Diabetischer Fuß - Symptome und Behandlung

Was ist ein diabetischer Fuß? Die Ursachen, Diagnose- und Behandlungsmethoden werden in dem Artikel von Dr. Esipenko I.A., einem Gefäßchirurgen mit einer Erfahrung von 35 Jahren, erörtert.

Definition der Krankheit. Ursachen der Krankheit

Diabetischer Fuß (diabetisches Fußsyndrom, CDS) ist eine schwerwiegende Komplikation des Diabetes mellitus in Form von Infektionen, Geschwüren oder der Zerstörung tiefer Gewebe, die aufgrund einer Verletzung der Fußmakrostruktur und der Blutmikrozirkulation aufgrund der Zerstörung von Nervenenden und Nervenfasern auftritt. [1]

Die Hauptursache für DS ist Diabetes mellitus (DM). Und obwohl sich das diabetische Fußsyndrom nicht ab dem ersten Tag eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels von mehr als 7,0 bis 8,0 mmol / l entwickelt, sollte sich jeder Patient mit einer Diabetesdiagnose einer solch gewaltigen Komplikation bewusst sein.

SDS entwickelt sich in unterschiedlichem Maße und in verschiedenen Formen:

  • nach 5-7 Jahren bei 60% der Patienten mit Typ-1-Diabetes (Glukosespiegel über 8 mmol / l);
  • nach 15-20 Jahren bei 10% der Patienten mit nicht insulinabhängigem Typ-2-Diabetes (Glukosespiegel 8-9 mmol / l) - tritt häufig bei Osteopathologie, Trauma und Fußdermatitis verschiedener Ursachen auf.
  • nach 10-15 Jahren bei 90% der Patienten mit Typ-2-Diabetes insulinabhängig.

Die wichtigsten "Auslöser" der Ulkusentwicklung bei CDS:

  1. Unbequeme Schuhe tragen. Schuhfehler können zu einer Veränderung der Belastung der Fußgelenke, Quetschen oder Abrieb der Haut, lokaler Mikroischämie, Infiltration oder Nekrose führen:
  2. ungeeignete Schuhgröße (kleiner oder größer als nötig);
  3. getragen und / oder High Heels;
  4. Narbe auf der Innensohle;
  5. Defekt in der Sohle;
  6. nasse Schuhe;
  7. Saison Schuhe nicht übereinstimmen.
  8. Erhöhtes Körpergewicht. Angesichts der Fußfläche nimmt mit zunehmendem Körpergewicht (sogar um 1 kg) auch die Belastung jedes Fußgelenks zu. Der am stärksten gefährdete Bereich ist die Plantaroberfläche..
  9. Das Wachstum der Epidermis (Oberfläche) der Haut. Dieser Prozess tritt aufgrund von gestörten Stoffwechselprozessen in der Haut vor dem Hintergrund von Diabetes auf (unter dem verdickten Epidermis "Kallus" in den Hautschichten wird die Mikrozirkulation gestört, was zu Mikroischämie und Nekrose führt)..
  10. Mikrotrauma:
  11. Tierbisse;
  12. Injektionen mit Pflanzendornen;
  13. Pediküre Schnitte usw..
  14. Stenose (Verengung) und Okklusion (Blockade) der großen Arterien. Infolge der mangelnden Blutversorgung der Füße und Beine, der Mikroischämie und der Entwicklung einer Gangrän der Extremität.

Oft gibt es eine Kombination mehrerer Ursachen für Geschwüre bei SDS.

Symptome eines diabetischen Fußes

Der Ausgangspunkt für die Entwicklung von Diabetes ist nicht das Datum der Diagnose von Diabetes mellitus, sondern der Zeitpunkt, zu dem die ersten Symptome von Diabetes festgestellt wurden (ein einziger Anstieg des Blutzuckers, Mundtrockenheit und andere)..

Symptome von VDS:

  • Taubheitsgefühl, Frösteln, Brennen, Schwellung der Füße und andere unangenehme Empfindungen;
  • Haarausfall an Füßen und Beinen, schwitzende Füße;
  • Verfärbung der Haut (Hyperämie, Hyperpigmentierung, Zyanose);
  • Verdickung, Peeling, Veränderung der Form und Farbe der Nagelplatten;
  • Blutungen unter der Nagelplatte in Form von „Blutergüssen“ unter den Nägeln;
  • Verformung der Füße;
  • verminderte Empfindlichkeit der Füße - Vibration, Temperatur, Schmerz und taktile Wahrnehmung;
  • Schmerzen im Bereich des Fußes und des Geschwürs, die sowohl in Ruhe als auch nachts und beim Gehen in bestimmten Entfernungen auftreten;
  • Hautverdünnung, Peeling;
  • Senkung oder Erhöhung der Temperatur der Füße und Beine;
  • verlängerte Epithelisierung (Heilung) von Mikrotraumas - bis zu zwei Monaten, während braune Narben verbleiben;
  • trophische Geschwüre, die lange Zeit nicht an den Füßen heilen.

Am häufigsten sind distale Extremitäten von trophischen Veränderungen betroffen: Finger und Plantaroberfläche des Fußes in der Projektion der Köpfe der Mittelfußknochen. Die Bildungszone des trophischen Geschwürs hängt von der Ursache seines Auftretens ab.

Pathogenese des diabetischen Fußes

Der Mechanismus der Entwicklung von SDS ist die folgende pathologische Sequenz:

  1. unzureichende Produktion des Hormons Insulin;
  2. Hyperglykämie (erhöhte Glukose im Blut);
  3. Blockade der Mikrozirkulation von Blut, Sauerstoff und anderen Spurenelementen durch die Gefäßwand;
  4. Zerstörung von Nervenfasern und Rezeptoren;
  5. Mikro- und Makroischämie des Fußgewebes;
  6. das Auftreten von trophischen Geschwüren.

Somit tritt bei SDS eine Schädigung aller Gewebe der unteren Extremität auf..

Infolge eines Insulinmangels beim Diabetiker steigt die Glukosemenge im Blut an. Dies wirkt sich wiederum negativ auf den Zustand kleiner und großer Schiffe aus:

  • immunologische Substanzen reichern sich an den Wänden der Blutgefäße an;
  • Membranen werden ödematös;
  • Das Lumen der Gefäße verengt sich.

Infolge dieser Veränderungen wird die Durchblutung gestört und es bilden sich kleine Blutgerinnsel. Diese Veränderungen im Körper verhindern den Eintritt einer ausreichenden Menge an Spurenelementen und Sauerstoff in die Zellen und führen dadurch zu Stoffwechselstörungen. Sauerstoffmangel in Geweben verlangsamt den Prozess der Zellteilung und provoziert deren Zerfall.

Ein Anstieg des Blutzuckers führt auch zu einer Schädigung der Nervenfasern - die Empfindlichkeit nimmt ab.

Alle zerstörerischen Prozesse, die im Gewebe des Fußes auftreten, führen dazu, dass jede Schädigung der Haut zu einem einfachen Prozess wird und die Heilung langwierig ist. Um den Zustand des Fußes zu verschlimmern, kann sich die Infektion anschließen, was zur Bildung einer Gangrän-Gewebe-Nekrose führen kann. [9]

Klassifikation und Entwicklungsstadien des diabetischen Fußes

Klassifikation des I International Symposium on Diabetic Foot

1991 wurde in den Niederlanden auf dem I International Symposium die am häufigsten verwendete Klassifizierung von VTS verabschiedet. [1] Dabei wird die Krankheit je nach vorherrschendem pathologischen Prozess in drei Typen unterteilt:

  1. neuropathisch infizierter Fuß:
  2. langer Verlauf von Diabetes;
  3. Spätkomplikationen;
  4. Mangel an Schmerz;
  5. Hautfarbe und Temperatur werden nicht verändert;
  6. Abnahme aller Arten von peripherer Empfindlichkeit;
  7. periphere Herzfrequenz.

Wagner-Klassifikation

Je nach Schweregrad der Läsionen des Fußgewebes werden folgende Stadien des SDS unterschieden: [6] [7]

  • Stadium 0 - Veränderung der Knochenstruktur der Fußarthropathie;
  • Stadium 1 - Geschwüre (Geschwüre) der Haut;
  • Stadium 2 - Ulzerationen aller Weichteile, der Boden des Ulkus sind Knochen und Sehnen;
  • Stadium 3 - Abszessbildung und Osteomyelitis (Entzündung des Knochengewebes);
  • Stadium 4 - die Bildung von Gangrän der distalen Teile des Fußes (Finger);
  • Stadium 5 - die Bildung von Gangrän des Fußes und des Unterschenkels. EIN.

Klassifikation der Universität von Texas

Diese Klassifikation wurde 1996-1998 entwickelt. [8] Es basiert auf der Bewertung von Geschwüren in der Tiefe, dem Vorliegen einer Infektion und Ischämie - dem Risiko einer Amputation der Gliedmaßen.

