolie bedeckten Brett auf einem Esslöffel Samen verteilen, einen Kuchen formen und getrocknete Aprikosen und Nüsse in die Mitte legen, eine Kugel rollen, in Kokosnuss rollen. Um den Prozess zu beschleunigen, können Sie getrocknete Aprikosen und Nüsse mahlen und in die allgemeine Mischung einführen. Zu einer Zeit mit der zweiten Art von Diabetes können Sie 3-4 Stücke Süßigkeiten essen.

Blaubeergelee-Agar

Für Blaubeergelee müssen Sie nehmen:

  • Blaubeeren - 200 g,
  • Agar-Agar - ein Teelöffel ohne Spitze,
  • Wasser - ein Glas,
  • Stevia - 7 Tabletten.

Agar-Agar ein halbes Glas Wasser einschenken und eine Stunde ruhen lassen. Blaubeeren, Stevia und restliches Wasser auf mittlere Hitze stellen und nach dem Kochen ausschalten. Beeren stroh und die Lösung durch ein Sieb passieren. Mit gequollenem Agar kombinieren und in Brand setzen, zum Kochen bringen. In Formen gießen und zum Erstarren in den Kühlschrank stellen.

Im Video erfahren Sie, warum Sie keine Süßigkeiten benötigen:

Typ-2-Diabetes-Diät: Wochenmenü

Diabetes mellitus ist eine schwere Krankheit, die häufig mit Fettleibigkeit einhergeht. Daher ist es wichtig, dass Patienten eine spezielle Diät einhalten. Was ist die Diät für Diabetes - was kann und was sollte verworfen werden? Im Artikel finden Sie Antworten auf Fragen sowie ein ungefähres Menü für die Woche.

Beachtung! Das Material dient nur zur Orientierung. Sie sollten nicht auf die darin beschriebenen Behandlungsmethoden zurückgreifen, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren.

Typ 2 Diabetes: Ernährung, Menü

Diabetes mellitus ist eine häufige Krankheit, die in der Bevölkerung des gesamten Planeten auftritt. Es ist mit Stoffwechselstörungen und Glukoseaufnahme durch den Körper verbunden..

Es gibt zwei Arten von Diabetes mellitus. Ihr Unterschied besteht darin, wie der Körper mit der Produktion von Insulin umgeht: Im ersten Fall produziert die Bauchspeicheldrüse es überhaupt nicht und im zweiten Fall produziert es nicht genug (oder der Körper verwendet es nicht so, wie es sollte). Typ-2-Diabetes ist oft asymptomatisch, so dass Menschen ihre Diagnose möglicherweise noch lange nicht kennen..

Die Ernährung bei Typ-2-Diabetes spielt eine wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit. Bei einer milden Form der Krankheit können Sie sogar auf eine zusätzliche Insulinverabreichung verzichten - passen Sie einfach die Ernährung an.

Eine Person, die an Diabetes leidet, muss Lebensmittel essen, die reich an komplexen Kohlenhydraten sind. Es lohnt sich auch, täglich Protein und einige gesättigte Fette zu essen..

Wir werden Ihnen sagen, was bei Typ-2-Diabetes angewendet werden kann:

  • Schwarzbrot;
  • leichte Suppen auf Gemüse- oder Hühnerbrühe;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Eier (nicht mehr als 2 Stück pro Tag);
  • rohes, gekochtes oder gebackenes Gemüse;
  • saure Sorten von Früchten und Beeren;
  • Milchprodukte;
  • Pilze;
  • Butter (nicht mehr als 40 g pro Tag);
  • Getreide in Wasser oder Milch.

Konzentrieren Sie sich auf rohes oder gebackenes Gemüse: Sie können in unbegrenzten Mengen konsumiert werden. Wenn es nur langweilig ist, solche Produkte zu essen, machen Sie Rüben-, Bohnen-, Karottenpasten und verwenden Sie Auberginen- oder Kürbiskaviar.

  • irgendwelche Süßigkeiten, Kuchen, Süßigkeiten;
  • Kondensmilch;
  • weiße Weizenmehlprodukte;
  • Trauben und Bananen;
  • scharfes, geräuchertes Essen;
  • Zucker.

Begrenzen Sie frittierte Lebensmittel, Brot, Kartoffeln, Nudeln und kohlenhydratreiche Lebensmittel. Wenn es schwierig ist, Tee und Kaffee ohne Zucker zu trinken, ersetzen Sie ihn durch spezielle Süßstoffe.

Konsumieren Sie keine kohlensäurehaltigen zuckerhaltigen Getränke und Säfte. Begrenzen Sie Alkohol: Sie können manchmal ein wenig trockenen Rotwein zulassen.

