"L-Thyroxine 50", "Berlin-Chemie": Übersichten, Indikationen, Zusammensetzung, Anleitung

Die meisten Menschen wissen, dass die Vorderseite des Halses die endokrine Drüse ist, die Schilddrüse genannt wird. Die Rolle der von ihm produzierten Hormone im Körper kann kaum überschätzt werden - Regulierung des Zellstoffwechsels, Aufrechterhaltung von Muskel-, Gehirn-, Immun- und Fortpflanzungssystemen.

Fehlfunktionen in der Arbeit des Körpers führen zu sehr schwerwiegenden Verletzungen des menschlichen Körpers und zu einer Verschlechterung seiner Lebensqualität. Daher ist es wichtig, seinen Zustand zu überwachen. Weiter im Artikel werden wir ein Medikament zur Aufrechterhaltung der Funktion der sogenannten Schilddrüse betrachten, das von der Firma Berlin-Chemie hergestellt wird - Thyroxin 50. Bewertungen von Ärzten und Patienten über das Medikament lassen keinen Zweifel an der Wirksamkeit seiner Anwendung.

Arzneimitteleigenschaften

Das im Arzneimittel enthaltene L-Thyroxin, ein synthetisches Levothyroxin, ist biologisch identisch mit dem Schilddrüsenhormon. Es wird teilweise in Lyothyronin (T) umgewandelt3), hauptsächlich in den Nieren und in der Leber, und hat einen großen Einfluss auf den Stoffwechsel und das Zellwachstum.

Es wird in den Wänden des Dünndarms absorbiert, die Geschwindigkeit hängt von der Art der Verabreichung ab. Das Medikament bietet maximalen Nutzen (bis zu achtzig Prozent), wenn es vor dem Essen eingenommen wird. Etwa sechs Stunden nach Einnahme des Arzneimittels im Blutplasma wird die maximale Konzentration des Wirkstoffs beobachtet. Die therapeutische Wirkung wird am dritten oder fünften Tag nach Beginn der Behandlung mit dem Medikament „Thyroxin 50“ („Berlin-Chemie“) beobachtet. Testimonials von Patienten, die eine Behandlung erhalten, und klinische Studien bestätigen die Wirksamkeit eines solchen Regimes.

Plasmaproteine ​​binden etwas weniger als hundertprozentig an Levothyroxin. Dank dieser Kombination zerstören Hämodialyse und Hämoperfusion den Inhaltsstoff nicht, und die Substanz des Arzneimittels verbindet sich schnell mit derselben Komponente des Blutplasmas. Die Umwandlung erfolgt in einem Volumen von etwas mehr als einem Liter Blutplasma pro Tag. Stoffwechselprodukte mit Kot und Urin werden durch Spaltung im Muskel- und Gehirngewebe sowie in der Leber ausgeschieden..

Die Zusammensetzung des Arzneimittels, die Freisetzungsform und die Lagerbedingungen

Ein Arzneimittel wird in Form von Tabletten mit dem Gehalt an der aktiven Komponente von Natriumlevothyroxin in einem Volumen von fünfzig bis einhundertfünfzig Mikrogramm pro Tablette in Schritten von fünfundzwanzig hergestellt.

Die begleitenden Bestandteile sind mikrokristalline Celluloseadditive, Calciumhydrogenphosphatdihydrat, Natriumstärkeglykolat (Typ A), Dextrin, partiellkettige Glyceride.

Die Anzahl der Tabletten beträgt 50 bis 150 in einer Blisterpackung.

Der Lagerungszustand des Arzneimittels wird für Temperaturen bis zu 25 Grad Celsius an einem vor Kindern geschützten Ort empfohlen.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete

Für die Einnahme des Arzneimittels "L-Thyroxin 50" ("Berlin-Chemie") gelten folgende Indikationen:

  • mit Hypothyreose - Behandlung durch Substitution;
  • Schilddrüsenerkrankung - Behandlung von nicht krebsartigen Veränderungen;
  • als zusätzliche Komponente für die Behandlung;
  • das Vorhandensein einer Zunahme der Schilddrüse entsprechend dem euthyreoten Typ;
  • Drüsenkrebs - Ersatztherapie nach Thyreoidektomie;
  • zur prophylaktischen Behandlung des Kropfrückfalls nach Operationen mit euthyreoter Schilddrüsenfunktion.

Patientenberichte bestätigen, dass „Thyroxin 50“ („Berlin-Chemie“) nach Untersuchung durch einen Spezialisten verschrieben wird.

Regeln für die Einnahme des Arzneimittels

Für die Behandlung verschiedener Schilddrüsenerkrankungen ist jeweils eine individuelle Dosierung des Arzneimittels erforderlich. Daher bestätigen "Thyroxine 50" ("Berlin-Chemie"), Bewertungen von Ärzten und Patienten diese Tatsache, zur Vereinfachung der Verabreichung ist es in verschiedenen Formen mit unterschiedlichen Konzentrationen des Wirkstoffs erhältlich.

Für eine noch niedrigere Dosierung kann jede Tablette durch Drücken eines Fingers in zwei Hälften geteilt werden, da sie eine geeignete Kerbe aufweist. Diese Technik wird in Fällen angewendet, in denen eine minimale Ersatztherapie erforderlich ist, wenn die Schilddrüse noch mindestens ein wenig funktioniert..

Allgemeine Empfehlungen beruhen auf der Tatsache, dass in den meisten Fällen im Anfangsstadium das Medikament „L-Thyroxin 50“ („Berlin-Chemie“) verwendet werden sollte, dessen Zusammensetzung eine der Mindestmengen des therapeutischen Inhaltsstoffs enthält. Im Laufe der Zeit und gemäß den Ergebnissen der Analyse wird die Dosierung innerhalb von zwei bis vier Wochen auf therapeutische Werte angepasst.

Die gesamte vom Arzt verschriebene Tagesdosis wird ohne Kauen geschluckt und mit Wasser in der Menge eines halben Glases abgewaschen. Der Empfang sollte mindestens eine halbe Stunde vor dem Essen erfolgen, vorzugsweise vor dem Frühstück.

Bei Neugeborenen und Kindern bis zum Alter von drei Jahren wird Natriumlevothyroxin in Höhe einer vollen Tagesdosis eine halbe Stunde vor der ersten Fütterung verabreicht. Zu diesem Zweck wird das Arzneimittel zunächst in zehn bis fünfzehn Millilitern Wasser gelöst. Wenn Sie die gleiche Menge Flüssigkeit hinzufügen, wird die Lösung dem Baby gegeben.

Behandlungsdauer

Die Behandlung mit dem Medikament kann zu folgenden Zeiten erfolgen:

  • für die vorbeugende Behandlung des Kropfrückfalls: Die Behandlung dauert mehrere Monate und manchmal Jahre bis zu den letzten Lebenstagen.
  • Bei Hypothyreose wird "L-Thyroxin 50" ("Berlin-Chemie") am häufigsten während des gesamten Lebenszeitraums eingenommen.
  • Für die Behandlung von Kropf nach dem euthyreoten Typ dauert es sechs Monate bis zwei Jahre. Wenn die Therapie unwirksam ist, werden andere Optionen in Betracht gezogen.
  • Als zusätzliche Komponente zur Behandlung von Hyperthyreose wird das Medikament während des gesamten Therapiezeitraums eingesetzt.
  • Nach einer Schilddrüsenentfernung bei malignen Erkrankungen der Schilddrüse wird das Medikament weiterhin lebenslang eingenommen.

Die Verwendung von "L-Thyroxin 50" ("Berlin-Chemie")

Die genaue Dosierung für die Behandlung kann vom behandelnden Arzt erst nach Labortests festgelegt werden.

Beispielempfehlungen zum Verständnis des Behandlungsprozesses lauten wie folgt:

  1. Für erwachsene Patienten - mit unterschiedlichen Zuständen und Krankheiten - kann die tägliche Dosis zwischen 50 und 100 μg pro Tag liegen, bei einer Anfangsdosis von 25 bis 50 μg pro Tag. Bei Schilddrüsenkrebs wird die Dosierung auf 300 µg pro Tag erhöht.
  2. Bei Säuglingen wird das Medikament in den ersten drei Monaten mit 10 µg pro Kilogramm Körpergewicht und Tag begonnen. Die weitere Therapie basiert auf Laborbeweisen. Ältere Kinder beginnen mit der Einnahme des Arzneimittels mit einer täglichen Einnahme von 15-50 µg, dann steigt die Dosierung innerhalb von zwei bis vier Wochen allmählich auf den erforderlichen Wert an.
  3. Für ältere Menschen - für diese Patientengruppe ist bei der hormonellen Behandlung äußerste Vorsicht geboten. Beginnen Sie mit einer Mindestdosis von 12,5-25 µg pro Tag. Ferner wird unter der Kontrolle der Analysen die Dosis zwei Wochen lang in Vielfachen der anfänglichen täglichen Aufnahme erhöht.