Prävention von diabetischem Fuß bei Diabetes mellitus. Beste Tipps

Bei Glukosemessungen und einer Diät gegen Diabetes ist alles klar: Sie muss im gesunden Bereich bleiben. Die Füße sollten jedoch auch regelmäßig überprüft werden, insbesondere wenn Sie älter als 40 Jahre sind. Diabetes führt zu einer schlechten Durchblutung der Beine, was bedeutet, dass kleine Schnitte und Geschwüre extrem langsam heilen..

Wenn der Blutzucker ständig springt, sind Schmerzen und Müdigkeit in den Beinen oder sogar Taubheitsgefühl möglich. Sie bemerken also möglicherweise nicht einmal, dass Sie einen kleinen Schnitt oder Kallus verdient haben. Darüber hinaus leiden Patienten mit Diabetes an trockener Haut, was zu Rissen in den Fersen führt..

Als solche wären diese Wunden und Schnitte ohne die Infektion nicht beängstigend. Alle Bakterien oder Pilze können leicht in sie eindringen und viele Probleme verursachen. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto größere Konsequenzen können Sie vermeiden. In fortgeschrittenen Fällen hilft nur eine Amputation..

Tägliche diabetische Fußuntersuchung

Halten Sie Ihre Haut sauber und vermeiden Sie übermäßige Trockenheit. Achten Sie bei der Inspektion auf alle kleinen Schnitte, Blasen, Hühneraugen oder Blutergüsse und behandeln Sie sie mit einem Antiseptikum.

Legen Sie einen bestimmten Zeitpunkt für die Inspektion fest.

Verwenden Sie eine gute Beleuchtung.

Bitten Sie jemanden, Ihnen bei der Inspektion zu helfen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich zu bücken, oder wenn Sie nicht alle Details anzeigen können.

Achten Sie besonders auf Zehen, Fersen und Nägel. Beachten Sie neben Blasen, Hühneraugen, Blutergüssen und Schnitten auch Veränderungen der Hautfarbe.

Untersuchen Sie die Bereiche zwischen den Zehen sorgfältig auf einen Pilz (Dermatomykose)..

ICD 10 Diabetisches Fußsyndrom

So identifizieren Sie einen diabetischen Fuß

Diabetischer Fuß tritt nicht unmittelbar nach der Diagnose eines Diabetes auf. Es kann sich nach zwei Jahren und nach 20 Jahren entwickeln, selbst bei sorgfältiger Pflege und Kontrolle des Blutzuckers.

Das Anfangsstadium des diabetischen Fußes wird normalerweise begleitet von:

kalte Füße im Knöchelbereich;

periodische Lahmheit ohne sichtbaren Schaden;

Schmerzen in der Nacht;

Blanchieren der Haut der Beine;

fehlender Puls an der Fußarterie.

Alle diese Symptome können von bestimmten visuellen Manifestationen begleitet sein:

Gelenkdeformitäten der Zehen;

Die Bildung von Hühneraugen und Hühneraugen. Das Dämpfen und Abschneiden des Stratum Corneum kann von Blutungen begleitet sein.

Verdunkelung der Nagelplatten durch unbequeme Schuhe. Wenn sich der Bluterguss unter dem Nagel nicht auflöst, kann sich eine Eiterung entwickeln..

Wie sieht ein diabetischer Fuß im Anfangsstadium aus (Foto)

Tipps zur diabetischen Fußpflege

Tragen Sie nach Möglichkeit dicke und weiche Socken, die das Bein nicht quetschen. Tragen Sie keine Socken mit Nähten, die die Haut reiben und Entzündungen verursachen können.

Tragen Sie bequeme Schuhe in Größe. Es ist notwendig, dass die Schuhe oder Turnschuhe fest um den Fuß sitzen, ihn nicht zusammendrücken, aber nicht zu locker sein.

Gehen Sie nicht barfuß, besonders nicht am Strand oder in der Natur. Tragen Sie Hausschuhe zu Hause;

Stellen Sie vor dem Anziehen der Schuhe sicher, dass sich keine Kieselsteine ​​oder Ablagerungen darin befinden.

Halten Sie Ihre Füße immer sauber, befeuchten Sie sie nicht zu oft und wischen Sie sie nach Wasserprozeduren trocken, besonders vorsichtig zwischen Ihren Fingern.

Versuchen Sie, Ihre Füße nach dem Duschen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Reiben Sie Ihre Fersen mit Lotion oder Vaseline ein, um Austrocknen und Risse zu vermeiden. Lassen Sie die Lotion jedoch nicht zwischen den Zehen - dies kann eine Pilzinfektion auslösen.

Kaltes Wetter und trockene Raumluft können Ihre Haut mehr als gewöhnlich trocknen. Treffen Sie besondere Vorsichtsmaßnahmen, halten Sie Ihre Füße warm und gut mit Feuchtigkeit versorgt. Tragen Sie gegebenenfalls Socken.

Pädiatrischer diabetischer Fuß

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Zehennägeln gewidmet werden:

Schneiden Sie Ihre Nägel regelmäßig. Lassen Sie die Ecken der Nägel nicht in die Haut graben, um ein Einwachsen zu verhindern.

Nägel polieren, Grate entfernen und unebene Kanten mit einer Nagelfeile schleifen. Wenn Sie eine Pediküre in einem Nagelstudio machen, bringen Sie immer Ihre Werkzeuge mit.

Verwenden Sie keine scharfen Gegenstände, um unter den Nägeln zu reinigen oder Hühneraugen zu durchstechen, um keinen Schnitt und keine Eiterung zu verursachen. Es ist besser, vergröberte Haut nach einem Bad oder einer Dusche mit Bimsstein von den Füßen zu entfernen. Gehen Sie vorsichtig vor und reiben Sie nicht zu stark.

Prävention von diabetischen Fußinfektionen

Mit einem bereits gebildeten diabetischen Fuß können Sie lediglich das Infektionsrisiko minimieren. Versuchen Sie vorher, Ihre Beine so lange wie möglich gesund zu halten. Es ist nicht so schwierig, wenn Sie regelmäßig Sport treiben und eine gute Durchblutung der unteren Extremitäten aufrechterhalten..

Überwachen Sie auch Ihren Blutzucker und weichen Sie nicht von der Diät ab, die Ihr Endokrinologe verschrieben hat. Wenn Sie Zucker und Gewicht unter Kontrolle halten, beginnen Probleme mit Ihren Füßen erst im Alter. Es gibt Fälle, in denen Diabetiker bis zu 80 Jahre ohne ernsthafte Probleme überlebten.

Sie sollten schlechte Gewohnheiten sofort aufgeben. Wir haben bereits über Alkohol und Diabetes geschrieben (Spoiler: Es ist besser, überhaupt NICHT zu trinken). Über Zigaretten gibt es nichts zu reden - Sie müssen auf jeden Fall aufhören, da Rauchen die Blutgefäße verengt und die Durchblutung beeinträchtigt..

Ignorieren Sie nicht die kleinsten Schnitte, Kratzer, Blasen oder Hühneraugen, auch wenn diese sehr klein sind.

Wann sollten Sie Ihren Arzt anrufen?

Suchen Sie nach Rötungen, Schwellungen oder Leckagen in der Wunde. Dies ist der Beginn einer Infektion..

Diabetische Fußgeschwüre

Oft entwickeln sie sich auf den Polstern, in den Biegungen der Finger, an den Füßen. Rufen Sie Ihren Arzt an, sobald Sie sie finden..

Gelbfärbung der Nägel, Formänderung, Vergröberung, Rissbildung können Anzeichen für Verletzungen oder Infektionen sein. Wachstumsstörungen sollten Sie ebenfalls alarmieren..

Schwellung der Beine mit Diabetes

Wenn Ihre Füße, Finger oder Knöchel rot sind und sich heiß anfühlen, ihre Form oder Größe geändert haben oder nach dem normalen Gehen verletzt wurden, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Jegliche Schädigung der Füße wie Luxationen, Frakturen und Verstauchungen kann eine diabetische Neuropathie (Schädigung der Nervenenden) hervorrufen. In Zukunft könnte dies mit Charcots Fuß enden - einer Krankheit, die das Bein deformiert.

Die ärztliche Beratung kann auch auf kleine Deformationen des Fußes zurückzuführen sein, wie z. B. Ballen (Knochenwachstum), hammerartige Veränderungen der Zehen, Plantarwarzen. Lösen Sie diese Probleme, bevor sie zu einem ernsthaften Problem werden..

Gleiches gilt für Dermatomykose (Fußpilz) - achten Sie besonders auf Pilzinfektionen. Wie man Dermatomykose loswird, haben wir in einem separaten Artikel ausführlich beschrieben.

Wenn Sie eine Warze oder einen Kallus an Ihrem Bein bemerken, versuchen Sie nicht, ihn zu Hause selbst zu behandeln. Bitten Sie Ihren Arzt, sie sicher zu entfernen..