Normalerweise ist es für Diabetiker schwierig, auf Süßigkeiten zu verzichten, daher hat fast jeder Supermarkt eine Abteilung mit gesunden Leckereien. Dazu gehören zugelassene Zuckerersatzstoffe, die die Gesundheit des Patienten nicht beeinträchtigen. Solche Süßigkeiten sind es aber auch nicht wert..

Die Ernährung bei Diabetes ist nicht kompliziert und basiert auf gesunden und gesunden Lebensmitteln. Es kann und sollte von Menschen eingehalten werden, die gut aussehen und sich gut fühlen wollen.

Typ-2-Diabetes: ein wöchentliches Menü

Wenn Sie wissen, welche Lebensmittel Sie konsumieren können und welche Sie wegwerfen sollten, entwickeln Sie ein spezielles Menü. Es ist einfach, es selbst zusammenzustellen, und im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Ernährung für eine Woche.

Typ-2-Diabetes sollte nicht ausgehungert werden. Das Essen sollte einfach und abwechslungsreich sein. Das Essen sollte 5-6 mal täglich in kleinen Portionen eingenommen werden. Die Kalorienaufnahme sollte etwa 1500 kcal pro Tag betragen. Stellen Sie sicher, dass das Lebensmittelvolumen auf dem Teller 150-200 g nicht überschreitet.

Überspringen Sie nicht das Frühstück: Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung von Diabetikern. Das richtige Essen am Morgen hilft, den Zuckergehalt zu regulieren..

Machen Sie eine Diät, die drei vollständige Mahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) sowie 2-3 Snacks enthält.

Ein ungefähres Menü für Typ-2-Diabetes könnte folgendermaßen aussehen:

Frühstück - Omelett mit zwei Eiern und Gemüse.

Snack - Orangensaft und Keksplätzchen.

Mittagessen - Fleischbällchensuppe, eine Scheibe Brot.

Zweiter Snack - Apfel, Tee ohne Zucker.

Abendessen - Vinaigrette und gebackener Fisch.

Eine Stunde vor dem Schlafengehen können Sie ein Glas fettarmen Kefir trinken. Dies gilt nicht nur für Montag, sondern auch für andere Wochentage..

Frühstück - Haferflocken auf dem Wasser mit Früchten, Tee / Kaffee ohne Zucker.

Snack - fettarmer Hüttenkäse mit Kräutern.

Mittagessen - Rote-Bete-Suppe auf saurer Sahne, ein Stück Brot.

Zweiter Snack - Krautsalat mit Butter.

Abendessen - Gebackene Hähnchenbrust und Gemüseeintopf.

  • Mittwoch.

Frühstück - gekochte Pellkartoffeln (2 Stk.), Gurke oder Tomate, Tee / Kaffee ohne Zucker.

Snack - Kohlkoteletts.

Mittagessen - gefüllte Paprika in Tomatensauce, Reis / Buchweizen.

Zweiter Snack - Gemüsesaft und ungesüßte Kekse.

Abendessen - gedämpfte Putenschnitzel mit Gemüsebeilage.

Frühstück - ungesüßte Käsekuchen, Tee / Kaffee ohne Zucker.

Snack - Fettfreier zuckerfreier Joghurt und Brötchen.

Mittagessen - magerer Borschtsch und eine Scheibe Brot.

Zweiter Snack - saure Früchte oder Beeren.

Abendessen - Fischfrikadellen und eine Portion Gemüsesalat.

  • Freitag.

Frühstück - Hirsebrei in Wasser ohne Öl und Zucker, Apfelsaft.

Snack - grüne Erbsen und Brot mit Käse.

Mittagessen - Wildreis- und Gemüsesalat.

Der zweite Snack ist ein Apfel.

Abendessen - Linsen und eine Scheibe gebackenes Rindfleisch.

Frühstück - zwei weich gekochte Eier und ein Brot mit fettarmem Käse.

Snack - Tomaten-Zwiebel-Salat mit Pflanzenöl.

Mittagessen - Hühnersuppe und eine Scheibe Brot.

Zweiter Snack - Sauerkrautsalat.

Abendessen - gedämpftes Gemüse und gebackene Pilze.

  • Sonntag.

Frühstück - Quarkauflauf, Grapefruitsaft.

Snack - Karotten-Apfelsalat.

Mittagessen - Erbsensuppe und eine Scheibe Brot.

Zweiter Snack - Tomatensaft und ungesüßte Kekse.

Abendessen - Pilaw- und Gemüsesalat.

Es ist nicht notwendig, die vorgeschlagene Diät genau einzuhalten - ändern Sie die Gerichte nach Ihren Wünschen. Ändern Sie auch das Menü je nach Jahreszeit: Im Sommer sollten Sie frisches Gemüse bevorzugen, Fruchtsmoothies essen, Beerenpüree einfrieren und im Winter zufriedenstellendere Gerichte zubereiten.