Nebenwirkungen

Wie jedes Medikament hat es die von Berlin-Chemie L-Thyroxin 50 hervorgerufenen Nebenwirkungen, die während einer Überdosierung oder Unverträglichkeit des Arzneimittels auftreten und sich wie folgt ausdrücken:

  • Angstgefühle und Zittern der Gliedmaßen;
  • Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit;
  • Herzklopfen, Arrhythmien;
  • Durchfall und Erbrechen;
  • Hautausschlag mit Juckreiz und Schwellung kann auftreten;
  • Es besteht die Möglichkeit allergischer Reaktionen in Form von Bronchospasmus, Kehlkopfödem und anaphylaktischem Schock.
  • Gewichtsverlust, Muskelkrämpfe, Fieber.

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, nimmt die tägliche Dosis ab und in einigen Fällen wird das Medikament vollständig abgesetzt. Wenn die Symptome verschwinden, wird die Therapie durch sorgfältige Auswahl der richtigen Dosierung fortgesetzt..

Kontraindikationen

Gegenanzeigen für die Einnahme des Arzneimittels sind wie folgt:

  • Patienten können Anzeichen einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff des Arzneimittels zeigen;
  • Sie können das Medikament nicht mit dekompensierter Hyperthyreose und einer ähnlichen Insuffizienz der Nebennierenrinde einnehmen.
  • Es ist verboten, Medikamente gegen akuten Myokardinfarkt sowie akute Myokarditis und Pankreatitis einzunehmen.
  • Die Einnahme des Arzneimittels gegen Hypophyseninsuffizienz ist kontraindiziert.

Insbesondere sollte unter Kontrolle von Patienten gehalten werden, die erhöhte Dosen des Arzneimittels einnehmen. Während der gesamten Behandlungsdauer sind systematische Untersuchungen mit klinischen Analysen erforderlich.

L-Thyroxin 50 Berlin-Chemie

Bedienungsanleitung

  • Russisch
  • қазақша

Handelsname

L-Thyroxin 50 Berlin-Chemie

Internationaler nicht geschützter Name

Darreichungsform

50 µg Tabletten

Struktur

Eine Tablette enthält

Wirkstoff - Levothyroxin-Natrium 0,05 mg

Hilfsstoffe: mikrokristalline Cellulose, Calciumhydrogenphosphatdihydrat, Natriumcarboxymethylstärke (Typ A), Dextrin, langkettige partielle Glyceride.

Beschreibung

Die Tabletten haben eine runde Form mit einer leicht bikonvexen Oberfläche von fast weiß bis leicht beige, mit einer Kerbe auf der einen Seite und einem „50“ -Druck auf der anderen Seite.

Pharmakotherapeutische Gruppe

Medikamente zur Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen. Schilddrüsenhormone. Levothyroxin.

ATX-Code H03AA01

Pharmakologische Eigenschaften

Bei der Einnahme von Levothyroxin auf nüchternen Magen wird das Medikament hauptsächlich im oberen Teil des Dünndarms resorbiert. Der Absorptionsgrad hängt hauptsächlich von der Dosierungsform ab und kann bis zu 80% betragen. Bei Einnahme von Levothyroxin mit Nahrungsaufnahme ist die Resorption signifikant reduziert.

Die maximale Plasmakonzentration wird ca. 2-3 Stunden nach der Verabreichung erreicht.

Nach der ersten oralen Verabreichung tritt die Wirkung normalerweise nach 3-5 Tagen auf.

Das Verteilungsvolumen beträgt ca. 10-12 Liter. Ungefähr 99,97% Levothyroxin sind mit spezifischen Transportproteinen assoziiert. Die Verbindung von Proteinen mit dem Hormon ist nicht kovalent und daher gibt es einen konstanten und sehr schnellen Austausch zwischen freiem und gebundenem Hormon.

Die metabolische Clearance von Levothyroxin beträgt ungefähr 1,2 l Plasma / Tag. Die Spaltung erfolgt hauptsächlich in Leber, Nieren, Gehirn und Muskeln. Metaboliten, die in Urin und Kot ausgeschieden werden.

Die Halbwertszeit von Levothyroxin beträgt ungefähr 7 Tage; Bei Hypothyreose kann sie zunehmen (bis zu 9–10 Tage) und bei Hyperthyreose abnehmen (bis zu 3–4 Tage)..

Schwangerschaft und Stillzeit

Levothyroxin passiert die Plazenta nur in geringen Mengen. Bei der Einnahme des Arzneimittels in üblichen Dosen geht Levothyroxin nur in geringen Mengen in die Muttermilch über.

Beeinträchtigte Nierenfunktion

Aufgrund des hohen Grads an Proteinbindung beeinflussen weder Hämodialyse noch Hämoperfusion den Levothyroxinspiegel.

Pharmakodynamik

Das synthetische Levothyroxin, das Teil von L-Thyroxin ist, ist in seiner Wirkung identisch mit dem natürlichen Schilddrüsenhormon, das hauptsächlich von der Schilddrüse produziert wird. Es gibt keine Unterschiede zwischen endogenem und exogenem Levothyroxin für den Körper.

Nach teilweiser Umwandlung in Lyothyronin (T3), hauptsächlich in Leber und Nieren, und nach dem Eintritt in die Körperzellen verursachen Schilddrüsenhormone spezifische Wirkungen, die die Entwicklung, das Wachstum und den Stoffwechsel durch Aktivierung von T3-Rezeptoren beeinflussen.

Klinische Effizienz und Sicherheit

Die Substitution von Schilddrüsenhormonen führt zur Normalisierung von Stoffwechselprozessen. Beispielsweise führt die Einnahme von Levothyroxin aufgrund einer Hypothyreose zu einer signifikanten Senkung des erhöhten Cholesterinspiegels..

Anwendungshinweise

- Ersatz von Schilddrüsenhormonen durch Hypothyreose jeglicher Ätiologie

- Verhinderung des Wiederauftretens von Kropf nach Entfernung des euthyreoten Kropfes

- euthyroid gutartiger Kropf

- adjuvante Therapie bei der Behandlung von Hyperthyreose mit Thyreostatika nach Erreichen des Zustands der Euthyreose

-Suppressiv- und Ersatztherapie bei malignen Neubildungen der Schilddrüse, hauptsächlich nach Thyreoidektomie

L-Thyroxin 50 Berlin-Chemie ist zur Anwendung in allen Altersgruppen indiziert.

Dosierung und Anwendung

Dosierungsanweisungen gelten als Richtlinie. Die individuelle Tagesdosis sollte auf der Grundlage der Ergebnisse von Labor- und klinischen Studien bestimmt werden..

Wenn die verbleibende Schilddrüsenfunktion erhalten bleibt, kann eine niedrigere Dosis für eine Ersatztherapie ausreichend sein.

Bei älteren Patienten, bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und bei Patienten mit schwerer oder chronischer Hypothyreose sollte die Behandlung mit Schilddrüsenhormonen mit äußerster Vorsicht begonnen werden. Es wird beispielsweise empfohlen, die Behandlung mit einer niedrigeren Dosis zu beginnen und diese in signifikanten Abständen langsam zu erhöhen, wobei häufig der Schilddrüsenspiegel überprüft wird Hormone. Erfahrungsgemäß sind sowohl bei Patienten mit niedrigem Körpergewicht als auch bei Patienten mit großem Kropfknoten niedrigere Dosen des Arzneimittels ausreichend.

Da der T4- oder fT4-Spiegel bei einigen Patienten erhöht sein kann, ist es besser, die TSH-Konzentration im Blutserum zu bestimmen, um das Behandlungsschema zu überwachen.

Indikation

Dosis

(Mikrogramm Levothyroxin-Natrium pro Tag)

(Erhöhung um 25 - 50 µg in Abständen von 2 bis 4 Wochen)

Kropf-Rückfallprävention

Euthyroid gutartiger Kropf

Adjuvante Therapie mit thyrostatischer Therapie bei Hyperthyreose

Nach Schilddrüsenentfernung durch maligne Neubildung der Schilddrüse

Kinder und Jugendliche mit angeborener und erworbener Hypothyreose

Die Erhaltungsdosis beträgt normalerweise 100-150 µg Levothyroxin pro m2 Körperoberfläche pro Tag.

Für Neugeborene und Säuglinge mit angeborener Hypothyreose, die einen schnellen Ersatz der fehlenden Hormone durch Levothyroxin benötigen, beträgt die empfohlene Anfangsdosis von Levothyroxin für die ersten 3 Monate 10-15 μg pro kg Körpergewicht pro Tag. In Zukunft sollte die Dosis individuell angepasst werden, basierend auf klinischen Daten sowie dem Spiegel an Schilddrüsenhormonen und TSH.