Diabetischer Fuß: Ursachen, Symptome und Behandlung

Schmerzneuropathie beim diabetischen Fußsyndrom

Diabetischer Fuß (oder diabetisches Fußsyndrom) gemäß dem Klassifizierungscode gemäß ICD 10: E 10.5, E11.5 gibt es drei Formen:

  • neuropathisch: mit überwiegenden Innervationsstörungen,
  • ischämisch: bei Störungen des Mikrogefäßsystems,
  • neuroischämisch: mit einer Kombination der Zeichen der ersten beiden Formen.

Der Zustand der Füße wird bei Diabetes mellitus pathologisch, da periphere Nerven, Blutgefäße, Haut, Weichteile, Knochen und Gelenke betroffen sind. In diesem Fall treten akute und chronische Geschwüre auf, es entstehen knochenartikuläre und eitrig-nekrotische Prozesse.

Ätiologie

Die Risikogruppe für die Entwicklung eines diabetischen Fußes umfasst Menschen mit:

  • periphere Neuropathie: sensorisch, motorisch und autonom,
  • periphere Angiopathie: Makroangiopathie oder Mikroangiopathie,
  • Fußdeformitäten bei Verwendung ungeeigneter Schuhe und zunehmendem Druck auf die Sohlen.

Die oben genannten Pathologien können im Zusammenhang mit folgenden Risikofaktoren auftreten:

  • unzureichende Fußpflege,
  • Infektions- und Pilzinfektionen der Füße,
  • Übergewicht,
  • Rauchen und Trinken,
  • schwere Retinopathie und Sehbehinderung,
  • diabetische Nephropathie,
  • verlängerter Diabetes,
  • erhöhte Glukose im Blut,
  • schlecht korrigierte Hyperglykämie,
  • arterielle Hypertonie und Hypercholesterinämie,
  • Sportwettkämpfe,
  • frühere Geschwüre und Amputation des Fußes oder eines Teils der Extremität,
  • 60 Jahre und älter.

Diabetische Fußstadien

Anfangsstadium 0 Diabetischer Fuß

Das diabetische Fußsyndrom unterscheidet sich nach Wagners Klassifikation nach Stadien:

  • 0 - Der Fuß ist deformiert und es beginnt sich eine Pathologie zu entwickeln, die sich bei Hyperkeratose und Hornhaut bemerkbar macht,
  • Wunden treten in der Haut auf, ohne andere Gewebe zu schädigen,
  • II - das Geschwür wird tiefer, der zerstörerische Prozess breitet sich auf das Gewebe von Haut, Ballaststoffen, Muskeln und Sehnen aus, die Knochen sind nicht betroffen,
  • III - Geschwüre erreichen die Knochen und verformen sie,
  • IV - Gangrän tritt in einem begrenzten Bereich auf, die Haut und das Unterhautgewebe werden schwarz,
  • V - Gangrän wird ausgedehnt und erfasst den Knöchel, den Unterschenkel und das gesamte Bein.

Wie der Fuß auf der Bühne I - V aussieht, ist unten auf dem Foto zu sehen.

Art des Fußes im ersten Stadium. Zweites Stadium mit Zerstörung von Weichteilen. Tiefe Geschwüre im dritten Stadium. Entwicklung von Gangrän in begrenzten Bereichen im vierten Stadium. Fünftes Stadium: Ausbreitung von Gangrän im Bein

Symptomatik

Die Anzeichen eines diabetischen Fußes bei Diabetes mellitus sind in der Tabelle angegeben. Sie hängen von den Merkmalen der Formen und Stadien der Pathologie ab, wie oben auf dem Foto zu sehen.

Tabelle 1: Symptome und diabetische Fußklinik:

Klinische FormKlinische OptionenSymptomatik
Neuropathisch: Beeinflusst das somatische und autonome Nervensystem.

  • destruktive und hyperämische Veränderungen,
  • reparative sklerotische Veränderungen.

Der arterielle Blutfluss der Beine, die Pulsation und die Hautfarbe bleiben ausreichend erhalten.

Die Klinik manifestiert sich:
  • neuropathisches Ödem - Schwellung des Fußes und des Unterschenkels mit Spuren von Kompression, erhöhte lokale Temperatur des Fußes und des Unterschenkels (Schmerzen und Hyperämie fehlen),
  • ein schmerzfreies neuropathisches Geschwür mit glatten Kanten, bei dem der lokale Druck erhöht ist und mechanische Reizungen durch Schuhe, eingewachsene Nägel und Verletzungen mit der Entwicklung einer peripheren Neuropathie auftreten
Anzeichen eines diabetischen Fußes treten mit einer Abnahme der Fußempfindlichkeit, einer Erhöhung der Schmerzschwelle, einer Formänderung, einer Verformung, einer Verdickung der Haut und dem Auftreten von Hühneraugen (am häufigsten an den Köpfen der Mittelfußknochen II-III) auf und gehen mit Hyperkeratose und trockener Haut einher, geringfügige oder keine Schmerzen.

Charcots Fuß- oder periphere Neuropathie führt zur Entwicklung einer Osteoarthropathie - einem Syndromkomplex mit aseptischer Knochenzerstörung von Gelenken und Knochen, wie auf dem Röntgenbild zu sehen ist. Dies betrifft den Knöchel, den Mittelfuß und den Fußwurzel:

  • wird rot und schwillt an und wird flach,
  • Knochen wölben sich und verformen sich,
  • Es gibt Brüche in den Knochen und in den Gelenken, Osteoporose, Knochenzerstörung,
  • Osteophyten bilden sich.
Ischämisch: Gefäße sind betroffen.Kombinierte diabetische Makroangiopathie der Beine, Mikroangiopathie und Neuropathie.Symptome manifestieren sich:
  • starke Schmerzen in Ruhe und beim Gehen,
  • trockene und blasse oder zyanotische Haut,
  • kalter und geschwollener Fuß,
  • das Auftreten von tiefen Geschwüren an den Fingerspitzen am Rand der Ferse,
  • Schwächung oder mangelnde Welligkeit,
  • verminderte Durchblutung,
  • Akrale Nekrose,
  • Mangel an Haaren an den Beinen.
Gemischt: kombinierte neuropathische und neuroischämische FormenDie Symptome der neuropathischen und neuroischämischen Formen des diabetischen Fußes werden kombiniert. Der Fuß ändert sich je nach Stadium des pathologischen Prozesses:
  • In den Stadien 0-3 tritt eine Knochenverformung auf, Hühneraugen und Geschwüre treten auf: oberflächlich und tief,
  • in den Stadien 4-5 entwickelt
  • diabetische Gangrän des Fußes und der gesamten Extremität aufgrund einer Infektion.

Diabetischer Fuß (Anfangsstadium) verursacht keine Schmerzen und Leiden. Da gibt es keine Schmerzimpulse durch den Tod von Nervenenden.

Erst später schwillt der Fuß an und wird rot, eine Erkältung tritt in den Fingern, an der Sohle und im Knöchel, Nadeln und Gänsehaut im Muskelgewebe auf. Menschen werden schnell müde vom Gehen, leiden unter Krämpfen in den Waden. Knochendeformitäten und diabetische Fußgeschwüre beeinträchtigen die Auswahl geeigneter Schuhe.

Geschwürbildung

Weichteile des Fußes: Die Fußsohlen, die Zwischenräume zwischen den Zehen, der Zwischenraum zwischen Calcaneus und Boden sind mit neuropathischen Defekten bedeckt. Es kommt zu einer allmählichen Verformung des Fußes und zum Wachstum des Stratum Corneum.

Bei Hyperkeratose und Verdickung der Haut drücken die unteren Schichten auf die höheren Gewebe und die Knochen von oben auf sie. Und dies führt zu Autoklise und Zerstörung durch hydrolytische Enzyme bei Diabetes der eigenen Zellen, d.h. zur Bildung von Geschwüren: oberflächlich und tief, trophisch. In diesem Fall kommt es zu einer Niederlage des subkutanen Fettgewebes, der Sehnen, der Gelenk- und Knochenstruktur.

Durch kleine Risse und Wunden werden pathogene Mikroorganismen im Gewebe besiedelt: Staphylococcus aureus, Streptococcus aureus, Pilze, Spirochäten und andere anaerobe Organismen. Trophische Geschwüre und defekte Haut sind die ideale Mikroflora für sie, daher entwickelt sich zuerst oberflächliche Gangrän, dann subkutan, in Fasern, Muskelfasern, Bändern und Knochen.

Infolge der Thrombose der kleinsten Gefäße umfasst die Pathologie gesundes Gewebe, trophische Geschwüre und darunter liegende Gewebe infizieren sich, Gas wird freigesetzt.