Wie Sie sehen können, kann die Ernährung bei Typ-2-Diabetes sehr vielfältig und lecker sein. Die Hauptsache ist, verbotene Lebensmittel zu vermeiden, da die Gesundheit von Ihrer Ernährung abhängt.

Autor: Anna Ivanovna Tikhomirova, Kandidatin für medizinische Wissenschaften

Gutachter: Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Professor Ivan Georgievich Maksakov

Über Diabetes in einfachen Worten. Wie kann man verstehen, wenn man krank ist? Wenn Sie krank sind, wie Sie sich behandeln, wenn nicht, wie Sie sich schützen können?

Ich beginne mit der positiven Aussage, dass Diabetes für Träger dieser heimtückischen Krankheit längst kein Todesurteil mehr ist. Es ist nicht die Krankheit selbst, die gefährlich ist, sondern ihre Komplikationen, die mit bestimmten Maßnahmen minimiert oder sogar vollständig neutralisiert werden können. Erleichtert es, wenn Diabetes frühzeitig erkannt wird.

Evidenzbasierte Medizin verfügt über eine zuverlässige, nachgewiesene Wissensbasis zu Diabetes. Basierend auf diesem Wissen können Sie hier in einer einfachen, zugänglichen Form Antworten auf Fragen dazu erhalten, was Diabetes ist, wie Sie verstehen, dass Sie an Diabetes leiden, welche Symptome vorliegen und wie Sie behandeln müssen. Antworten, die das Leben einer Diabetikerin buchstäblich verlängern und ihre Qualität verbessern.

Jeder kann Diabetes bekommen. Laut WHO-Statistiken nimmt die Zahl der Fälle weltweit stetig zu. Leider ist Diabetes nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmten Krebsarten eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Tatsächlich können diese Statistiken jedoch erheblich reduziert werden. Diabetes besiegen, indem man lernt, damit umzugehen!

Symptome von Diabetes

Symptome sind Manifestationen der Krankheit, äußerlich oder innerlich. In Bezug auf Diabetes gibt es im Großen und Ganzen keine Symptome. Besonders in den frühen Stadien der Krankheit, insbesondere bei Typ-2-Diabetes. Deshalb nennen Ärzte diese Krankheiten "stille Mörder".

Diabetes ist also seit mehreren Jahren asymptomatisch und viele vermuten nicht einmal ihre Krankheit. Sie erfahren es entweder zufällig in medizinischen Einrichtungen oder wenn die ersten Folgen von Diabetes mellitus auftreten. Durst gepaart mit starkem Wasserlassen, Gewichtsverlust, Müdigkeit usw. sind alles Komplikationen von Diabetes.

Der Beginn von Typ-1-Diabetes ist etwas anders. Die Symptome dieser Art von Krankheit manifestieren sich heller, die Behandlung ist spezifisch. Es ist weniger verbreitet, wir werden es in einem separaten kleinen Kapitel betrachten.

Wie man versteht, dass Sie Diabetes haben?

Wie kann man dann die Diagnose ermitteln? Aber sehr einfach. Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Blutzucker. Nur die Bestimmung des Glukosespiegels (Zuckerspiegels) im Blut ist der einzige Weg, um das Vorhandensein oder Fehlen von Diabetes zu verstehen. Der Zuckergehalt lässt sich leicht mit einem medizinischen Gerät bestimmen - einem Glukometer, das in einer Apotheke frei erhältlich ist.

Heute ist der Zähler für alle verfügbar. Dies ist ein billiges Gerät (insbesondere in Russland hergestellt), es hat ein einfaches Konstrukt, was bedeutet, dass es zuverlässig ist und eine lange Lebensdauer hat. Nur mit seiner Hilfe können Sie sich einfach, schnell und genau diagnostizieren, ohne das Haus zu verlassen.

ZUCKERDIABETEN - eine mathematische Diagnose. Wenn Sie einen Nüchternbluttest mit einem Glukosespiegel von mehr als 7 mmol / l oder zu einer beliebigen Tageszeit nach dem Verzehr von mehr als 11 mmol / l haben, haben Sie Diabetes.

Wenn die Indikationen auf nüchternen Magen 5,6-6,9 mmol / l betragen, ist dies bereits ein erhöhter Indikator für den Blutzucker, der den prädiabetischen Zustand charakterisiert.

Also, ob Sie Diabetes haben oder nicht, wir haben uns entschieden. Was tun, wenn der Blutzucker hoch ist??

Ein Zustand vor Typ-2-Diabetes. Prädiabetes

Aus einem Zustand mit einem hohen Zuckergehalt (5,6-6,9 mmol / l) mit dem sprechenden Namen "Prädiabetes" gehen laut Statistik 25% der Menschen in das Stadium des Diabetes mellitus. Vor allem, wenn sie nichts über ihren Zustand wissen oder wissen, aber nichts tun, um die Krankheit zu verhindern.