Für Kinder mit erworbener Hypothyreose beträgt die empfohlene Anfangsdosis von Levothyroxin 12,5 - 50 µg pro Tag. Basierend auf klinischen Daten sowie dem Spiegel an Schilddrüsenhormonen und TSH sollte die Dosis schrittweise in Intervallen von 2 bis 4 Wochen erhöht werden, bis die für die Ersatztherapie erforderliche volle Dosis erreicht ist.

Dosierung bei älteren Patienten

In einigen Fällen sollte bei älteren Patienten, beispielsweise bei Patienten mit Herzerkrankungen, eine schrittweise Verringerung der Levothyroxin-Natrium-Dosis unter regelmäßiger Bestimmung des TSH-Spiegels erfolgen.

Die volle Tagesdosis wird oral auf leeren Magen eingenommen und mit Flüssigkeit abgespült. Das Medikament wird morgens mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen.

Säuglinge erhalten mindestens eine halbe Stunde vor der ersten Mahlzeit des Tages eine volle Tagesdosis. Die Tabletten sollten zuvor in einer kleinen Menge Wasser (10 - 15 ml) gelöst und die erhaltene Suspension, die nur frisch zubereitet werden sollte, dem Baby unter Zugabe von etwas mehr Flüssigkeit (5 - 10 ml) gegeben werden..

Mit Hypothyreose und nach Schilddrüsenentfernung aufgrund maligner Neubildungen der Schilddrüse - meist lebenslang; Mit euthyroidem Kropf und zur Verhinderung eines Kropfrückfalls - von mehreren Monaten oder Jahren bis zur lebenslangen Anwendung;

Mit adjuvanter Therapie bei Hyperthyreose - abhängig von der Dauer der thyrostatischen Therapie.

Die Behandlungsdauer für euthyreoten Kropf sollte zwischen 6 Monaten und zwei Jahren liegen. Wenn während dieser Zeit die Therapie mit L-Thyroxin nicht zum gewünschten Ergebnis führte, sollten andere Behandlungsoptionen in Betracht gezogen werden..

Nebenwirkungen

Bei korrekter Anwendung und unter Überwachung der klinischen und Laborparameter ist das Auftreten von Nebenwirkungen während der Behandlung mit L-Thyroxin unwahrscheinlich. In einigen Fällen können bei einer Unverträglichkeit des Arzneimittels in einer bestimmten Dosis oder bei Überdosierung, insbesondere infolge einer zu raschen Erhöhung der Dosis zu Beginn der Behandlung, Symptome einer Hyperthyreose auftreten, wie z.

- Herzklopfen, Arrhythmien, insbesondere Tachykardie

- Muskelschwäche und Muskelkrämpfe

- Gefühl von Hitze, Schwitzen, Zittern

- Gewichtsverlust Durchfall

- Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit

- Menstruationsunregelmäßigkeiten

- Als atypische Symptome können Fieber, Erbrechen und idiopathische intrakranielle Hypertonie auftreten (insbesondere bei Kindern). In solchen Fällen sollten Sie entweder die tägliche Dosis des Arzneimittels reduzieren oder für mehrere Tage absagen. Unmittelbar nach dem Verschwinden eines unerwünschten Ereignisses kann die Behandlung mit sorgfältiger Dosisauswahl fortgesetzt werden..

-Bei Überempfindlichkeit gegen Levothyroxin oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels L-Thyroxin sind allergische Reaktionen der Haut und der Atemwege möglich. Es gibt separate Berichte über die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks. In einem solchen Fall sollten Tabletten abgesetzt werden..

Kontraindikationen

- Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der Hilfsstoffe,

- unbehandelte Nebenniereninsuffizienz

- unbehandelte Hypophyseninsuffizienz (dies führt zu einer Nebenniereninsuffizienz, die behandelt werden muss)

- akuter Myokardinfarkt

Während der Schwangerschaft ist die gleichzeitige Einnahme von Levothyroxin mit Thyreostatika kontraindiziert.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Levothyroxin kann die Wirkung von Antidiabetika schwächen, was darin besteht, den Blutzuckerspiegel zu senken. Daher sollten Sie bei Patienten mit Diabetes mellitus regelmäßig den Glukosespiegel im Blut überprüfen - hauptsächlich zu Beginn der Schilddrüsenhormontherapie. Passen Sie gegebenenfalls die Dosis eines zuckersenkenden Arzneimittels an.

Levothyroxin kann die Wirkung von Cumarinderivaten verstärken und sie von Plasmaproteinbindungsstellen verdrängen. Aus diesem Grund sollte bei Patienten, die gleichzeitig Levothyroxin und Cumarinderivate einnehmen, die Blutgerinnung regelmäßig überprüft und gegebenenfalls die Dosis des Antikoagulans angepasst werden (Dosisreduktion)..

Ionenaustauscherharze wie Colestyramin, Colestipol, Radwebstühle oder die Calcium- und Natriumsalze von Polystyrolsulfonsäure hemmen die Absorption von Levothyroxin; Daher sollten sie nicht früher als 4-5 Stunden nach der Einnahme von L-Thyroxin angewendet werden.

Aluminiumhaltige Antazida sowie eisenhaltige und kalziumhaltige Arzneimittel

Die Absorption von Levothyroxin kann bei gleichzeitiger Anwendung von aluminiumhaltigen Antazida (Antazida, Sucralfat), eisenhaltigen Arzneimitteln und kalziumhaltigen Arzneimitteln verringert werden. Daher sollte L-Thyroxin mindestens zwei Stunden vor Einnahme dieser Mittel eingenommen werden.

Sevelamer und Lanthancarbonat

Es wird angenommen, dass Sevelamer und Lanthancarbonat die Bioverfügbarkeit von Levothyroxin verringern.

Tyrosinkinase-Inhibitoren (Imatinib und Sunitinib) können die Wirksamkeit von Levothyroxin verringern. Daher wird empfohlen, die Patienten zu Beginn und am Ende der Kombinationstherapie auf Veränderungen der Schilddrüsenfunktion zu überwachen. Falls erforderlich, sollte die Levothyroxin-Dosis angepasst werden.

Propylthiouracil, Glukokortikoide und Betablocker

Diese Substanzen hemmen die Umwandlung von T4 zu T3

Amiodaron und jodierte röntgendichte Substanzen können aufgrund des hohen Jodgehalts sowohl Hyperthyreose als auch Hypothyreose verursachen. Besondere Sorgfalt ist bei knotigem Kropf mit möglicherweise vorhandener, aber nicht diagnostizierter Autonomie erforderlich. Aufgrund der Wirkung von Amiodaron auf die Schilddrüsenfunktion kann es erforderlich sein, die Dosis von L-Thyroxin anzupassen.

Salicylate, Dicumarol, Furosemid, Clofibrat, Phenytoin

Salicylate, Dicumarol, hohe Dosen von Furosemid (250 mg), Clofibrat, Phenytoin und andere Substanzen können Levothyroxin von Plasmaproteinbindungsstellen verdrängen. Dies führt zu einem Anstieg des Spiegels an freiem Thyroxin (fT4) im Blutplasma.

Östrogenhaltige Kontrazeptiva, Medikamente zur Hormonersatztherapie in der postmenopausalen Phase

Der Bedarf an Levothyroxin kann mit der Verwendung von Östrogen-haltigen Kontrazeptiva oder einer Hormonersatztherapie bei postmenopausalen Frauen zunehmen.

Diese Substanzen verringern die Wirksamkeit von Levothyroxin und erhöhen den TSH-Spiegel im Plasma.

Enzyminduzierende Medikamente

Barbiturate, Rifampicin, Carbamazepin und andere Medikamente, die Leberenzyme aktivieren können, können die Clearance von Levothyroxin durch die Leber erhöhen..

Es gibt Berichte über eine Abnahme der therapeutischen Wirkung von Levothyroxin in Kombination mit Lopinavir / Ritonavir. Daher müssen Patienten, die gleichzeitig Levothyroxin und Proteasehemmer einnehmen, die klinischen Symptome und die Schilddrüsenfunktion sorgfältig überwachen..

Sojaprodukte können die Aufnahme von Levothyroxin im Darm verringern. Plasma-TSH-Spiegel wurden bei Kindern mit Soja-Diät und Einnahme von Levothyroxin bei angeborener Hypothyreose berichtet. Ungewöhnlich hohe Levothyroxin-Dosen können erforderlich sein, um normale Plasma-T4- und TSH-Spiegel zu erreichen. Während und nach Beendigung der Diät aus Sojaprodukten ist eine sorgfältige Überwachung des T4- und TSH-Spiegels im Plasma erforderlich. Eine Anpassung der Levothyroxin-Dosis kann erforderlich sein.

spezielle Anweisungen

Vor Beginn der Schilddrüsenhormontherapie sollten folgende Erkrankungen oder Zustände ausgeschlossen oder behandelt werden: koronare Herzkrankheit, Angina pectoris, Bluthochdruck, Hypophyseninsuffizienz und / oder Insuffizienz der Nebennierenrinde, Autonomie der Schilddrüse.