Es ist wichtig zu wissen. Wenn Sie irgendeine Form von diabetischem Fuß haben, müssen Sie Ihre Haut überwachen und pflegen, um Brandwunden vorzubeugen. Es führt zu einer Behinderung: Beinamputation und Tod. Es ist notwendig, Chemikalien und Sonnenbrand auszuschließen. Tragen Sie keine Creme mit Salicylsäure und keratolytischer Salbe auf. Das Gehen in engen und engen Schuhen sowie barfuß auf dem Boden, Sand oder Gras ist nicht gestattet..

Atherosklerose - die Ursache von diabetischen Geschwüren

Atherosklerose Gefäßverschmutzung

Diabetes mellitus führt zu Arteriosklerose mittlerer und kleiner Gefäße: eine diffuse Veränderung, bei der der Blutfluss in ihrem Kanal und in den Hauptsegmenten gestört ist.

In diesem Fall nimmt das diabetische Fußsyndrom eine ischämische Form an und manifestiert sich:

  • starke Schmerzen, besonders nachts,
  • Erwerb unnatürlicher blasser oder bläulich-rosa-rötlicher Haut,
  • Akrale Nekrose an den Rändern der Fersen oder Phalangen der Finger, die sich in Geschwüre verwandelt,
  • diabetische Gangrän mit Infektion.

Schwellung und Fuß Charcot

Charcots Fuß mit Knochendeformität und Fraktur Charcots diabetischer Fußoption

Neuropathisches Ödem: Flüssigkeitsansammlung in den Knöcheln tritt aufgrund von Nierenerkrankungen oder Herz-Kreislauf-Versagen auf.

Die Ärzte haben die neuropathische Pastosität noch nicht untersucht, es wird jedoch angenommen, dass die Ansammlung von Flüssigkeit erleichtert wird durch:

  • häufige Störungen des autonomen Nervensystemgewebes,
  • Shunts in Arterien und Venen, die sich bei Diabetes bilden,
  • Hydrodynamik (Druck), die sich in kleinen und mittleren Gefäßen ständig ändert.

Langfristig destruktive Osteoporose, Osteolyse, Hyperostose führen zu einem diabetischen Fußsyndrom: Knochendeformation, Charcot-Gelenk. Dann ähnelt der Fuß einer Tasche mit Knochen. Benötigen Sie dringend eine Behandlung und orthopädische Schuhe.

Diagnose

Röntgenaufnahme des Fußes von Charcot

Die Diagnose eines diabetischen Fußes erfolgt anhand von Studien:

  • Ultraschall des Blutflusses nach der Doppler-Methode,
  • Angiographie von Blutgefäßen,
  • Radiographie,
  • Blutuntersuchung: allgemein und nach bakterieller Aussaat,
  • Geschwüre,
  • glykämisches Profil (täglicher Blutzucker),
  • neurologischer Zustand,
  • Palpationen.

Behandlung

Die endokrinologische Abteilung des diabetischen Fußes behandelt diabetische Neuropathie nach folgenden Grundsätzen:

  • Diabetes-Kompensation wird erreicht,
  • Physiotherapie und Stoffwechseltherapie,
  • Die Leitung der Nervenbahnen mit der Einführung von Proserin verbessert sich,
  • Behandlungsschemata werden mit Thrombozytenaggregationshemmern zur Vorbeugung von Thrombosen und Angioprotektoren zur Aufrechterhaltung des Herz-Kreislauf-Systems ergänzt: Verringerung der Gefäßpermeabilität, Normalisierung der Stoffwechselprozesse in den Gefäßwänden und Verbesserung der Mikrozirkulation.

In einem Krankenhaus wird ein diabetischer Fuß nach folgenden Grundsätzen behandelt:

  • kompensieren Diabetes und Stoffwechselstörungen,
  • Führen Sie eine Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern, Angioprotektoren und Nikotinsäure durch,
  • Neuro- und Angiopathien beseitigen,
  • Verschreiben Sie eine antiinfektiöse Therapie und Entgiftung - eine Reihe von Verfahren zur Entfernung toxischer Substanzen: Enterosorption, Plasmapherese, Hämosorption,
  • Patienten kategorisch das Rauchen verbieten,
  • Mit der Entwicklung von Gangrän wird eine verlängerte und intensive Antibiotikatherapie durchgeführt, mit einer ischämischen Form - einer wirtschaftlichen Resektion, täglich - einer lokalen Toilette der Wundoberfläche.

Operation

Reinigung der Wundoberfläche des Fußes

Wie auf dem Foto zu sehen ist, wird die chirurgische Behandlung durchgeführt, indem totes Gewebe aus Wunden und Drainage entfernt wird, insbesondere unter Bildung von Gangrän und Gas. Dann werden ulzerative Formationen mit Antiseptika, antibakteriellen Mitteln, Salben und Cremes behandelt, um Wunden zu heilen. Sie führen Verbände durch und empfehlen, die Gliedmaßen zu entladen: bequeme Schuhe aufheben, Gewicht verlieren, weniger laufen.

Chirurgische Methoden zur Behandlung von diabetischem Fuß umfassen:

  • perkutane transluminale Angioplastie von Gefäßen zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Blutes,
  • Endarteriektomie (Katheterthrombarterektomie): Entfernen Sie nicht wiederherstellbare Gefäße und starten Sie den Blutfluss durch zusätzliche Äste,
  • autogene distale Bypass-Operation: Erstellen Sie einen zusätzlichen Zweig des Blutflusses, indem Sie die betroffenen Gefäße umgehen, und verwenden Sie dazu kleine Fragmente der Venen des Patienten,
  • arterielles Stenting: Spezielle Netze oder andere Gegenstände werden an den Wänden der Blutgefäße angebracht, um sie zu erhalten,
  • Amputation von Fingern, einem Teil oder dem gesamten Fuß oder Glied.

Das Video in diesem Artikel enthält Informationen zur diabetischen Neuropathie und ihrer Therapie..

Arzneimittelbehandlung

Antibiotikatherapie für Charcots Fuß

Die konservative Therapie basiert auf der Einführung von:

  • Breitbandantibiotika individuell nach den Ergebnissen der Untersuchung des Inhalts von Geschwüren, beispielsweise Cephalosporine Clandomycin oder Linkomycin,
  • Schmerzmittel: Analgin, Ibuprofen oder Diclofenac,
  • Medikamente, die den Bluttransport in Blutgefäßen verbessern: Normoven, Pentoxifyllin oder Agapurin,
  • Insulin und andere hypoglykämische Medikamente,
  • Komplexmittel: Amoxiclav, Ampioks, Makrolide: Erythromycin,
  • lokale antibakterielle und antiseptische Mittel.

Insulin zur Senkung des Blutzuckers bei Typ-1-Diabetes

Bei den ersten Anzeichen von trockenen Sohlen bei Diabetes müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um die Entwicklung des Charcot-Gelenks und des diabetischen Fußes mit Geschwüren zu verhindern, da pathogene Mikroflora durch diese Haut eindringt. Die Therapie kann mit der Einführung von Avelox, Argosulfan, Betadin, Wasonit, Derinat, Zeftera, Invanza, Trental, Heinemoks oder Tsifran in das Behandlungsschema durchgeführt werden.

Bei Beinangiopathie und Typ-2-Diabetes reduzieren Medikamente:

  • Blutzucker: Biguanide und Sulfonamide,
  • schlechtes Blutcholesterin niedriger Dichte: Nikotinsäure und ihre Zubereitungen, Statine,
  • Blutdruck: Kalziumkanalblocker und dilatante Gefäße,
  • Verkleben der Wände von Blutgefäßen mit Blutplättchen (Thrombozytenaggregationshemmern), Blutviskosität: Gerinnungsmittel Herapin,
  • bakterieller Angriff in den späten Stadien der Pathologie: Levofloxacin und andere.,
  • Schmerzsyndrome: Diclofenac in Form von Tabletten, Injektionen, topisch in Form von Salben und Gelen.

Diabetische Fuß-Hirudotherapie

Die Hirudotherapie wird individuell verschrieben, da der diabetische Fuß nach allen Studien mit einem lebenden Diabetes-Medikament behandelt werden muss - Blutegel, einschließlich Gefäßleitung, Exsudatgehalt bei Geschwüren und Blutzucker.

Es ist wichtig zu wissen. Blutegel setzen biologische Punkte auf, behandeln die Haut an den gewünschten Stellen mit geruchlosen Reinigungsmitteln, Sirup oder süßem Wasser vor, damit der Blutegel einen Biss produzieren kann. Sie werden nicht in der Nähe der sichtbaren Venen angewendet..

Physiotherapie

Physiotherapeutische Methoden sind in der komplexen Therapie des diabetischen Fußsyndroms und der Polyneuropathie (nicht entzündliche Läsionen der Nerven) enthalten, um die Durchblutung zu verbessern: Versorgung und Versorgung problematischer Füße und Beine mit Sauerstoff, Erhöhung der Kontraktilität und Empfindlichkeit sowie der Leitfähigkeit von Nervengeweben, Tonus pathologisch veränderter Muskeln und Beseitigung autonomer Störungen. Physiotherapiekurse werden 2 Jahre oder länger alle 1-1,5 Monate durchgeführt.