Wenn Sie rechtzeitig Verstöße gegen den Kohlenhydratstoffwechsel erkennen, ist dies natürlich die halbe Miete. Es ist auch notwendig, den Wunsch nach vorbeugenden Maßnahmen zu bekräftigen, um die weitere Entwicklung von Diabetes zu verhindern. Wichtig ist, dass diese Maßnahmen häufig mit Änderungen des Lebensstils zusammenhängen..

Was tun, wenn der Blutzucker erhöht ist? Diabetes-Prävention

Damit sich die Situation nicht verschlechtert, gibt es vorbeugende Maßnahmen, die das Krankheitsrisiko verringern.

Erstens reicht es für den Anfang aus, „nur“ nicht fett zu werden. Unter normalen Umständen Körpergewicht Das Risiko, an Diabetes zu erkranken, ist viel geringer als bei Fettleibigkeit.

Besonders gefährlich ist in dieser Hinsicht die zentrale Fettleibigkeit, der sogenannte „prall gefüllte Magen“. Die Bestimmung der zentralen Adipositas ist sehr einfach. Es ist notwendig, den Taillenumfang zu messen. Bei Männern gilt ein Taillenumfang von 94 cm als Zeichen von Fettleibigkeit, bei Frauen ab 80 cm. Die Körpergröße spielt keine Rolle.

Zweitens achten Sie auf die tägliche körperliche Aktivität. Ein sitzender Lebensstil führt zu einer Abnahme der Aktivität von Zellrezeptoren, die am Prozess der Glukoseaufnahme beteiligt sind.

Drittens müssen Sie genug Schlaf bekommen. Schlafzeit, die sich positiv auf die Senkung des Blutzuckers auswirkt - von 5 bis 8 Stunden pro Tag.

Und noch ein wichtiger Punkt und ein guter Grund, mit dem Rauchen aufzuhören. Nikotin wirkt sich nachteilig auf die Zellrezeptoren aus, wodurch sie gegen Insulin immun sind. Aufgrund dessen erhalten Zellen weniger Glukose, die im Blut verbleibt.

Lesen Sie mehr über Diabetes, Informationen zur Prüfung

Die Diagnose ist also gestellt - Diabetes. Wir müssen mit der Behandlung fortfahren, aber lassen Sie uns im nächsten Kapitel darüber sprechen. Schauen wir uns nun an, wozu Diabetes führt, wenn er nicht behandelt wird oder wenn er nicht rechtzeitig diagnostiziert wird..

Bei erhöhtem Blutzucker werden alle Arten des Stoffwechsels gestört. Zunächst sind Organe betroffen, die eine gute Blutversorgung benötigen. Die sogenannten "Zielorgane" von Diabetes sind Nieren, Haut, Augen, Herz. Das Schlagen führt zu charakteristischen Komplikationen. Betrachten wir sie genauer..

Komplikationen von Diabetes

Das Herz eines Diabetikers ist direkt bedroht. Das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls steigt um ein Vielfaches. Ärzte begannen sogar, Diabetes als das Äquivalent einer koronaren Herzkrankheit zu betrachten und Diabetes-Patienten mit besonderer Intensität zu behandeln, als hätten sie bereits einen Herzinfarkt gehabt. Alles zielt darauf ab, Komplikationen in den Gefäßen zu verhindern.

Diabetes ist bis zu seinem Verlust für das Sehvermögen schädlich. Tatsache ist, dass der wichtigste Teil des visuellen Systems die Netzhaut ist, die ihre Blutversorgung sehr stark beansprucht. Und aufgrund der Verschlechterung des Netzwerks kleiner Blutgefäße wird es einfach unzureichend.

Alle aus dem gleichen Grund leiden Nieren, Haut und Füße. Durch Diabetes werden die Nieren so entleert, dass sie nicht mehr funktionieren. Diabetes ist einer der Hauptlieferanten von Patienten für Dialysezentren, in denen Menschen durch Blut gereinigt werden.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Diabetiker fünfmal häufiger an Krebs erkranken. Der Grund dafür ist Insulin, ein Gewebewachstumshormon. Sein chronischer Überfluss kann Gewebewachstum auslösen, einschließlich bösartiger.

All dies sind sehr schwerwiegende Komplikationen, die häufig fatale Folgen haben. Eine rechtzeitig diagnostizierte Krankheit und eine rechtzeitige, fortlaufende Behandlung von Diabetes helfen jedoch, diese zu vermeiden..

Wer hat am häufigsten Diabetes

Basierend auf Langzeitbeobachtungen auf der ganzen Welt wurden Gruppen von Personen identifiziert, die besonders vorsichtig mit dem Vorhandensein einer solchen Krankheit sein sollten. Sie benötigen ein regelmäßiges Diabetes-Screening auf die folgenden Risikofaktoren..