Bei koronaren Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz, Tachyarrhythmien, Myokarditis außerhalb der akuten Phase, chronischer Hypothyreose oder bei Patienten mit Myokardinfarkt ist es notwendig, eine pharmakologisch induzierte Hyperthyreose auch nur in geringem Maße zu vermeiden. Bei der Durchführung einer Schilddrüsenhormontherapie sollten diese Patienten häufiger den Schilddrüsenhormonspiegel überwachen.

Bei einer sekundären Hypothyreose muss auf eine gleichzeitige Nebennierenrindeninsuffizienz geprüft werden. Bei Vorliegen dieser Krankheit sollte zuerst eine Substitutionstherapie (Hydrocortison) durchgeführt werden.

Bei Verdacht auf Autonomie der Schilddrüse wird empfohlen, eine Analyse auf Thyrotropin freisetzendes Hormon oder Schilddrüsenszintigraphie mit deren Unterdrückung durchzuführen.

Bei postmenopausalen Frauen mit einem erhöhten Osteoporoserisiko sollte die Schilddrüsenfunktion häufiger mit Levothyroxin überprüft werden, um zu vermeiden, dass die Levothyroxinkonzentration im Blut auf höhere Werte als physiologisch erhöht wird.

Schilddrüsenhormone sollten nicht zur Reduzierung des Körpergewichts verwendet werden. Bei Patienten mit euthyroidem Stoffwechsel führen normale Dosen nicht zu Gewichtsverlust. Höhere Dosen können zu schwerwiegenden oder sogar lebensbedrohlichen unerwünschten Ereignissen führen, insbesondere in Kombination mit bestimmten Arzneimitteln zur Reduzierung des Körpergewichts..

Wenn eine Levothyroxin-Therapie etabliert ist, sollte die Umstellung auf ein anderes Arzneimittel, das Schilddrüsenhormone enthält, nur unter Aufsicht von Labortests und klinischen Daten durchgeführt werden..

In sehr seltenen Fällen wurde über eine Hypothyreose berichtet, die vor dem Hintergrund der gleichzeitigen Anwendung von Sevelamer und Levothyroxin aufgetreten ist. Daher wird bei Patienten, die beide Medikamente erhalten, empfohlen, den TSH-Spiegel sorgfältig zu überwachen..

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Schilddrüsenhormontherapie sollte während der Schwangerschaft nicht unterbrochen werden. Trotz der weit verbreiteten Anwendung während der Schwangerschaft gibt es immer noch keine Hinweise auf unerwünschte Wirkungen von Levothyroxin auf die Schwangerschaft oder die Gesundheit des Fötus / Neugeborenen.

Dank Östrogen kann der Bedarf an Levothyroxin während der Schwangerschaft steigen. Aus diesem Grund sollte während der Schwangerschaft die Schilddrüsenfunktion überwacht und gegebenenfalls die Schilddrüsenhormondosis angepasst werden..

Die Verwendung von Levothyroxin als adjuvante Therapie bei der Behandlung von Hyperthyreose mit Thyreostatika während der Schwangerschaft ist kontraindiziert. Bei zusätzlicher Verabreichung von Levothyroxin kann eine Erhöhung der Thyrostatikdosis erforderlich sein. Im Gegensatz zu Levothyroxin können Thyreostatika die Plazentaschranke in wirksamen Dosen überschreiten. Dies kann zu einer Schilddrüsenunterfunktion beim Fötus führen. Aus diesem Grund sollten bei schwangeren Frauen mit Hyperthyreose Thyreostatika immer als Monotherapie und in niedrigen Dosen angewendet werden..

Während der Schwangerschaft sollte kein Schilddrüsenunterdrückungstest durchgeführt werden..

Während der Stillzeit sollte die Schilddrüsenhormontherapie nicht unterbrochen werden. Derzeit gibt es keine Informationen über das Vorhandensein unerwünschter Wirkungen von Levothyroxin auf die Gesundheit eines Neugeborenen. Selbst bei der Anwendung von Levothyroxin in einer hohen Dosis gehen Schilddrüsenhormone in Mengen in die Muttermilch über, die für die Entwicklung einer Hyperthyreose bei Säuglingen oder zur Unterdrückung der TSH-Sekretion nicht ausreichen.

Dank Östrogen kann der Bedarf an Levothyroxin während der Schwangerschaft steigen. Aus diesem Grund sollte nach der Schwangerschaft auch die Schilddrüsenfunktion überwacht und gegebenenfalls die Schilddrüsenhormondosis angepasst werden..

Während der Stillzeit sollte kein Schilddrüsenunterdrückungstest durchgeführt werden..

Wissenschaftliche Belege für eine Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfunktion bei Männern oder Frauen liegen nicht vor. Es gibt keine Vermutungen oder Hinweise darauf..

Merkmale der Wirkung des Arzneimittels auf die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu fahren, oder potenziell gefährliche Mechanismen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Fahrfähigkeit von Fahrzeugen und die Wartung von Maschinen durchgeführt.

Überdosis

Als Indikator für eine Überdosierung ist ein Anstieg von T3 signifikanter als ein Anstieg von T4 oder fT4.

Bei Überdosierung und Intoxikation treten Symptome auf, die für eine moderate oder signifikante Beschleunigung des Stoffwechsels charakteristisch sind. Je nach Grad der Überdosierung wird empfohlen, die Einnahme des Arzneimittels abzubrechen und sich einer Kontrolluntersuchung zu unterziehen.

Bei Vergiftungen beim Menschen (Selbstmordversuch) wird Levothyroxin in Dosen bis zu 10 mg ohne Komplikationen vertragen. Die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen wie einer Verletzung der Vitalfunktionen (Atmung und Durchblutung) ist unwahrscheinlich, sofern keine koronare Herzkrankheit in der Vorgeschichte vorliegt. Trotzdem gibt es Berichte über die Entwicklung einer thyreotoxischen Krise, Herzinsuffizienz und Koma. Es gibt separate Berichte über plötzlichen Herztod bei Patienten mit einer langen Vorgeschichte von Levothyroxin-Missbrauch.

Bei akuter Überdosierung kann die Aufnahme des Arzneimittels aus dem Magen-Darm-Trakt durch Einnahme von Aktivkohle reduziert werden. Die Behandlung ist normalerweise symptomatisch und unterstützend. Schwere beta-sympathomimetische Symptome wie Tachykardie, Angstzustände, Unruhe oder Hyperkinesie können durch die Verwendung von Betablockern gelindert werden. Die Anwendung von Thyreostatika wird nicht gezeigt, da die Schilddrüsenfunktion bereits vollständig unterdrückt ist.

Bei Einnahme des Arzneimittels in einer sehr hohen Dosis (Selbstmordversuch) ist eine Plasmapherese ratsam.

Bei einer Überdosierung von Levothyroxin ist eine längere Beobachtung erforderlich. Aufgrund der allmählichen Umwandlung von Levothyroxin in Liotironin kann die Entwicklung von Symptomen mit einer Verzögerung von bis zu 6 Tagen auftreten.

Freigabeformular und Verpackung

25 Tabletten pro Blisterpackung aus weißer undurchsichtiger PVDC / PVC-Folie und Aluminiumfolie.

25 Tabletten werden in eine Blisterpackung aus laminierter Aluminiumfolie (Polyamid / Aluminium / Polyvinylchlorid) und fester Aluminiumfolie gegeben.

Gebrauchsanweisung für L-Thyroxin (L-Thyroxin)

Der Inhaber der Registrierungsbescheinigung:

Darreichungsformen

reg. Nr.: LSR-000295/10 vom 25.01.10 - Auf unbestimmte Zeit
L-Thyroxin
reg. Nr.: LSR-000295/10 vom 25.01.10 - Auf unbestimmte Zeit

Freisetzungsform, Verpackung und Zusammensetzung des Arzneimittels L-Thyroxin

Tablets1 Registerkarte.
Levothyroxin-Natrium100 mcg

10 Stück. - Blisterverpackungen (5) - Kartons.
10 Stück. - Blisterpackungen (10) - Papppackungen.
50 Stück. - Blisterverpackungen (2) - Kartons.