Um vegetatives und trophisches Gewebe, Schmerzattacken, zu beseitigen, ernennen Sie:

  • Darsonvalisation und Ultratonotherapie von Füßen, unteren Gliedmaßen und Segmentzonen,
  • Elektrophorese mit Novocain zur Schmerzlinderung oder No-shpa und Papaverin bei vegetativer Störung und Gewebetrophismus sowie mit Jod und Proserinum,
  • Galvanische Bäder mit 2 bis 4 Kammern,
  • diadynamische Therapie und Interferenztherapie an den betroffenen Stellen der Gliedmaßen,
  • Ultraphonophorese mit Hydrocortison, Aminophyllin, Analgin an den Extremitäten,
  • Peloidtherapie mit therapeutischem Schlamm bei einer Temperatur von 40-44 ° C.,
  • Paraffin- und Ozokerit-Anwendungen am Fuß,
  • therapeutische und Unterwasser-Duschmassage, Akupunktur der unteren Extremitäten,
  • UHF, Magnet, Laser, Vakuum,
  • SMT - sinusförmig modulierte Ströme
  • Behandlung mit Licht und Wärme, Ozon, Bädern: Radon, Schwefelwasserstoff oder Terpentin,
  • Plasmapherese bei Diabetes,
  • Bewegungstherapie für Füße und Sprunggelenk.

Hochfrequenz-Magnetotherapie der unteren Extremitäten

Die Methode wird verwendet, um den Zustand des Patienten zu verbessern und die Mikrozirkulation des Blutes durch Angiopathie (Schädigung der Blutgefäße aufgrund einer Störung der Nervenregulation) und Neuropathie (nicht entzündlicher Schaden: degenerativ-dystrophische Veränderungen der peripheren Nerven) zu erhöhen. Bei Mikroangiopathie der Extremitäten, begleitet von Schmerzen und vaskulärer Hypertonizität, wird eine Elektrophorese mit Novocain- und Jod-1-2-Gängen verordnet.

Bei diabetischer Polyneuropathie, einschließlich Beinneuropathie - Elektrophorese mit Natriumthiosulfat (5% ige Lösung), die in den Wadenmuskel injiziert wird. Die Therapie von Novocain mit Jod im lumbosakralen Bereich ist nicht ausgeschlossen, um die Gefäße zu erweitern und Schmerzen in Beinen und Füßen bei Vorhandensein von Angiopathien und Retinopathien zu lindern sowie eine auflösende und antisklerotische Wirkung zu erzielen.

Bei Diabetikern die Entwicklung eines Sauerstoffmangels in Organen, Geweben und Systemen aufgrund des verzögerten Transports von Blut mit Sauerstoff durch die Gefäße. Mit Hilfe der Sauerstofftherapie wird die Hypoxie im Gewebe beseitigt, die Durchblutung verbessert, die Organe aktivieren ihre Arbeit, das Sehen und Hören steigt.

Bei der Sauerstoffbehandlung mit Sauerstoff unter hohem Druck verwenden Patienten mit Diabetes und Adipositas Sauerstoffschaum. Die Sitzung dauert 40-60 Minuten mit dem Kurs - 10-12 Verfahren.

Wichtig. Sauerstoffschaum-Cocktails füllen den Magen und verursachen ein Gefühl der Fülle, das dem Patienten hilft, Gewicht zu verlieren. Die Dosis von Insulin und anderen Medikamenten ist signifikant reduziert..

Magnetotherapie-Sitzungen wirken sich positiv auf Stoffwechselprozesse aus und senken den Blutzuckerspiegel. Sie tragen zur Behandlung von diabetischem Fuß und Neuropathie bei, da sie Schmerzen lindern, immunstimulieren, die Blutgefäße stärken und trophisch regulierende Wirkungen haben. Der Kurs besteht aus 10-12 Verfahren.

Akupunktur verbessert die Nervenleitung, erhöht die Empfindlichkeit der unteren Extremitäten, lindert Schmerzen und fördert den Gewichtsverlust. Das Verfahren wird nach dem Schema mit Akupressur, Akupunktur abgewechselt: Laser und Elektroakupunktur, Akupunktur.

Akupunktur zur Entwicklung des diabetischen Fußsyndroms Blutreinigung während der Plasmapherese

Bei Nierenversagen und septischen Komplikationen bei Vorliegen von Diabetes mellitus, Lebererkrankungen, Funktionsstörungen des Immunsystems, verschiedenen Infektionen, Komplikationen nach Strahlenexposition wird eine Plasmapherese durchgeführt.

Während des Verfahrens:

  • Nehmen Sie dem Patienten die erforderliche Menge Blut ab,
  • Blut auf Plasma (flüssiger Teil) und Elemente (Blutzellen) legen,
  • Elemente in einer Blutersatzflüssigkeit züchten,
  • Zusammensetzung an das Kreislaufsystem zurückgeben.
  • Innerhalb einer Sitzung, bis zu 60 Minuten, werden 2-3 Liter Patientenblut gereinigt.

Um Neuropathie, Angiopathie und Arthropathie bei Diabetes zu verhindern, wird eine Ozontherapie durchgeführt. Das Verfahren hilft, den Glukosestoffwechsel in roten Blutkörperchen zu erhöhen, die Sauerstoffversorgung und Ernährung des Gewebes mit Blut zu aktivieren, Hypoxie und chronische Infektionen aufgrund immunstimulierender Wirkungen zu beseitigen.

Hydrotherapie bei Diabetes

Bei den ersten Symptomen des diabetischen Fußsyndroms kann der behandelnde Arzt eine Hydrotherapie verschreiben: Bäder, Duschen, Duschen, feuchte Wickel, um die Durchblutung und den Lymphfluss im Problembereich der Extremität zu stimulieren, die Zellatmung zu verbessern, die Gewebereparatur zu beschleunigen und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern.

Physiotherapie für Diabetiker wird verschrieben, um den Blutfluss und den Lymphfluss zu aktivieren und die Muskeln zu stärken.

Der Komplex der Bewegungstherapie hängt vom Zustand der Füße ab, aber bereits in den ersten Stadien der Krankheit können Sie die folgenden Übungen 10-15 Minuten zu Hause durchführen:

  • Nr. 1. Halten Sie die Zehen in sitzender Position auf einem Stuhl zusammengedrückt und lockern Sie den Rücken gerade.

Fingerkompression jedes Fußes - 20 mal

  • Nr. 2. Rollen Sie die Füße im Stehen oder Sitzen: Steigen Sie auf die Zehen und senken Sie die Füße abwechselnd und langsam bis zur Ferse ab.

Das Rollen wird 20 Mal wiederholt

  • Nummer 3. Drehbewegungen mit erhöhten Socken beim Sitzen auf einem Stuhl.

20 mal pro Fuß drehen

  • Nummer 4. Heben Sie die Fersen an, ohne die Socken vom Boden auszuziehen und kreisende Bewegungen in sitzender Position auszuführen.

Wiederholen Sie die Übung bis zu 20 Mal

  • Nr. 5. Drücken Sie eine Zeitung oder ein Blatt Papier mit den Zehen zusammen, verschieben Sie die zerrissenen Teile an einen anderen Ort und rollen Sie sie zu einer Kugel zusammen.

Wiederholen Sie die Übung - 8-10 mal

Volksheilmittel gegen diabetischen Fuß

Die Behandlung von diabetischen Fußpflegemitteln ist in Tabelle 2 angegeben:

Vorgehensweise / AbhilfeKochanleitungDosierung, Verlauf und Nutzen der Behandlung
Ein Sud zum Waschen von Verletzungen und Geschwüren am Fuß Früchte einer Vogelkirsche zum Abkochen¼ Tasse Kirschfrucht wird mit kochendem Wasser (0,5 l) gedämpft und 20 Minuten in einem Dampfbad köcheln lassen.Wenden Sie Kompressen an und waschen Sie die Füße, um Entzündungen zu reduzieren und die Heilung von Verletzungen und Geschwüren zu beschleunigen.

Kurs - bis zu 20 Verfahren.

Abkochungen für Lotionen, Waschmittel, Kompressen aus bakteriziden und wundheilenden Pflanzen Centaury zum AbkochenDie alternative Behandlung des diabetischen Fußes erfolgt mit Abkochungen von Kräutern: Zentauren, Schafgarbe, Wermut, Brennnessel, Klee, Kalmus oder Schachtelhalm.

Für 1 Teil des Rohmaterials benötigen Sie 10 Teile kochendes Wasser. Die Zusammensetzung 5 bis 10 Minuten bei schwacher Hitze kochen und dann filtrieren.