Die ersten beiden Gruppen sind Faktoren, die wir in keiner Weise beeinflussen können. Vererbung beeinflusst das Vorhandensein von Diabetes in unmittelbaren Familien stark. Wenn Eltern oder Geschwister an Diabetes leiden, müssen Sie ihren Zuckergehalt überprüfen.

Je älter die Person ist, desto größer ist ihre Unempfindlichkeit gegenüber Insulin (Insulinresistenz), desto höher ist das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Wenn Sie älter als 45 Jahre sind, sollten Sie alle drei Monate mit der Messung Ihres Blutzuckers beginnen..

Im Folgenden die Faktoren, die durch Verringerung der Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Diabetes mellitus beeinflusst werden können. Bei Übergewicht verringert sich die Insulinsensitivität. Letztendlich führt Übergewicht früher oder später zur Entwicklung von Diabetes.

  • Geringe körperliche Aktivität

"Freundin" übergewichtig. Die Gewohnheit vieler, sich ohne zusätzliche körperliche Anstrengung zwischen Sofa, Aufzug, Auto und Büro zu bewegen, führt zu einer Verringerung der Empfindlichkeit der Zellrezeptoren gegenüber Insulin und zu einem Anstieg der Glukose im Blut. Fügen Sie hier die falsche Diät hinzu, und Diabetes wird bereitgestellt.

Tabakrauchen wirkt sich im Allgemeinen sehr negativ auf die Gesundheit aus. Es führt zu Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, dann geht die Liste weiter und weiter. Diabetes mellitus ist keine Ausnahme. Durch Nikotin „blockieren“ Zellrezeptoren und werden insulinimmun. Dies führt ausnahmslos zu einem Anstieg des Blutzuckers.

Behandlung von Diabetes mellitus: medikamentös und nicht medikamentös

Ich wiederhole, während Diabetes unheilbar ist. Aber was ist dann der Sinn der Behandlung, wenn wir sie nicht heilen können? Bei der Behandlung werden die oben genannten Komplikationen von Diabetes minimiert. Und damit die Jahre seines Lebens verlängern und seine Qualität verbessern.

Die Welt hat viele Diabetes-Medikamente entwickelt, die den Blutzucker beeinflussen. Es ist jedoch falsch, nur auf eine medizinische Behandlung zu hoffen. Eine wirksame Behandlung wird durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht, die sich auf Änderungen des Lebensstils, erhöhte Selbstdisziplin und Selbstkontrolle beziehen. Plus natürlich Medikamente.

Das Ziel der Diabetesbehandlung ist es, normale Glukosewerte im Blut aufrechtzuerhalten und dabei hohe oder niedrige Werte zu vermeiden. Das Geheimnis von Diabetes ist eine Kombination aus drei Grundregeln. Dies ist richtige Ernährung, körperliche Aktivität und Medikamente. Betrachten wir sie genauer..

Gute Ernährung bei Diabetes

In Bezug auf Ernährungsregeln gibt es eine allgemeine Regel für verschiedene Arten von Diabetes - häufig, aber nach und nach zu essen. Nach und nach, also in kleinen Portionen, um einen starken Anstieg der Glukose im Blut zu vermeiden. Eine häufige Diät schützt vor dem anderen Extrem - übermäßige Glukoseabnahme und erlaubt keinen gefährlichen Zustand der Hypoglykämie (niedriger Blutzucker).

Allgemeine Empfehlungen - Halten Sie sich an eine tägliche Kalorienaufnahme von 1500 - 1800 kcal und nehmen Sie die letzte Mahlzeit mindestens 40-60 Minuten vor dem Schlafengehen ein. Für Typ-1-Diabetes gibt es keine Einschränkungen mehr. Sie können innerhalb angemessener Grenzen alles essen, was Sie wollen.

Bei Typ-2-Diabetes ist es wünschenswert, schnelle Kohlenhydrate, die in Lebensmitteln mit einem hohen glykämischen Index (GI) enthalten sind, aus dem Menü auszuschließen: Zucker, einschließlich Fructose, Honig, Marmelade, abgepackte Säfte und Süßwaren. Industrielles Backen ist besonders schädlich.

Die Grundlage der Ernährung sollten komplexe Kohlenhydrate mit niedrigem GI sein, 55-65% der Gesamtmenge. Dies sind Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Gemüse und Obst sollten den ganzen Tag über zu jeder Mahlzeit vorhanden sein. Gleichzeitig lohnt es sich, nur begrenzt süße Früchte (Trauben, Feigen, Bananen, Melonen) zu konsumieren..