Tablets1 Registerkarte.
Levothyroxin-Natrium50 mcg

10 Stück. - Blisterverpackungen (5) - Kartons.
10 Stück. - Blisterpackungen (10) - Papppackungen.
50 Stück. - Blisterverpackungen (1) - Kartons.

pharmachologische Wirkung

Synthetisches levorotatorisches Isomer von Thyroxin. Nach teilweiser Umwandlung in Triiodthyronin (in Leber und Nieren) und Übergang zu Körperzellen beeinflusst es die Entwicklung und das Wachstum von Geweben sowie den Stoffwechsel. In kleinen Dosen wirkt es anabol auf den Protein- und Fettstoffwechsel. In mittleren Dosen stimuliert es das Wachstum und die Entwicklung, erhöht den Sauerstoffbedarf von Geweben, stimuliert den Metabolismus von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten und erhöht die funktionelle Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems und des Zentralnervensystems. In großen Dosen hemmt es die Produktion des Thyrotropin-freisetzenden Hormons des Hypothalamus und des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons der Hypophyse.

Die therapeutische Wirkung wird nach 7-12 Tagen beobachtet, während die Wirkung nach Absetzen des Arzneimittels anhält. Die klinische Wirkung der Hypothyreose manifestiert sich in 3-5 Tagen. Der diffuse Kropf nimmt ab oder verschwindet innerhalb von 3-6 Monaten.

Pharmakokinetik

Bei oraler Einnahme wird Levothyroxin-Natrium fast ausschließlich im oberen Teil des Dünndarms absorbiert. Bis zu 80% der eingenommenen Dosis absorbiert. Essen reduziert die Aufnahme von Levothyroxin-Natrium. C max wird ungefähr 5-6 Stunden nach der Einnahme erreicht. Nach der Absorption binden mehr als 99% des Arzneimittels an Serumproteine ​​(Thyroxin-bindendes Globulin, Thyroxin-bindendes Präalbumin und Albumin). In verschiedenen Geweben werden ungefähr 80% des Natriumlevothyroxins monodiodiert, um Triiodthyronin (T 3) und inaktive Produkte zu bilden. Schilddrüsenhormone werden hauptsächlich in Leber, Nieren, Gehirn und Muskeln metabolisiert. Eine kleine Menge des Arzneimittels wird einer Desaminierung und Decarboxylierung sowie einer Konjugation mit Schwefel- und Glucuronsäure (in der Leber) unterzogen. Metaboliten werden über die Nieren und den Darm ausgeschieden. Die Halbwertszeit des Arzneimittels beträgt 6-7 Tage. Bei Thyreotoxikose verkürzt sich die Halbwertszeit auf 3-4 Tage und bei Hypothyreose auf 9-10 Tage.

Indikationen des Arzneimittels L-Thyroxin

  • Hypothyreose;
  • euthyroid Kropf;
  • als Ersatztherapie und zur Vorbeugung von Kropfrezidiven nach Schilddrüsenresektion;
  • Schilddrüsenkrebs (nach chirurgischer Behandlung);
  • diffuser toxischer Kropf: nach Erreichen des euthyreoten Zustands mit Thyreostatika (in Form einer Kombination oder Monotherapie);
  • als diagnostisches Instrument für den Schilddrüsenunterdrückungstest.
Öffnen Sie die Liste der Codes ICD-10
ICD-10-CodeIndikation
C73Malignität der Schilddrüse
E01.0Diffuser (endemischer) Kropf im Zusammenhang mit Jodmangel
E01.1Multinodaler (endemischer) Kropf im Zusammenhang mit Jodmangel
E01.2Nicht näher bezeichneter Kropf (endemisch) im Zusammenhang mit Jodmangel
E02Subklinische Hypothyreose aufgrund von Jodmangel
E03Andere Formen der Hypothyreose
E04Andere Formen von ungiftigem Kropf
E05Thyreotoxikose [Hyperthyreose]
Z03Ärztliche Überwachung und Bewertung bei Verdacht auf Krankheit oder Zustand

Dosierungsschema

Die Tagesdosis wird je nach Indikation individuell bestimmt.

Eine tägliche Dosis L-Thyroxin wird morgens auf nüchternen Magen mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit oral eingenommen, wobei eine Tablette mit einer kleinen Menge Flüssigkeit (ein halbes Glas Wasser) getrunken und nicht gekaut wird.

Bei der Durchführung einer Ersatztherapie gegen Hypothyreose bei Patienten unter 55 Jahren ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird L-Thyroxin in einer täglichen Dosis von 1,6 bis 1,8 μg / kg Körpergewicht verschrieben. bei Patienten über 55 Jahre oder mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen - 0,9 μg / kg Körpergewicht. Bei schwerer Adipositas (BMI ≥ 30 kg / m 2) sollte das "Idealgewicht" berechnet werden..

Das Anfangsstadium der Ersatztherapie für Hypothyreose
Patienten ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen unter 55 JahrenAnfangsdosis: Frauen - 75-100 mcg / Tag, Männer - 100-150 mcg / Tag
Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder älter als 55 JahreAnfangsdosis - 25 µg pro Tag
Erhöhung um 25 µg im Abstand von 2 Monaten, um die TSH im Blut zu normalisieren
Wenn Symptome seitens des Herz-Kreislauf-Systems auftreten, korrigieren Sie die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Empfohlene Levothyroxin-Dosen zur Behandlung der angeborenen Hypothyreose
AlterTägliche Dosis Levothyroxin (mcg)Levothyroxin-Dosis bezogen auf das Körpergewicht (mcg / kg)
0-6 Monate25-5010-15
6-12 Monate50-756-8
1-5 Jahre75-1005-6
6-12 Jahre alt100-1504-5
≥12 Jahre100-2002-3
IndikationenEmpfohlene Dosierung
(L-Thyroxin mcg / Tag)
Euthyroid Kropf Behandlung75-200
Rückfallprävention nach chirurgischer Behandlung von euthyroidem Kropf75-200
Bei der Behandlung von Thyreotoxikose50-100
Schilddrüsenkrebs-Unterdrückungstherapie150-300
Schilddrüsenunterdrückungstest4 Wochen vor dem Test3 Wochen vor dem Test2 Wochen vor dem Test1 Woche vor dem Test
L-Thyroxin75 mcg / Tag75 mcg / Tag150-200 mcg / Tag150-200 mcg / Tag

Bei Säuglingen und Kindern unter 3 Jahren wird 30 Minuten vor der ersten Fütterung eine tägliche Dosis L-Thyroxin in einer Dosis verabreicht. Die Tablette wird in Wasser bis zu einer dünnen Suspension gelöst, die unmittelbar vor der Einnahme des Arzneimittels hergestellt wird.

Bei Hypothyreose wird L-Thyroxin in der Regel lebenslang eingenommen. Bei der Thyreotoxikose wird L-Thyroxin in der Kombinationstherapie mit Antithyreotika nach Erreichen des euthyreoten Zustands eingesetzt. In allen Fällen wird die Dauer der Behandlung mit dem Medikament vom Arzt festgelegt.

Nebenwirkung

Bei korrekter Anwendung von L-Thyroxin unter ärztlicher Aufsicht werden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Bei erhöhter Empfindlichkeit gegenüber dem Arzneimittel können allergische Reaktionen beobachtet werden. Die Entwicklung anderer Nebenwirkungen wird durch eine Überdosierung des Arzneimittels verursacht (siehe Abschnitt "Überdosierung")..

Kontraindikationen

  • erhöhte individuelle Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament;
  • unbehandelte Thyreotoxikose;
  • akuter Myokardinfarkt, akute Myokarditis;
  • unbehandelte Nebenniereninsuffizienz;
  • erbliche Galaktoseintoleranz, Laktasemangel oder Malabsorption von Glukose und Laktose.

Mit Vorsicht: Das Medikament sollte bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verschrieben werden: koronare Herzkrankheit (Atherosklerose, Angina pectoris, Myokardinfarkt in der Vorgeschichte), arterielle Hypertonie, Arrhythmie; bei Diabetes mellitus, schwerer, langfristig bestehender Hypothyreose, Malabsorptionssyndrom (Dosisanpassung kann erforderlich sein).

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte die Therapie mit einem Medikament gegen Hypothyreose fortgesetzt werden. Während der Schwangerschaft ist eine Erhöhung der Dosis des Arzneimittels aufgrund eines Anstiegs des Thyroxin-bindenden Globulins erforderlich. Die Menge an Schilddrüsenhormon, die während der Stillzeit mit der Muttermilch ausgeschüttet wird (selbst während der Behandlung mit hohen Dosen des Arzneimittels), reicht nicht aus, um das Kind zu stören.

Die Anwendung des Arzneimittels in der Schwangerschaft in Kombination mit Antithyreotika ist kontraindiziert, da die Einnahme von Levothyroxin-Natrium eine Erhöhung der Dosis von Antithyreotika erforderlich machen kann. Da Antithyreotika im Gegensatz zu Natriumlevothyroxin die Plazenta durchdringen können, kann der Fötus eine Hypothyreose entwickeln.

Während des Stillens sollte das Medikament mit Vorsicht und streng in den empfohlenen Dosen unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden.