Abkochungen werden verwendet, um Wunden und Geschwüre zu desinfizieren, Blutungen zu stoppen und Gewebe mit einem diabetischen Fuß zu regenerieren.

Brennnesselsaft wird verwendet, um Wunden und Geschwüre zu waschen und 20 bis 30 Minuten lang eine angefeuchtete Serviette darauf aufzutragen.

Der Behandlungsverlauf - 15-20 Eingriffe.

Aloe Lotion Aloe Saft für LotionenDer Saft wird aus frischen Aloe-Blättern (3 Stück) gepresst und auf einer Reibe vorgehackt.Tränken Sie ein Wattestäbchen mit Saft und tragen Sie es auf ein Geschwür oder eine Wunde auf. Befestigen Sie es mit einem Verband. Bei tiefen Geschwüren wird die Lotion 4-5 mal täglich mit einem frisch angefeuchteten Tupfer gewechselt.

Sie können ein Blatt Aloe ohne die obere raue Haut und die Stacheln anbringen und mit einem Verband befestigen.

Mumiye komprimiert mit Honig für KompressenDie Behandlung von Charcots Füßen zu Hause ist bei Honigkompressen mit Mumie wirksam. Wenn es nicht fertig aus der Apotheke ist, müssen Sie flüssigen Honig (100 g) mit 5-10 g Mumie mischen.Die Mischung wird auf einem Streifen aus mehreren Schichten eines Verbandes oder einer Marke verteilt und auf Problembereichen fixiert. Wechseln Sie die Kompresse zweimal täglich.

Der Behandlungsverlauf - 15-20 Verfahren oder mehr.

Nadelbaumgummibaum Zederngummi in ZedernölEs wird den erwarteten Effekt der Pflege des diabetischen Fußes mit Nadelharz in Form von Öl oder Creme bringen. Um eine Creme zu erhalten, wird Gummi mit Butter geschmolzen (1: 1).Die Wunde und das Geschwür werden mit Alkohol behandelt, dann wird Öl in die Mitte des Geschwürs gegossen und ein angefeuchteter Verband angelegt. Verband wechseln - 2-3 mal am Tag.

Creme schmiert Problembereiche.

Der Behandlungsverlauf - mindestens 20 Eingriffe.

Verhütung

Die Behandlung zu Hause sollte mit Empfehlungen zur Vorbeugung von Diabetes und Charcot-Fuß kombiniert werden.

  • Blutzucker und Hämoglobin normalisieren,
  • Tragen Sie bequeme und weiche Lederschuhe entsprechend der Fußgröße,
  • Wechseln Sie die Socken häufiger aus Baumwoll- oder Wollfäden, ausgenommen Produkte mit synthetischen Verunreinigungen,
  • Rauchen oder trinken Sie keinen Alkohol oder Drogen,
  • Fußhygiene überwachen,
  • Verwenden Sie keinen Bimsstein, eine Feile, um Hautverletzungen zu vermeiden und die Füße zu pflegen,
  • Waschen Sie Ihre Füße mit Babyseife und spülen Sie sie mit Kaliumpermanganat ab,
  • Befeuchten Sie übergetrocknete Haut der Füße häufiger, einschließlich Sahne,
  • Besuchen Sie keine öffentlichen Bäder und Schwimmbäder, um keine Pilzinfektion zu bekommen,
  • weigere dich zu rennen und lange Spaziergänge im Park,
  • das Heben und Tragen schwerer Lasten ausschließen,
  • Kontrolle des Kohlenhydratstoffwechsels.

Die Raucherentwöhnung ist eine wichtige Voraussetzung für die Vorbeugung von diabetischem Fuß

FAQ

Guten Tag. Ist es möglich, genauer herauszufinden, woraus Angioplastie mit Stenose beim diabetischen Fußsyndrom besteht??

Guten Tag. Die Angioplastie der Beinarterien wird als Röntgenoperation bezeichnet. Mit Hilfe einer solchen Operation wird das Lumen der Arterien wiederhergestellt. Hierzu werden Ballonkatheter und Stents verwendet. Während der Operation wird ein direkter Blutfluss durch die Arterien zum betroffenen Fuß erzeugt, bis das Geschwür oder die Wunde verheilt ist..

Das Wesentliche der Operation: Durch einen speziellen Anschluss werden Leiter aus Draht in verengte und verstopfte Bereiche bis hin zu Geschwüren gebracht. Es wird ein hoher Druck ausgeübt, um das Lumen der Arterien zu erweitern. Der Gefäßchirurg überwacht den gesamten Operationsverlauf auf einem Computer-Röntgenbild.

Sobald das Lumen wiederhergestellt ist, werden die Arterien durch Implantation (Einsetzen) spezieller Metallstrukturen der Stents im offenen Zustand gehalten. Sie sind der Rahmen des Schiffes, wie unten auf dem Foto zu sehen.

Angioplastie ermöglicht es Ihnen, den Blutfluss in den Arterien wiederherzustellen, trophische ischämische Geschwüre im Fuß zu heilen und eine Amputation der Gliedmaßen zu vermeiden.

Angioplastie mit Stening

Ergebnisse

Bei Diabetes mellitus muss der Blutzuckerspiegel regelmäßig überprüft, der Druck kontrolliert, Insulin injiziert und die Dosierung überprüft werden. Um die Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms zu verhindern.

Bei Problemen mit den Füßen sofort einen Arzt zur Diagnose und Behandlung konsultieren: Medikamente, Operationen und Physiotherapie. Zu Hause sollten Sie die Sauberkeit der Beine überwachen, Verletzungen und Gewichtsverlagerungen vermeiden, eingewachsene Nägel an den Zehen vermeiden und lose Schuhe tragen. Bei eitrigen Geschwüren die Haut und Wunden mit antimikrobiellen Mitteln desinfizieren, zusätzlich zu Jod und Brillantgrün die Sterilität der Verbände beobachten.

Es ist notwendig, Ihre Ernährung gemäß den Empfehlungen eines Ernährungswissenschaftlers zu überarbeiten, um den Kaloriengehalt von Lebensmitteln zur Gewichtsreduktion zu reduzieren. Es ist wichtig, den Kohlenhydratstoffwechsel zu kontrollieren. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten: Rauchen, Alkohol und Drogen.

Diabetischer Fuß: Symptome, Behandlung, Fußpflege

Diabetischer Fuß ist eine Spätkomplikation des Diabetes mellitus, der sich vor dem Hintergrund der diabetischen Mikro-, Makroangiopathie und Neuropathie entwickelt. Neurotrophe Störungen führen zu Geschwüren auf der Haut der Füße mit den geringsten Verletzungen ihrer Integrität. Mit dem Fortschreiten der Krankheit sind Knochen und Gelenke in den Prozess involviert, es entwickelt sich eine Brandwunde. In keinem Fall kann das diabetische Fußsyndrom mit traditioneller Medizin behandelt werden. Wenn die geringsten Anzeichen der Krankheit auftreten, wenden Sie sich an einen Arzt, um qualifizierte Hilfe zu erhalten.

Warum entwickelt sich ein diabetischer Fuß?

Der Entwicklung des diabetischen Fußes geht ein langfristiger Diabetes mellitus für 15 bis 20 Jahre und das Vorhandensein anderer Komplikationen voraus, die aufgrund einer schlechten Kompensation von Typ-2- oder Typ-1-Diabetes auftreten.

Die Hauptgründe, die zum Auftreten dieser Pathologie beitragen, sind:

  • Schädigung der Blutgefäße der unteren Extremitäten - Eine anhaltende Hyperglykämie führt zu strukturellen Veränderungen in den Wänden der Blutgefäße verschiedener Kaliber.
  • Diabetische Angiopathie und Neuropathie - Veränderungen in den Gefäßen führen zu einer Abnahme ihrer Elastizität, Durchgängigkeit sowie zu Stagnation und erhöhter Blutviskosität. Infolge der Gefäßpathologie kommt es zu einer Abnahme und dann zu einem vollständigen Verlust der Empfindlichkeit der Nervenenden. Diese Prozesse führen zu einer Verringerung der Beweglichkeit der Gelenke, was zu einer falschen Belastung des Fußes führt. In Zukunft verformt es sich und entwickelt eine diabetische Osteoarthropathie oder Charcots Fuß.
  • Bakterielle Infektion - Vor dem Hintergrund neurotropher Veränderungen in den Weichteilen führt jede Hautverletzung in Kombination mit einer verminderten Immunität zu einem schwer zu behandelnden und lange nicht heilenden Ulzerationsprozess. Oft sind Wunden mit Staphylokokken oder anaeroben Infektionen infiziert, was zur Ausbreitung des Prozesses und zur Bildung von Nekrose führt. In diesem Fall besteht die Gefahr eines Abszesses, eines Schleims oder einer Brandwunde.

Eingewachsene Zehennägel, Hühneraugen, rissige Fersen oder Pilzläsionen der Nagelplatten können ebenfalls die Entwicklung eines diabetischen Fußes auslösen.