Die Verwendung von tierischen Fetten sollte als ein Faktor ausgeschlossen werden, der die Entwicklung von Atherosklerose hervorruft. Dies ist Käse, fetthaltiger Hüttenkäse, saure Sahne, fettiges Fleisch und Butter. Der Einsatz von pflanzlichen Fetten und fettigem Fisch sollte reduziert werden, da sie zur Entwicklung von Fettleibigkeit beitragen, was den Kampf gegen die Krankheit erschwert.

Versuchen Sie, das Essen nicht zu überfüllen. Salz entwickelt Insulinunempfindlichkeit. Die Norm eines Diabetikers ist 4 Gramm Speisesalz pro Tag, dh weniger als ein Teelöffel. Das ist alles! Angesichts des Salzes, das bereits in den fertigen Produkten aus dem Laden enthalten ist. Schauen Sie sich die Etiketten genauer an.

Wenn möglich, sollte Alkohol in extremen Fällen weggeworfen werden, um seinen Konsum zu minimieren. In der Tat ist es ein sehr kalorienreiches Produkt und ein "Provokateur" des Appetits. In quantitative Werte umgerechnet, wird nicht empfohlen, mehr als 0,33 Liter Bier oder 150 ml trockenen Rotwein oder 40 ml stark alkoholische Getränke pro Tag zu trinken.

Menü für Diabetes

Hier ist ein Beispiel für eine Mahlzeit für einen Patienten mit Typ-2-Diabetes am Montag. Wenn Sie die Menüoptionen für die verbleibenden Tage lesen möchten, suchen Sie in den Referenztabellen am Ende des Artikels nach Informationen..

1 Frühstück: Haferflocken in Wasser ohne Butter und Zucker oder Müslibrot mit fettarmem Hüttenkäse. Kaffee oder Tee ohne Zucker

2 Frühstück: Tomatensaft, Brot

Mittagessen: Frischer Gemüsesalat mit Zitronensaft. Gemüsesuppe. Fisch mit Reis. Mineralwasser

Snack: Apfel, ungesüßte Kekse, Tee ohne Zucker

Abendessen: Vinaigrette. Kalbfleisch mit Hartweizennudeln. Tee ohne Zucker

Abendessen 30-60 Minuten vor dem Schlafengehen: Buchweizenbrei ohne Öl (50 g) oder Müslibrot. Ein Glas 1% Kefir.

Sie werden vielleicht bemerken, dass es kein Süßes und Leckeres gibt, alles ist schlank und langweilig. Erstens verpflichtet die Krankheit natürlich zu einem strengeren Regime. Und zweitens, wenn Sie Sport treiben und sich an die richtige Ernährung halten, können Sie manchmal einen Schatz haben. Zum Beispiel bitte am Wochenende.

Notwendige körperliche Aktivität

Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, ist mäßige Bewegung ebenso wichtig wie richtige Ernährung und Medikamente. Dies ist leicht zu erkennen, wenn Sie selbst experimentieren. 1 - 1,5 Stunden nach einer Mahlzeit, Messung des Blutzuckers vor und nach 20 Minuten körperlicher Aktivität.

Tatsache ist, dass Muskelaktivität die Stoffwechselprozesse im Körper normalisiert, die die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin regulieren. Ständige Trainingseinheiten helfen dabei, die Entwicklung der Krankheit einzudämmen, und der Körper wird Insulin effizienter einsetzen..

Ein weiterer Punkt der körperlichen Aktivität besteht darin, zu verhindern, dass Glukose in Form von Fett unter der Haut gespeichert wird, dh nicht fett zu werden. Wie bereits erwähnt, führt Übergewicht zur Entwicklung von Diabetes. Bewegen Sie sich mehr, verlieren Sie Gewicht.

Bereits bei einer täglichen körperlichen Aktivität von 30 Minuten wird ein positives Ergebnis für die Gesundheit erzielt. Es gibt keine Möglichkeit, auf den Unterricht gleichzeitig zu achten? Brechen Sie für 10-15 Minuten in 2-3 intensive Workouts ein, dies hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit.

Diabetes-Medikamente

Bis heute ist die Liste der Medikamente gegen Diabetes einfach riesig. Es gibt von den internationalen diabetologischen Gemeinschaften genehmigte Sequenzen der Zusammenstellung und Modifikation der medikamentösen Behandlung.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung verschreibt der Arzt eine persönliche Behandlungsstrategie, die alle 3 Monate an die Ergebnisse des HbA1-Bluttests angepasst wird.C. (glykosyliertes Hämoglobin). Die Analyse ist indikativer als Nüchternglukose, aber auch komplexer. Daher wird es in spezialisierten Labors durchgeführt.

Nicht selbst behandeln. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Warum genau dieses Medikament? Warum in einer solchen Dosis? Lassen Sie uns die Frage der Gruppe des Arzneimittels unter dem Expositionsmechanismus verstehen.