Anwendung bei Kindern

Anwendung bei älteren Patienten

Die Anwendung ist je nach Dosierungsschema möglich.

spezielle Anweisungen

Bei einer Hypothyreose aufgrund einer Schädigung der Hypophyse muss herausgefunden werden, ob gleichzeitig eine Insuffizienz der Nebennierenrinde vorliegt. In diesem Fall sollte vor der Behandlung der Hypothyreose mit Schilddrüsenhormonen eine Glukokortikosteroidersatztherapie begonnen werden, um die Entwicklung einer akuten Nebenniereninsuffizienz zu vermeiden.

Es wird empfohlen, die Konzentration des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons (TSH) im Blut regelmäßig zu bestimmen, wobei ein Anstieg auf einen Dosismangel hinweist.

Das Medikament hat keinen Einfluss auf die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Fahren von Fahrzeugen und der Steuerung von Maschinen..

Überdosis

Bei einer Überdosierung des Arzneimittels werden Symptome beobachtet, die für eine Thyreotoxikose charakteristisch sind: Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen, Angstzustände, Zittern, Schlafstörungen, übermäßiges Schwitzen, gesteigerter Appetit, Gewichtsverlust, Durchfall. Abhängig von der Schwere der Symptome kann der Arzt eine Verringerung der Tagesdosis des Arzneimittels, eine mehrtägige Unterbrechung der Behandlung und die Ernennung von Betablockern empfehlen. Nachdem die Nebenwirkungen verschwunden sind, sollte die Behandlung mit einer niedrigeren Dosis mit Vorsicht begonnen werden..

Wechselwirkung

Levothyroxin-Natrium verstärkt die Wirkung indirekter Antikoagulanzien, die möglicherweise eine Reduzierung ihrer Dosis erfordern. Die Verwendung von trizyklischen Antidepressiva mit Natriumlevothyroxin kann zu einer erhöhten Wirkung von Antidepressiva führen. Schilddrüsenhormone können den Bedarf an Insulin und oralen Hypoglykämika erhöhen. Eine häufigere Kontrolle der Glukosekonzentration im Blut wird empfohlen, während der Behandlung mit Natriumlevothyroxin sowie bei Änderung des Dosierungsschemas durchzuführen. Levothyroxin-Natrium reduziert die Wirkung von Herzglykosiden. Bei gleichzeitiger Anwendung von Colestyramin, Colestipol und Aluminiumhydroxid verringern sie die Plasmakonzentration von Natriumlevothyroxin aufgrund der Hemmung seiner Absorption im Darm. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Anabolika, Asparaginase, Tamoxifen ist eine pharmakokinetische Wechselwirkung auf der Ebene der Proteinbindung möglich. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Phenytoin, Salicylaten, Clofibrat und Furosemid in hohen Dosen steigt der Gehalt an Natriumlevothyroxin und Thyroxin (T4), die nicht mit Blutplasmaproteinen assoziiert sind. Die Einnahme von Östrogen-haltigen Arzneimitteln erhöht den Gehalt an Thyroxin-bindendem Globulin, was bei einigen Patienten den Bedarf an Levothyroxin-Natrium erhöhen kann. Wachstumshormon bei gleichzeitiger Anwendung mit Natriumlevothyroxin kann das Schließen epiphysärer Wachstumszonen beschleunigen. Die Einnahme von Phenobarbital, Carbamazepin und Rifampicin kann die Clearance von Levothyroxin-Natrium erhöhen und eine Dosiserhöhung erforderlich machen.

Amiodaron, Aminoglutethimid, PASK, Ethionamid, Antithyreotika, Betablocker, Carbamazepin, Chloralhydrat, Diazepam, Levodopa, Dopamin, Metoclopramid, Lovastatin, Somatostatin beeinflussen die Verteilung und den Metabolismus des Arzneimittels..

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Phenytoin, Salicylaten, Furosemid (in hohen Dosen) und Clofibrat steigt die Konzentration des Arzneimittels im Blut an.

Phenytoin reduziert die Menge an proteingebundenem Levothyroxin und die T4-Konzentration um 15 bzw. 25%.

Lagerbedingungen des Arzneimittels L-Thyroxin

Das Arzneimittel sollte an einem trockenen, dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C gelagert werden. Von Kindern fern halten.

L-Thyroxin-Tabletten: Anweisungen, Verwendung, Preise und echte Bewertungen

Ein wirksames synthetisches Mittel mit ausgeprägter hormoneller Aktivität ist das Medikament L-Thyroxin. Gebrauchsanweisung empfiehlt die Einnahme von Tabletten mit 50 μg, 75 μg, 100 μg und 150 μg, um die Aktivität der Schilddrüse zu korrigieren - insbesondere verschiedene Formen der Hypothyreose. Was "L-Thyroxin" verschrieben wird, lesen Sie den Artikel.

Was ist die Zusammensetzung

Eine hohe Schilddrüsenaktivität des Arzneimittels wird durch das Natriumsalz von L-Thyroxin bestimmt. Es liefert den Mangel des natürlichen Hormons der Schilddrüse..

Lactose und Povidon, Magnesiumstearat und vorgelatinierte Stärke sowie mikrokristalline Cellulose - Hilfskomponenten. Ihre Aufgabe ist es, die heilenden Eigenschaften des Arzneimittels zu erhalten und zu verbessern.

Freigabe Formular

In den Apothekenregalen informiert das Hormon „L-Thyroxin“, die Gebrauchsanweisung, darüber, es wird als runde bikonvexe Tablette von 50 μg, 75 μg, 100 μg und 150 μg mit einem weißlichen Farbton in Schutzblasen angeboten.

Verpackung in Apothekenpackungen mit 2-10 Blisterpackungen - Nr. 25, Nr. 50 und auch Nr. 100 Tabletten.

Pharmakologische Wirkungen

Levothyroxin, der Hauptbestandteil des Arzneimittels, ähnelt in Struktur und chemischer Formel endogenen Schilddrüsenhormonen beim Menschen.

Nachdem das Blut die Leberstruktur passiert hat, wird Levothyroxin zu Lyothyronin metabolisiert. Er ist es, der beim Übergang in Zellen und Gewebe die Wachstums- und Entwicklungsprozesse sowie den Stoffwechsel korrigiert.

Darüber hinaus kann das Arzneimittel „L-Thyroxin“ gemäß den Anweisungen den Verlauf der Oxidationsmechanismen in den Strukturen der Mitochondrien beeinflussen und den Fluss der Kationen durch die Zellmembran teilweise regulieren.

Andere pharmakologische Wirkungen:

  • anabol;
  • Antioxidans;
  • Stimulierung oxidativer Wirkungen;
  • Beschleunigung des Abbaus von Proteinen und Fetten;
  • Stimulation der Neurozytenaktivität;
  • Hemmung der Produktion von hypothalamischem Thyrotropin-Releasing-Faktor.

Die pharmakologischen Wirkungen stehen in direktem Zusammenhang mit der Dosis des Wirkstoffs in der Tablette..

L-Thyroxin-Tabletten: Was das Medikament hilft

Fachleute empfehlen das Tool zur Verwendung in Fällen, in denen eine Fehlfunktion des hormonellen Hintergrunds vorliegt, die zu einem Mangel an Schilddrüsenhormonen führt:

  • primäre Hypothyreose;
  • Hypothyreose der sekundären Natur;
  • Zustand nach Operation an der Schilddrüse;
  • radioaktive Jodtherapie;
  • Läsionen des Hypothalamus-Hypophysen-Komplexes;
  • Komplikationen einer Hypothyreose wie Fettleibigkeit oder Kretinismus;
  • Pathologie der zerebralen Hypophysenlokalisation;
  • Prävention von Exazerbationen des knotigen Kropfes - nach seiner Resektion;
  • Pharmakotherapie der diffusen Form des euthyreoten Kropfes;
  • Hyperplasie der Schilddrüse - euthyreote Ätiologie;
  • Morbus Basedow - nach Erreichen einer Entschädigung für eine Vergiftung mit Schilddrüsenmedikamenten;
  • umfassende Taktik zur Behandlung der Hashimoto-Krankheit;
  • hormonabhängige maligne Neoplasien im Parenchym des Schilddrüsenorgans;
  • Zustand nach chirurgischer Entfernung von bösartigen Tumoren in den Schilddrüsenstrukturen.

Die Fähigkeit, die Medikamente von Sportlern zu verwenden, wird auch separat angegeben - zum Beispiel beim Bodybuilding zur Gewichtsreduktion.

Das Medikament "L-Thyroxin": Gebrauchsanweisung

Die Auswahl der optimalen Dosen und die Häufigkeit der Einnahme eines hormonellen Medikaments ist das Vorrecht eines Spezialisten. Das Ändern selbst kann zu schwerwiegenden Konsequenzen und Komplikationen führen..

Die Art der Abgabe des Wirkstoffs an das Körpergewebe des Patienten erfolgt oral. In diesem Fall müssen die Tabletten nicht gemahlen werden. Es reicht aus, 1 Stück zu nehmen. Fasten mit etwas Wasser.