Erste Anzeichen und Symptome

Das Auftreten von Veränderungen in der Haut der Füße oder Nagelplatten sowie eine Abnahme der Empfindlichkeit ist ein ungünstiges Symptom in Bezug auf die Entwicklung von Diabetes-Komplikationen.

Die ersten Anzeichen für die Entwicklung eines diabetischen Fußes:

  • Abnahme oder Abwesenheit aller Arten von Empfindlichkeit (taktil, Schmerz, Temperatur);
  • Unbehagen in vertrauten und zuvor bequemen Schuhen;
  • die Bildung von Körnern und Körnern;
  • das Aussehen eines eingewachsenen Nagels;
  • Verdunkelung der Nagelplatte;
  • Schwellung und Verfärbung der Füße ohne ersichtlichen Grund;
  • trockene Haut, begleitet von Peeling;
  • unangenehme Empfindungen in den Beinen in Form von Kribbeln, Taubheitsgefühl, Gefühlen von "kriechenden Kriechen".

Ein charakteristisches Merkmal der klinischen Manifestationen des diabetischen Fußes ist das Vorhandensein von nicht heilenden Schwielen, Hautrissen oder Geschwüren an den unteren Extremitäten. Wenn eine Wundinfektion auftritt, wird der Prozess durch eitrigen Ausfluss, begleitet von einem unangenehmen Geruch, kompliziert.

Periodische Schmerzen im Bein, die durch die Belastung verstärkt werden, abwechselnde Claudicatio, werden zu einem Hindernis für aktive Bewegungen. Eine Verletzung des Blutflusses im Fuß führt zu einer Schwellung der Extremität, wodurch die Haut des Beins eine bläuliche Färbung und einen bestimmten Glanz erhält. Taubheitsgefühl, Kribbeln in den Gliedern werden dauerhaft.

In seltenen Fällen kann der Prozess bei vorzeitiger oder unzureichender Behandlung durch die Entwicklung des Charcot-Fußes erschwert werden, bei dem kleine Gelenke des Fuß- und Sprunggelenks fortschreitend zerstört werden. Dieser pathologische Prozess ist nicht infektiös und einseitig..

Diabetische Fußklassifikation

Abhängig von der Prävalenz bestimmter klinischer Symptome werden bei der Klassifizierung des diabetischen Fußes folgende Formen unterschieden:

  • Ischämische Form (bis zu 10% der Fälle) - Das vorherrschende Symptom ist eine Verletzung des Blutflusses im Fuß aufgrund einer Schädigung der Blutgefäße verschiedener Kaliber. In der Klinik der Krankheit äußern sich die Symptome in Form einer anhaltenden Schwellung der Füße, Schmerzen in den Beinen, intermittierender Claudicatio, schneller Ermüdung der Beine, Verfärbung der Haut. Es gibt eine Schwächung oder Abwesenheit eines Pulses am Fuß sowie eine ständige Blässe und ein Gefühl der Kälte. Die Empfindlichkeit bleibt erhalten..
  • Neuropathische Form (bis zu 75% der Fälle) - periphere Nervenschäden überwiegen in Form von Trockenheit und Peeling der Fußhaut, verminderter Empfindlichkeit, starkem Schwitzen, Entwicklung von Plattfüßen und Verformung der Füße. Ein charakteristisches Merkmal dieser Form der Krankheit ist das Vorhandensein von Kratzern und tiefen Rissen im Fuß, das Auftreten eines Geschwürs darauf oder in den Zwischenräumen zwischen den Fingern. Die Haut ist warm, die Pulsation in den peripheren Arterien bleibt erhalten. Es wird eine Deformation des Fußes festgestellt, die von einer Muskelatrophie begleitet wird..
  • Gemischte neuroischämische Form (bis zu 30% der Fälle) - Symptome einer Schädigung der Nervenenden und des Gefäßnetzwerks des Fußes. Diese Form hat ein gefährliches Merkmal - die Abwesenheit von Schmerzen, die eine Folge der späten Behandlung von Patienten beim Arzt ist. Das Vorhandensein eines großen Geschwürs und die Entwicklung irreversibler Prozesse im Gewebe machen die konservative Behandlung der Pathologie unwirksam.

Wagner F. W Diabetische Fußklassifikation:

  • Stadium Null - äußere Manifestationen der Krankheit werden in Form von Blässe der Haut der Füße festgestellt, begleitet von Peeling, Vorhandensein von Hühneraugen und Verformung des Fußes;
  • Stadium 1 - das Auftreten eines oberflächlichen Ulzerationsprozesses in der Haut;
  • Stadium 2 - Entwicklung tiefer Geschwüre ohne Schädigung des Knochengewebes;
  • Stadium 3 - das Fortschreiten des Ulzerationsprozesses nach innen unter Beteiligung von Knochen;
  • Stufe 4 - Entwicklung eines gangränösen Prozesses begrenzter Natur;
  • Stufe 5 - die Entwicklung eines umfassenden gangränösen Prozesses.

Diagnose

Die Erstdiagnose des diabetischen Fußes wird während einer objektiven Untersuchung des Patienten gestellt, wenn Art und Ausmaß der Läsion bestimmt werden. Zur Klärung der Diagnose werden ein Labor, eine instrumentelle Untersuchung sowie Konsultationen von Spezialisten vorgeschrieben, darunter:

  • klinische Analyse von Blut und Urin;
  • Blutzucker und glykosyliertes Hämoglobin;
  • Blutchemie für Lipide, Cholesterin, Triglyceride;
  • bakterielle Inokulation des abgetrennten Ulkusinhalts zur Bestimmung des Erregers und der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika;
  • Radiographie des Fußes in 2 Projektionen;
  • Ultraschall-Dopplerographie der Arterien der unteren Extremitäten;
  • Konsultation eines Neurologen, Endokrinologen, Orthopäden, Gefäßchirurgen, Allgemeinchirurgen.

Nach einer vollständigen Untersuchung wird eine endgültige Diagnose gestellt und eine Behandlung unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Körpers verordnet.

Wie sieht ein diabetischer Fuß aus, Foto:

Krankheitsbehandlung

Therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, das Fortschreiten des pathologischen Prozesses zu stoppen. Abhängig vom Stadium der Erkrankung und den klinischen Manifestationen kann die Therapie mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden, einschließlich konservativer und chirurgischer Behandlung.

Konservativ

Die konservative Behandlung des diabetischen Fußes beginnt mit der obligatorischen Korrektur des Kohlenhydratstoffwechsels, um den normalen Blutzucker aufrechtzuerhalten. Entsprechend den Indikationen für Typ-1-Diabetes wird eine Insulindosisanpassung durchgeführt. Bei Typ-2-Diabetes - eine Erhöhung der Dosis zuckersenkender Medikamente + Verschreibung einer Insulintherapie.

Blutdruckindikatoren werden ebenfalls korrigiert, für deren Normalisierung die folgenden Arzneimittelgruppen verwendet werden:

  • Betablocker - Nevibolol, Carvedilol;
  • ACE-Hemmer - Berlipril, Captopril;
  • Calciumantagonisten - Corinfar, Nicardipin;
  • Diuretika - Hypothiazid, Indapamid.

Je nach Stadium der Erkrankung ist das Behandlungsschema für das diabetische Fußsyndrom unterschiedlich. In den Anfangsstadien des diabetischen Fußes zielen therapeutische Maßnahmen darauf ab, das Schmerzsyndrom zu stoppen, Krämpfe zu lindern und auch die Gewebenahrung zu verbessern. Zu diesem Zweck werden folgende Medikamente verschrieben:

  • krampflösende Mittel und Muskelrelaxantien, die Schmerzen lindern - Papaverine, Drotaverin;
  • Gefäßmittel oder Angioprotektoren, die die Mikrozirkulation und den Stoffwechsel in Geweben verbessern - Pentoxifyllin, Venoruton;
  • Antioxidantien, die den Kohlenhydratstoffwechsel verbessern und oxidative Prozesse neutralisieren - Liponsäure, Tocopherol;
  • Medikamente, die die Gefäßwand wiederherstellen - Troxerutin, Detralex;
  • Breitbandantibiotika - Cephalosporine, Makrolide;
  • Entgiftungstherapie - intravenöse Verabreichung verschiedener Lösungen;
  • Stärkung von Drogen;
  • Vitamintherapie.

Von großer Bedeutung bei eitrig-nekrotischen Läsionen des Fußes ist das Entladen in Kombination mit einer lokalen Behandlung. Zu diesem Zweck werden spezielle orthopädische Schuhe oder Einlegesohlen, Krücken und ein Rollstuhl verwendet, um die betroffenen Gliedmaßen zu entlasten.