  • Medikamente, die die Insulinresistenz reduzieren.
  • Medikamente, die die Insulinproduktion stimulieren. Diese Medikamente wirken direkt auf die Bauchspeicheldrüse und stimulieren eine erhöhte Insulinproduktion..
  • Medikamente, die die Aufnahme von Glukose im Darm verlangsamen. Aufgrund des geringen Wirkungsgrades werden sie selten eingesetzt..
  • Medikamente, die die Glukoseausscheidung im Urin erhöhen. Allein beginnt der Körper, Glukose mit einer Geschwindigkeit von 8 - 10 mmol / l auszuscheiden. Dies sind bereits gefährliche Indikatoren für die Gesundheit. Wissenschaftler haben Medikamente entwickelt, die die Freisetzung von Glukose im Urin und damit die Abnahme des Blutes fördern.
  • Insuline unterschiedlicher Wirkdauer. Bei jeder Art von Diabetes liegt ein Insulinmangel vor. Bei Typ-2-Diabetes mellitus tritt er also auch 10 bis 15 Jahre nach Ausbruch der Krankheit auf. Und zu diesem Zeitpunkt müssen Sie mit der Insulinersatztherapie beginnen.

Apropos Komplikationen und Drogen. Neben der Zuckerretention in den Zielindikatoren ist zu beachten, dass Medikamente, die die "Zielorgane" schützen, parallel verschrieben werden. Zum Beispiel zur Vorbeugung von Herz- und Nierenversagen. Um den Cholesterinspiegel (für Diabetiker, je niedriger der Cholesterinspiegel, desto besser) und das Aspirin zu senken.

Diabetes Typ 1. "Kinder" Diabetes

Typ-1-Diabetes wird manchmal als "Kindheit" bezeichnet, da bei ihnen in der Regel die Krankheit im Kindes- oder Jugendalter diagnostiziert wird. Das Auftreten dieser Krankheit ist weder die Schuld der Eltern noch des Kindes selbst. Selbst die Vererbung beeinflusst die Wahrscheinlichkeit eines Typ-1-Diabetes bei einem Kind nicht so deutlich..

Die Ursache für Diabetes 1 ist eine Fehlfunktion des Körpers, an der Pankreaszellen leiden, die Insulin produzieren. Infolgedessen bleibt Insulin im Körper einfach nicht zurück. Und wenn es kein Insulin gibt, bleibt Glukose im Blut, kann nicht in die Zellen gelangen und sie mit Energie versorgen. Hier stellt sich heraus, dass Zellen in voller Fülle verhungern.

Anzeichen von Diabetes mellitus 1 treten früher auf und sehen heller aus. Und obwohl die Krankheit selten ist (in Russland beträgt das Krankheitsrisiko maximal 0,2% der Bevölkerung), müssen die Eltern wachsam bleiben, um die ersten Krankheitssymptome nicht zu verpassen und rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren.

Anzeichen von Typ-1-Diabetes

Und die Zeichen sind so, dass Sie es nicht verpassen werden, selbst wenn Sie es möchten. Jeder Elternteil wird Änderungen beim Kind bemerken..

  • Ständiger Durst. Der Mensch trinkt viel und oft Wasser.
  • Und rennt viel und oft zur Toilette. Aufgrund des Auftretens von Glukose im Urin der weiblichen Hälfte ist Juckreiz im Perineum möglich.
  • Allgemeine Schwäche. Ständiges Verlangen, sich hinzulegen, Müdigkeit.
  • Gewicht verlieren. Ein ausgeprägtes Symptom, manchmal ist der Gewichtsverlust 10-15 kg pro Monat. Stoffwechselprozesse werden gestört, Glukose gelangt nicht in die Zellen. Die alten sterben, aber die neuen werden nicht geschaffen.
  • Bei der Weiterentwicklung der Krankheit kommt es zu Bewusstlosigkeit bis zum Koma.

Trotz der ausgeprägten Schwere und Konkretheit der Symptome besteht die einzige Möglichkeit, das Vorhandensein von Typ-1-Diabetes zu bestätigen oder zu widerlegen, darin, den Blutzucker entweder mit einem Haushaltsglukometer oder einer HbA1-Analyse zu bestimmenC.. (Registerkarte 1.)

Diabetes Typ 1

Um sicherzustellen, dass das Leben einer Person mit Diabetes so voll ist wie das einer gesunden Person und die Krankheit nicht zu Komplikationen führt, besteht das Ziel der Behandlung darin, mithilfe der Insulintherapie einen normalen Blutzuckerspiegel sicherzustellen.

Diabetes mellitus ist unheilbar. Weder Sport noch Yoga, noch eine wundersame Frucht oder magische Pille, noch Hypnose oder Schamanen werden Insulin ersetzen und die Krankheit zurücktreten lassen. Körperliche Aktivität und richtige Ernährung tragen nur zur Verbesserung der Lebensqualität bei.