Bei Personen unter 55 Jahren wird eine Substitutionstherapie mit einer Rate von 1,6–1,8 μg / kg bei Personen nach 55–65 Jahren durchgeführt. Die Dosis sollte 0,9 μg / kg nicht überschreiten. Wenn eine Person an Fettleibigkeit leidet, wird die Berechnung der Dosis des Arzneimittels basierend auf den Parametern des "Idealgewichts" durchgeführt..

Kinder "L-Thyroxin" wird für die Aufnahme unter strikter Berücksichtigung ihres Alters und Gewichts empfohlen. Wenn bei Säuglingen bis zu einem Jahr eine Hormontherapie erforderlich ist, beträgt die Dosis 50–75 mcg / Tag, bis zu fünf Jahren - 75–100 mcg / Tag, bei Kindern nach 6 Jahren - 100–150 mcg / Tag und bei Jugendlichen ab 12 Jahren 100-200 mcg / Tag.

In der Regel ist die Hormonersatztherapie bei Hypothyreose ein lebenslanger Verlauf. Während nach Beendigung der thyreotoxischen Krise das Medikament allmählich abgesetzt wird.

Kontraindikationen

In den detaillierten Anweisungen für das Medikament "L-Thyroxin" gibt der Hersteller eine Reihe von Einschränkungen bei seiner Aufnahme an. Die bekanntesten Kontraindikationen sind:

  • individuelle Hyperreaktion auf die Bestandteile des Arzneimittels;
  • akute Periode des Myokardinfarkts;
  • Schädigung des Herzmuskels durch einen entzündlichen Prozess;
  • Mangel an Pharmakotherapie bei Thyreotoxikose;
  • Hypokortizismus ohne Behandlung;
  • erbliche Form der Galaktosämie;
  • schwerer Laktosemangel;
  • Malabsorptionssyndrom.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme eines hormonellen Arzneimittels wird Personen mit Myokardinfarkt in der Vorgeschichte sowie koronarer Herzkrankheit, Arteriosklerose oder Diabetes mellitus empfohlen.

Im Falle einer der oben genannten Kontraindikationen wählt ein Endokrinologe eine andere Hormontherapie aus.

Unerwünschte Wirkungen und Bewertungen

Die sorgfältige Einhaltung der von einem Spezialisten empfohlenen Dosen durch eine Person ermöglicht es, die Bildung unerwünschter Wirkungen zu vermeiden. In einigen Fällen hatten Menschen, die ein hormonelles Medikament einnahmen, die folgenden Symptome einer schlechten Gesundheit:

  • verschiedene allergische Störungen;
  • Schlafstörung;
  • schwere unerklärliche Angst;
  • Verschlechterung des Verlaufs kardiovaskulärer Pathologien;
  • Versagen des Menstruationsflusses bei Frauen;
  • Hyperhidrose oder Myalgie.

Wie die Praxis und die Bewertungen von Patienten zeigen, die das Medikament über einen langen Zeitraum einnehmen, ist es möglich, das Wohlbefinden nach Anpassung der Dosen und der Häufigkeit des Pillengebrauchs zu verbessern.

Analoga des Arzneimittels "L-Thyroxin"

Komplette Analoga in der Zusammensetzung:

  1. L-Thyroxin Berlin-Chemie (Hexal; Acre; Farmak).
  2. Levothyroxin-Natrium.
  3. Tiro 4.
  4. Bagothyrox.
  5. L-Tyrok.
  6. Euthyrox.

Preis und Urlaubsbedingungen

Der Durchschnittspreis für L-Thyroxin-Tabletten 50 (Moskau) beträgt 100 Rubel. Sie können Medikamente in Minsk für 3 bis 8 bel kaufen. Rubel. Der Preis für das Medikament in Kiew beträgt 105 Griwna, in Kasachstan - 720 Tenge. Nur mit Rezept erhältlich..

L-Thyroxin: Tabletten 50 µg, 75 µg, 100 µg und 150 µg

Das Medikament gegen Schilddrüsenhormonmangel im menschlichen Körper ist L-Thyroxin. Gebrauchsanweisung zeigt, dass Tabletten von 50 μg, 75 μg, 100 μg und 150 μg einen Einfluss auf den Stoffwechsel, das Wachstum und die Gewebeentwicklung haben. Endokrinologen berichten, dass das Arzneimittel bei der Behandlung von Hypothyreose und Kropf hilft.

Form und Zusammensetzung freigeben

L-Thyroxin ist in Tablettenform erhältlich und wird in den Packungen Nr. 25, Nr. 50 oder Nr. 100 an Apotheken geliefert.

Eine L-Thyroxin-Tablette kann 25 bis 200 Mikrogramm Natriumlevothyroxin enthalten.

Die Zusammensetzung der Hilfsstoffe kann geringfügig variieren, je nachdem, welches Pharmaunternehmen das Arzneimittel hergestellt hat..

pharmachologische Wirkung

L-Thyroxin beeinflusst den Stoffwechsel und die Gewebeentwicklung im Körper. In kleinen Dosen wirkt es anabol (erhöht das Muskelvolumen) und in mittleren Dosen aktiviert es den Protein-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel und wirkt sich auch positiv auf das Nervensystem, das Herz und die Blutgefäße aus.

Die Verwendung dieses Arzneimittels in großen Dosen hemmt die Produktion von Hypophysen- und Hypothalamushormonen. Die Wirkung von L-Thyroxin tritt 7-12 Tage nach Beginn der Therapie auf und bleibt nach dem Absetzen des Arzneimittels bestehen.

Bei einer Hypothyreose wird die Wirkung des Arzneimittels bereits 3 bis 5 Tage nach Beginn der Therapie beobachtet, und der diffuse Kropf nimmt 3 bis 6 Monate nach Beginn des Arzneimittels signifikant ab oder verschwindet vollständig.

Anwendungshinweise

Was hilft L-Thyroxin? Tabletten werden zur Unterstützung der HRT bei Hypothyreosezuständen verschiedener Herkunft verwendet, einschließlich primärer und sekundärer Hypothyreose, die nach einer Schilddrüsenoperation entwickelt wurden, sowie bei Zuständen, die durch eine Therapie unter Verwendung radioaktiver Jodpräparate hervorgerufen werden.

Ebenfalls angemessen ist die Ernennung des Arzneimittels:

  • mit zerebralen Hypophysenerkrankungen;
  • zur Behandlung der euthyreoten Hyperplasie der Schilddrüse sowie der Basedow-Krankheit nach Erreichen einer Kompensation der Vergiftung mit Schilddrüsenhormonen unter Verwendung von Thyreostatika (als Teil einer komplexen Therapie);
  • mit Fettleibigkeit und / oder Kretinismus, die von Manifestationen einer Hypothyreose begleitet werden;
  • zur Behandlung von Patienten mit hormonabhängigen, differenzierten malignen Neoplasien in der Schilddrüse (einschließlich papillärem oder follikulärem Karzinom);
  • zur Behandlung von diffusem euthyroidem Kropf (L-Thyroxin wird als eigenständiges Mittel verwendet);
  • mit Hypothyreose (sowohl bei angeborenen als auch bei einer Pathologie, die auf Läsionen des Hypothalamus-Hypophysen-Systems zurückzuführen ist);
  • als diagnostisches Instrument bei der Durchführung von Schilddrüsenunterdrückungstests;
  • mit Morbus Basedow und Morbus Hashimoto (in komplexer Behandlung);
  • als Prophylaxe für wiederkehrenden knotigen Kropf nach Schilddrüsenresektion (wenn seine Funktion nicht verändert wird);
  • zur supprimierenden Therapie und HRT bei Patienten mit malignen Neubildungen in der Schilddrüse (auch nach einer Operation bei Schilddrüsenkrebs).

Darüber hinaus wird Thyroxin häufig beim Bodybuilding als Mittel zum Abnehmen eingesetzt..

Gebrauchsanweisung

Die tägliche Dosis von L-Thyroxin gemäß den Anweisungen wird abhängig von den Indikationen individuell bestimmt.

Eine tägliche Dosis L-Thyroxin wird morgens auf nüchternen Magen mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit oral eingenommen, wobei eine Tablette mit einer kleinen Menge Flüssigkeit (ein halbes Glas Wasser) getrunken und nicht gekaut wird.

Bei der Durchführung einer Ersatztherapie gegen Hypothyreose bei Patienten unter 55 Jahren ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird L-Thyroxin in einer täglichen Dosis von 1,6-1,8 μg / kg Körpergewicht verschrieben. Patienten älter als 55 Jahre oder mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen - 0,9 µg / kg Körpergewicht. Bei erheblicher Fettleibigkeit sollte die Berechnung anhand des "idealen Körpergewichts" erfolgen..