Die lokale Behandlung von Ulzerationsdefekten umfasst die Anwendung verschiedener antibakterieller, antiseptischer Mittel und spezieller Hydrogelverbände auf die Wunde. Es ist auch notwendig, Hühneraugen und Hühneraugen um das Geschwür herum zu entfernen, was zu einer Verringerung der Belastung des schmerzenden Fußes führt.

Chirurgisch

Die chirurgische Behandlung eines diabetischen Fußes wird angewendet, wenn keine konservative Therapie wirksam ist, sowie bei Vitalfunktionen bei der Entwicklung von Fußbrand und der Ausbreitung des Prozesses auf den Unterschenkel.

Durch eine Operation an den Gefäßen können Sie das Fortschreiten der Krankheit stoppen und die normale Gewebenahrung wiederherstellen, was zur schnellen Heilung von Hautfehlern führt. Die am häufigsten verwendeten chirurgischen Methoden zur Behandlung des diabetischen Fußsyndroms sind:

  • Bypass-Operation - Schaffung einer zusätzlichen Problemumgehung für den Blutfluss mithilfe eines Transplantats.
  • Ballonangioplastie - die Einführung eines speziellen Ballons in Ihr eigenes verengtes Gefäß, der mechanisch zur Ausdehnung und Wiederherstellung des Blutflusses beiträgt. Danach werden Stents in das restaurierte Gefäß eingeführt, d. H. Einen Metallrahmen, der verhindert, dass sich das Gefäß verengt.
  • Sympatektomie ist die Entfernung bestimmter Nerven in der Lendenwirbelsäule, die für Gefäßkrämpfe verantwortlich sind. Diese Technik ist in der technischen Leistung für den Chirurgen kompliziert und wird selten nur für bestimmte Indikationen verwendet..

Zusätzlich zu solchen volumetrischen chirurgischen Eingriffen wird bei der Behandlung von Wunden am Fuß eine "geringfügige" Operation angewendet, dh die Entfernung von nekrotischem Gewebe, Hühneraugen, Hühneraugen mit einem Skalpell. Solche Operationen sind notwendig, um die Wunde zu reinigen und die Ausbreitung einer Wundinfektion zu verhindern.

Nach einem solchen Eingriff wird der Blutfluss mittels Gefäßchirurgie korrigiert. Wenn der Prozess der Ausbreitung von Brandwunden jedoch nicht gestoppt werden kann, wird der gesamte Fuß amputiert.

Neue Behandlungen

Zusätzlich zu den traditionellen Methoden zur Behandlung von diabetischem Fuß beginnen Ärzte, die neuesten Therapiemethoden anzuwenden, darunter:

  • Stoßwellentherapie - Die Wundbehandlung erfolgt mit akustischen Impulsen.
  • unter Verwendung von Stammzellen;
  • Plasmastrahlverfahren - Eine Wunde wird mit einem Strahl behandelt, der aus ionisiertem Plasma besteht.
  • biomechanische Behandlung von Wunden.

Die Wahl der Behandlung für diabetischen Fuß wird immer von einem Spezialisten unter Berücksichtigung objektiver Daten, des Entwicklungsstadiums des pathologischen Prozesses und der individuellen Merkmale des Körpers festgelegt.

Diabetische Fußprophylaxe

Alle Patienten mit Diabetes müssen bestimmte Regeln befolgen, um die Entwicklung dieser Komplikation von Diabetes zu verhindern. Die systematische Einhaltung bestimmter Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung eines diabetischen Fußes vermeidet diese Pathologie auch bei schwerem Diabetes mellitus. Diese beinhalten:

  1. Tägliche gründliche Inspektion der Füße, einschließlich notwendigerweise interdigitaler Räume.
  2. Rechtzeitige Entfernung von trockenen Körnern und Körnern mit speziellen Cremes und Salben.
  3. Systematische Überwachung des Blutzuckers.
  4. Regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die den Blutzucker senken.
  5. Nach einer Diät, um die Kohlenhydrataufnahme zu reduzieren.
  6. Mit dem Rauchen aufhören und Alkohol.
  7. Vorsichtsmaßnahmen gegen Fußverletzungen.
  8. Einen aktiven Lebensstil führen.

Das Befolgen dieser einfachen vorbeugenden Maßnahmen hilft, eine gewaltige Komplikation wie einen diabetischen Fuß zu verhindern..

Richtige Fußpflege

Patienten mit Diabetes mellitus sollten nicht nur den Blutzuckerspiegel überwachen, sondern auch über ihre eigenen Beine, da Diabetes schwerwiegende Komplikationen mit sich bringt, die zu Behinderungen führen können. Voraussetzung für die Prävention ist die Fußpflege, die aus folgenden Maßnahmen besteht:

  • Es ist strengstens ausgeschlossen, überall barfuß zu gehen, auch unter häuslichen Bedingungen. Dadurch werden verschiedene Verletzungen vermieden, da selbst eine kleine Parese oder eine Injektion am Bein zu einem großen Problem werden kann.
  • Wenn die Füße ständig frieren, müssen Wollsocken verwendet werden. Gleichzeitig sollte das Gummiband den Unterschenkel nicht festziehen, um die freie Durchblutung nicht zu behindern. Die Verwendung eines Fußwärmers ist ausgeschlossen, da bei verminderter Empfindlichkeit eine Verbrennung der Fußhaut möglich ist.
  • Waschen Sie Ihre Füße täglich mit Wasser von Raumtemperatur und wischen Sie sie anschließend gründlich ab, insbesondere in den Interdigitalräumen.
  • Tägliche Schmierung der Füße mit speziellen Cremes, die Harnstoff enthalten, ohne Verarbeitung zwischen den Fingern.
  • Bei übermäßigem Schwitzen der Beine nach Wasserbehandlungen wird die Verwendung von Talkumpuder oder Babypuder empfohlen..
  • Das Schneiden von Nägeln mit einer Schere oder einer Pinzette ist ausgeschlossen, um Hautverletzungen zu vermeiden. In diesem Fall werden die Nägel mit einer Glasnagelfeile bearbeitet, wobei die Ecken der Nagelplatte besonders zu beachten sind..
  • Die Behandlung von Fersen, trockenen Körnern oder Hühneraugen sollte nur mit Hilfe von Bimsstein oder Kosmetikfeilen durchgeführt werden. Vorläufiges Dämpfen der Beine, die Verwendung spezieller Lösungen und Pflaster zum Entfernen von Hühneraugen ist ausgeschlossen.

Physiotherapie

Körperliche Übungen für Patienten mit Diabetes sind notwendig, da sie nicht nur zur Senkung der Glukosekonzentration im Blut beitragen, sondern auch die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Zuallererst wird es zu Fuß dosiert. Darüber hinaus ergeben folgende Sportarten ein positives Ergebnis:

  • Skifahren;
  • Schwimmen;
  • Badmintonspiel;
  • Tischtennisspiel.

Spezielle therapeutische Gymnastikübungen dürfen nur von einem Physiotherapeuten unter Berücksichtigung des Allgemeinzustands des Patienten und des Entwicklungsstadiums von Komplikationen bei Diabetes mellitus ausgewählt werden. Die Implementierung des Bewegungstherapiekomplexes erfolgt in Zeitlupe, wodurch die Belastung und Zeit des Unterrichts schrittweise erhöht wird.

Eine gute Ergänzung zum Komplex der therapeutischen Gymnastik sind Temperierverfahren, die auch von einem Spezialisten verschrieben werden. Dieser Ansatz zur Behandlung von Diabetes liefert ein gutes Ergebnis im Hinblick auf die Verbesserung der Gesundheit des Patienten.

Orthopädische Schuhe

Schuhe für Patienten mit Diabetes müssen besondere Anforderungen erfüllen, da sie eine Verschlechterung der Lebensqualität weitgehend verhindern, wodurch die Entwicklung von Komplikationen bei Diabetes verhindert wird. Orthopädische Schuhe haben ihre eigenen Eigenschaften, die sich in folgender Form manifestieren:

  • Fehlen eines harten Teils im Zeh;
  • starr (starre Sohle);
  • fehlende Nähte im Schuh;
  • zusätzliches Volumen in Schuhen für orthopädische Einlegesohlen, die von einem Spezialisten unter Berücksichtigung der Art des pathologischen Prozesses ausgewählt werden;
  • Hochwertige Rohstoffe für die Herstellung von Schuhen, einschließlich der Veredelung der Innenfläche mit ihren saugfähigen Materialien, um Windelausschlag zu vermeiden.

Prognose

Der rechtzeitige Beginn der Behandlung, die strikte Umsetzung aller Empfehlungen des Arztes für die ersten Manifestationen des diabetischen Fußsyndroms, gibt eine positive Prognose sowohl hinsichtlich der Lebensqualität als auch der Arbeitsfähigkeit des Patienten. Wenn der Prozess jedoch mit der Bildung tiefer Geschwüre in einen schwereren Verlauf gerät, ist die Prognose ungünstig, da solche Verstöße in den meisten Fällen zu einer Behinderung des Patienten führen.