Lernen Sie, mit Ihrer Krankheit umzugehen, und Sie haben das gleiche reiche Leben wie gesunde Menschen: Sport, Reisen, Geburt und Elternschaft.

Diabetes während der Schwangerschaft

Diabetes mellitus ist kein Hindernis für die Fortpflanzung. Bei der Planung eines Kindes müssen sich zukünftige Eltern der Risiken von Diabetes während der Schwangerschaft bewusst sein und Anstrengungen unternehmen, um diese zu minimieren..

Leider steigt die Zahl der Fälle, in denen Frauen eine Schwangerschaft mit der Diagnose Diabetes ertragen müssen. Weil sich zwei Trends entwickeln. Erstens ist eine Erhöhung des Alters werdender Mütter - 30 Jahre und sogar 40 Jahre - keine Seltenheit mehr. Ich möchte Sie daran erinnern, dass das Risiko, an Diabetes zu erkranken, umso höher ist, je älter die Person ist.

Zweitens gibt es in letzter Zeit angesichts des wachsenden Problems der Fettleibigkeit mehr Typ-2-Diabetiker. Darüber hinaus wird Diabetes schnell jünger. All dies sind Situationen, in denen eine Schwangerschaft vor dem Hintergrund eines bereits entwickelten Diabetes mellitus auftritt..

Und manchmal, im Gegenteil, entwickeln Frauen während der Schwangerschaft Diabetes, und diese spezielle Erkrankung wird Schwangerschaftsdiabetes genannt. Unabhängig davon, was vorher war, ist die Überwachung und Behandlung von Diabetes bei schwangeren Frauen dieselbe.

Schwangerschaft bei Diabetikern

Zukünftige Eltern müssen sich nur sorgfältig auf die Schwangerschaft vorbereiten, da bei Diabetes Risiken für Mutter und Fötus bestehen. Denken Sie an diese Risiken und versuchen Sie, sie zu minimieren..

Bei der Vorbereitung auf die Schwangerschaft sollten Frauen folgende Positionen einnehmen:

  • mit dem Rauchen aufhören!
  • 3 Monate vor der Empfängnis sollte der Nüchternblutzucker bis zu 6 mmol / l betragen. zwei Stunden nach dem Verzehr von weniger als 7,8 mmol / l; HbA1-IndikatorenC. weniger als 6%
  • Blutdruckkontrolle (nicht mehr als 130/80 mm Hg)
  • Retinopathie-Behandlung
  • Nephropathie-Behandlung
  • Überprüfen Sie die Schilddrüsenfunktion

Schwangerschaftsdiabetes

Eine andere Art von Diabetes ist die Schwangerschaft. Es ist nicht klar, warum die aufkommende Krankheit während der Schwangerschaft und auch auf mysteriöse Weise nach der Geburt verschwindet. Es ist gekennzeichnet durch einen hohen Blutzucker, der zum ersten Mal während der Schwangerschaft festgestellt wird. Die Nüchternzuckerwerte entsprechen den Zwischenindikationen zwischen normalem und Diabetes mellitus, d. H. Mehr als 5,5, aber weniger als 7,0 mmol / l.

Frauen mit dieser Form von Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt. Sie und das Kind haben auch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes im späteren Leben.

Wenn innerhalb von zwei Wochen aufgrund einer Diät-Therapie kein normaler Blutzuckerspiegel erreicht wird, wird eine Behandlung verschrieben, die für die Behandlung von Diabetes während der Schwangerschaft geeignet ist. Schauen wir es uns an.

Behandlung von Diabetes während der Schwangerschaft

  • Die Ernährung und körperliche Aktivität sollten so sein, dass sie keinen Zustand mit hohem oder niedrigem Blutzucker hervorrufen.
  • Die Behandlung ist nur mit kurz- und mittelfristigen Humaninsulinpräparaten zulässig.

Verbotene Arzneimittel während der Schwangerschaft:

  • alle Tablette zuckersenkende Medikamente.
  • ACE-Hemmer und Sartane
  • Statine
  • Antibiotika
  • Antikoagulanzien

Nun zu Kontrolle und Selbstkontrolle:

  • Tägliche Selbstüberwachung der Blutzuckerwerte mit einem Glukometer, mindestens siebenmal täglich (auf nüchternen Magen, eine Stunde nach dem Essen, tagsüber und abends, nachts).
  • HbA1-BlutkontrolleC. - 1 Mal pro Trimester.
  • Augenhintergrunduntersuchung durch einen Augenarzt - 1 Mal pro Trimester.
  • Beobachtung durch einen Geburtshelfer-Gynäkologen, Endokrinologen, Diabetologen. Bis zu 34 Schwangerschaftswochen - alle zwei Wochen. Nächste Woche.