Empfohlene Thyroxin-Dosen zur Behandlung der angeborenen Hypothyreose:

  • über 16 Jahre alt - eine tägliche Dosis von 100-200 µg;
  • 10 bis 16 Jahre alt - eine tägliche Dosis von 100-200 µg;
  • 2 bis 10 Jahre - eine tägliche Dosis von 75-125 µg;
  • 6-24 Monate - tägliche Dosis von 50-75 µg;
  • 0-6 Monate - tägliche Dosis von 25-50 µg.

Empfohlene Dosen von L-Thyroxin:

  • Bei der Behandlung von Thyreotoxikose - 50-100 µg pro Tag;
  • Unterdrückende Therapie bei Schilddrüsenkrebs - 150-300 µg pro Tag;
  • Rückfallprävention nach chirurgischer Behandlung des euthyreoten Kropfes - 75-200 µg pro Tag;
  • Behandlung von euthyroidem Kropf - 75-200 mcg pro Tag.

Für eine genaue Dosierung des Arzneimittels sollte die am besten geeignete Dosierung des Arzneimittels L-Thyroxin (50, 75, 100, 125 oder 150 µg) verwendet werden..

Bei schwerer, langfristig bestehender Hypothyreose sollte die Behandlung mit äußerster Vorsicht begonnen werden. Ab kleinen Dosen - ab 25 µg pro Tag wird die Dosis in längeren Zeitintervallen auf 25 mcg pro Tag erhöht - wird der TSH-Spiegel im Blut häufiger bestimmt. Bei Hypothyreose wird L-Thyroxin normalerweise lebenslang eingenommen..

Bei Thyreotoxikose wird L-Thyroxin in Kombinationstherapie mit Thyreostatika nach Erreichen des euthyreoten Zustands angewendet. In allen Fällen wird die Dauer der Behandlung mit dem Medikament vom Arzt festgelegt.

Bei Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren wird die tägliche Dosis von L-Thyroxin 30 Minuten vor der ersten Fütterung in einer Dosis verabreicht. Die Tablette wird in Wasser zu einer dünnen Suspension gelöst, die unmittelbar vor der Einnahme des Arzneimittels hergestellt wird.

Siehe auch: Wie man eine Analogie von Eutiroks mit einem Schilddrüsenhormonmangel nimmt.

Kontraindikationen

Gemäß den Anweisungen, die L-Thyroxin beigefügt sind, ist seine Verwendung kontraindiziert bei:

  • Akuter Myokardinfarkt, akute Myokarditis;
  • Unbehandelte Thyreotoxikose;
  • Überempfindlichkeit gegen Levothyroxin-Natrium;
  • Nicht kompensierte Nebenniereninsuffizienz vor Einnahme des Arzneimittels;
  • Hereditäre Galaktoseintoleranz, Glukose- und Laktosemalabsorption.

Auch während der Schwangerschaft ist die kombinierte Anwendung von L-Thyroxin mit Santhyroid-Medikamenten kontraindiziert, da es möglich ist, deren Dosierung zu erhöhen.

Dies kann die Entwicklung einer Hypothyreose beim Fötus hervorrufen, da Antithyreotika die Plazenta passieren können (im Gegensatz zu Levothyroxin-Natrium). Mit äußerster Vorsicht wird die L-Thyroxin-Therapie vor dem Hintergrund verschrieben:

  • Atherosklerose;
  • Angina pectoris;
  • Lange und schwere Hypothyreose;
  • Arrhythmien;
  • Malabsorptionssyndrom (Dosisanpassung ist wahrscheinlich);
  • Diabetes Mellitus;
  • Arterieller Hypertonie;
  • Eine Geschichte des Myokardinfarkts.

Nebenwirkungen

Bei Verwendung von L-Thyroxin in Übereinstimmung mit allen Empfehlungen und unter ärztlicher Aufsicht wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Bei Überempfindlichkeit gegen Levothyroxin sind allergische Reaktionen möglich. Andere Nebenwirkungen können sich nur bei einer Überdosierung des Arzneimittels entwickeln.

Kinder während der Schwangerschaft und Stillzeit

Bei Kindern beträgt die anfängliche Tagesdosis 12,5-50 µg. Bei einem langen Behandlungsverlauf wird die Dosis des Arzneimittels aus einer ungefähren Berechnung von 100-150 μg / m2 Körperoberfläche bestimmt. Wenn die Behandlung während der Schwangerschaft beginnt, muss eine Frau von Krankheiten wie Hypothalamus- und Hypophysenhypothyreose ausgeschlossen werden.

spezielle Anweisungen

Bei einer Hypothyreose, die durch eine Schädigung der Hypophyse verursacht wird, muss herausgefunden werden, ob gleichzeitig eine Insuffizienz der Nebennierenrinde vorliegt. In diesem Fall sollte die Glukokortikosteroidersatztherapie vor der Behandlung der Hypothyreose mit Schilddrüsenhormonen begonnen werden, um die Entwicklung einer akuten Nebenniereninsuffizienz zu vermeiden..

Es wird empfohlen, die Konzentration des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons (TSH) im Blut regelmäßig zu bestimmen, wobei ein Anstieg auf einen Dosismangel hinweist. Das Medikament hat keinen Einfluss auf die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Fahren von Fahrzeugen und der Steuerung von Maschinen..

Wechselwirkung

Die gegenseitige Beeinflussung folgender Substanzen / Zubereitungen und Levothyroxin bei gleichzeitiger Anwendung:

  • Phenobarbital, Carbamazepin und Rifampicin - können die Clearance von Natriumlevothyroxin erhöhen, wodurch sich die Dosis wahrscheinlich erhöht.
  • Aminoglutethimid, Amiodaron, Paraaminosalicylsäure (PASK), Antithyreotika, β-Blocker, Ethionamid, Carbamazepin, Chloralhydrat, Levodopa, Diazepam, Dopamin, Metoclopramid, Somatostatin, Lovastatin - beeinflussen den Metabolismus und die Verteilung von L-t;
  • Somatotropin - beschleunigt möglicherweise den Verschluss epiphysärer Wachstumszonen;
  • Colestipol, Colestyramin, Aluminiumhydroxid - Reduzieren Sie die Konzentration von Natriumlevothyroxin im Blutplasma aufgrund einer Verringerung der Absorptionsrate im Darm.
  • Salicylate, Clofibrat, Furosemid (in hohen Dosen), Phenytoin - erhöhen den Blutplasmagehalt von nicht verwandtem Natriumlevothyroxin und freiem Thyroxin (T4); Phenytoin reduziert die Menge an Levothyroxin, die mit Proteinen assoziiert ist, um 15%, die Konzentration an T4 - um 25%;
  • Anabole Steroide, Asparaginase, Tamoxifen - es besteht die Wahrscheinlichkeit einer pharmakokinetischen Wechselwirkung auf der Ebene der Proteinbindung;
  • Östrogenhaltige Medikamente - Erhöhen Sie die Menge an Thyroxin-bindendem Globulin, was bei einigen Patienten den Bedarf an Levothyroxin erhöhen kann.
  • Insulin und orale Hypoglykämika - eine Erhöhung ihrer Dosis kann erforderlich sein (zu Beginn der Therapie mit Natriumlevothyroxin sollte, wie bei einer Änderung des Dosierungsschemas, die Glukosekonzentration im Blut häufiger überprüft werden);
  • Indirekte Antikoagulanzien, trizyklische Antidepressiva - ihre Wirkung ist verstärkt (eine Dosisreduktion kann erforderlich sein);
  • Herzglykoside - ihre Wirksamkeit nimmt ab.

Analoga des Arzneimittels L-Thyroxin

Die Analoga von L-Thyroxin, die mit dem gleichen Wirkstoff wie dieses Arzneimittel hergestellt werden, umfassen Bagothyrox, Levothyroxin, Eutirox. Entsprechend dem Wirkungsmechanismus und der Ähnlichkeit der ausgeübten therapeutischen Wirkung sind die Analoga des Medikaments:

Was ist besser: Eutirox oder L-Thyroxin?

Die Medikamente sind generisch, das heißt, sie haben die gleichen Indikationen, das gleiche Spektrum an Kontraindikationen und werden ähnlich dosiert.

Der Unterschied zwischen Eutirox und L-Thyroxin besteht darin, dass Levothyroxin-Natrium in der Zusammensetzung von Eutirox in geringfügig anderen Konzentrationen vorliegt als in der Zusammensetzung von L-Thyroxin.

Urlaubsbedingungen und Preis

Die durchschnittlichen Kosten für L-Thyroxin 50 Berlin Chemie (Tabletten 50 µg Nr. 50) in Moskau betragen 95 Rubel. Rezept erhältlich.

Lagern Sie L-Thyroxin. Die Gebrauchsanweisung wird an einem trockenen, dunklen Ort außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C verschrieben. Haltbarkeit - 3 Jahre.